Jürgen Malodisdach

Menschheit ( 2 )

 

Hier geht es heute weiter mit der.......

 

 

 

EM 800 ( 2 )

 

Er ging langsam, beinahe bedächtig, die lange, im Moment etwas gewundene und kurvenreiche Straße entlang.

Schnell konnte er sowieso nicht laufen. Die fehlende Schwerkraft der Erde konnte auch durch künstlich erzeugte und unterstützende Maßnahmen nicht in vollem Maße ersetzt werden. Daran hatte sich im Laufe von vier Jahren Jeder gewöhnt.

Auf seinem Kontrollgang wurde er von anderen Menschen, die ihm entgegen kamen, freundlich angesprochen und gegrüßt. In seinem himmelblauen Overall war er als diensthabender dritter Leitender des Unternehmens erkannt und geachtet.

So gehörte es zu seinen Aufgaben, Fehlerhaftes festzustellen und für Abhilfe zu sorgen. Jede Art von Störung oder Fehlerquelle mußte erkannt und beseitigt werden.

Es gab noch den übergeordneten ersten Leiter, der als Einzigster einen schneeweißen Overall mit einem roten, zehn cm breiten Längsstreifen tragen durfte. War damit als oberster Leiter von Jedem erkennbar und somit eine absolute Respektsperson. Als Professor für Raumfahrt und interstellaren Verkehr auf der Erde genoß er eine absolute Sonderstellung und war nur der Weltregierung unterstellt und rechenschaftspflichtig.

In der Hierarchie des Unternehmens gab es noch den technischen Leiter. Er war erkennbar durch einen dunkelblauen Overall mit gelbem Längsstreifen . Ihm oblag die gesamte Oberaufsicht der Elektrik, Elektronik, sämtlicher Antriebsaggregate und sonstiger technischer Geräte und Motoren.

Sein Kontrollgang durch das Raumschiff war fast schon ein Vergnügen. Er kam sich vor wie beim Urlaub auf einer schönen Insel. Wolken schwebten über ihm, in der Ferne hörte er leises Donnergrollen.

Das waren natürlich hausgemachte Illusionen um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Die Gartenanlagen und angrenzenden Felder mit den verschiedensten Früchten und Gemüsebeeten waren Tatsachen. Für die jahrelange Reise der vielen Menschen war es notwendig, die verschiedensten Lebensmittel parat zu haben.

Die Wissenschaft hat durch aufwendige Versuche in Testreihen Lebensmittel entwickelt, die jetzt hier in der Praxis gedeihen, von den Reisenden gepflegt und dann geerntet.

So wanderte der Leiter dritten Grades durch diese künstlich geschaffene Landschaft. Ging zur Zentrale, um seine Mitteilungen an den Kommandanten weiter zu geben. Der Raum, den er betrat, war angefüllt mit Technik aller Art.

Alle Wände waren voller bewegender Objekte. Gesteuert von Hochleistungscomputern. Es hatte den Anschein, als würde man außerhalb des Raumschiffes stehen und die Umgebung betrachten. Viel zu sehen gab es eigentlich nicht. Der Raum erschien leer.

Selten war ein Lichtpünktchen zu sehen. Man mußte schon ein Experte sein, um etwas Besonderes zu entdecken. Die Begrüßung im Raum war freundlich, wie immer.

Am Rande des Raumes stand eine Gruppe von. Reisenden. Wollten einfach eine Zentrale und ihre Aufgaben und Leistungen und natürlich die Ergebnisse sehen. Manche waren wohl etwas enttäuscht, hatten sich eher spektakulärere Dinge erhofft.

Der Kommandeur erzählte ein paar technische Einzelheiten. Am Schluß sagte er mit einem leisen Lächeln, daß die Verbindung zur Zeit etwas gestört sei. Seit Kurzem sind keine Neuigkeiten oder Weisungen oder sonstige Gespräche zu Stande gekommen. Die Ursachen werden noch erforscht. Bei der hohen Geschwindigkeit von 170 tausend km /sec, sei das auch kein Wunder.

Es fehlen ja auch Erfahrungen. Diese Exkursion war ja eine absolute Neuigkeit. Nichts war vorhersehbar. Die Geschwindigkeit nahm auch noch ständig zu. Lichtgeschwindigkeit wird wohl nicht erreicht werden.

Noch liegen etwa acht Jahre der Reise vor der Besatzung. In zwei Jahren ist die erwartete Geschwindigkeit erreicht und muß wieder gesenkt werden. Sonst würde das Schiff an seinem Zielplaneten vorbei fliegen.

Als die Besucher die Zentrale verlassen hatten, wurde der Professor etwas ernster. Zu seinem Leitungsgremium gewandt sagte er, daß die Sache doch unklar ist. Zumal aus Richtung der Erde mehrere Störgeräusche verschiedenster Art auftraten. Und noch etwas ist seltsam, für das es noch keine erklärbare Begründung gibt.

Dann lächelte er wieder und sagte, wir werden offenbar verfolgt. Und unser Verfolger kommt uns näher. Was wiederum Fragen aufwirft, wir sind schon ganz schön schnell und da kommt noch etwas, was noch ein bißchen schneller ist.

Jetzt lächelten wieder alle Anwesenden. Wir werden daran arbeiten und unsere Computer anspornen.

 

 

Es geht immer noch weiter. Später.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Malodisdach).
Der Beitrag wurde von Jürgen Malodisdach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hexe Frieda von Simon Käßheimer



Die Hexe Frieda ist eine besondere Hexe, eine alte Hexe, eine glückliche Hexe und eine freundliche Hexe. Das aber allein reicht für sie nicht aus, auf Dauer zumindest, findet ihr Rabe Melox als er sein Ende nahen fühlt; und so begeben sie sich zu zweit auf eine gemeinsame Sinnsuche, um einiges zu lernen und um mehr vom Leben zu verstehen wie bisher.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Malodisdach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Menschheit ( 7 ) von Jürgen Malodisdach (Science-Fiction)
"Strg+Alt+Entf" von Johannes Schlögl (Science-Fiction)
Menschen im Hotel von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)