Georges Ettlin

Die Entwicklung der Dialekte

Die Mundart hat sich seit dem Mittelalter stark entwickelt
und war seither vielen verschiedenen Einflüssen ausgesetzt.
Der Begriff "Mundart" entspricht dem Fakt der Mund-Architektur
und bezeichnet die akkustischen und mentalen
Eigenschaften einfacher Menschen die so sprachen, wie ihnen
der Mund gewachsen war.
Da die Frauen bessere Heiratsaussichten hatten, wenn ihnen
alle Zähne vor der Ehe gezogen wurden (aus Finanziellen Gründen,
usw.) und die Frauen wesentlich zur Spracherziehung der Kinder
beitrugen, hat sich das Sprachbild dem zahnlosen Mund angepasst
und die Prothesenträgerinnen mussten aufpassen, dass ihnen die Prothesen nicht aus dem Mund gefallen sind
beim Sprechen:
So kam es, dass die Frauen die Laute A und i  zum Beispiel
bei entspannter Mundmuskulatur zwar aussprechen konnten, was
das Risiko eines Herausfallens der Prothetik ...oft zur Folge hatte.
Damit das nicht passierte, haben sie nur Sprach- Laute benutzt, die eine Anspannung der Mundmuskulatur erforderte: 
Aus einem U wurde ein Ü,
aus einem O wurde ein Ö ausgesprochen  und aus einem E wurde ein
Äi und aus einem A wurde auch ein Ä, damit die Prothesen beim Sprechen mit den Kindern nicht heraufallen konnten. Die Spannung der Wangenmuskulatur  bei  Ä und Ü usw...hat genügt um
das primitive Prothesenproduckt im Mund festzuhalten.
Das hatte zur Folge, dass die Kinder und Ehemänner seit Jahrhunderten einen Sprachdefekt entwickelten, der nur durch LUTHER aufgehalten werden konnte. Der entwickelte die Schriftsprache mit Regeln und ohne Defekt. Südlich der Benrater- Linie in deutschen Landen hat sich das aber noch nicht so ganz herumgesprochen..

***
c/G.E.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Fliege hat sechs Beine von Georges Ettlin (Humor)
Tod eines Kletterers von Paul Rudolf Uhl (Wahre Geschichten)
Davids Land von Monika Klemmstein (Abschied)