Jürgen Malodisdach

Menschheit ( 3 )

 

Hier geht es heute weiter mit der.......

 

EM 800 ( 3 )

 

 

Dieses Monstrum von Raumschiff , so etwas gab es in der Geschichte der Raumfahrt der Menschen auf der Erde noch nie, war so circa achthundert Meter lang. Etwas rundlich , mit einem seitlichen Durchmesser von fast dreihundert Meter.

War aber nicht rund wie eine Kugel, auch nicht oval wie ein Ei. Verschoben und unegal in alle Richtungen. Seine Antriebsaggregate waren flexibel in alle Richtungen beweglich und konnten so jede Position im Raumschiff einnehmen.

Das war ja auch notwendig, da die Möglichkeit zur Verringerung der Geschwindigkeit damit gegeben ist.

Die Außenhaut war dünn wie Seide aber hart wie Titan. Seine Farben wechselten ständig. Je nachdem, wo es gerade war und was im Moment oben oder unten oder vorn oder hinten war. Manchmal war es platt wie eine Flunder, trotzdem halbrund.

Es konnte auch silbern glänzen oder aussehen wie ein Ei , wie eine Zigarre oder wie eine Suppenterrine.

Die Außenhaut war ständig in Bewegung. Also sehr flexibel. Innen aber war alles stabil und wohl geordnet.

Egal wie sich die äußere Haut präsentierte, hatte das keine Auswirkungen auf die Räume mit ihren Bewohnern und auf alle notwendigen Maschinen und sonstigen Aggregate.

Es gab eine Menge Räume für die 1024 Menschen. Davon war einer nur für den Kommandanten mit all den notwendigen Computern und sonstigen Geräten, die für die Sicherheit und Funktionalität notwendig waren. Übrigens gab es noch einmal den gleichen Raum für den oder die Verantwortlichen mit der gleichen technischen Ausrüstung.

Es war ein verhältnismäßig angenehmes Leben aller Insassen . Die lebten Familienweise in einem oder auch mehreren Räumen. Die Auswahl der Reisenden war nach strengen Kriterien vorgenommen worden.

Alle notwendigen Berufe waren vertreten . Es gab die gleichen Anteile der Geschlechter. Die Altersgruppen waren so aufgeteilt, daß kein Mensch über 30 Jahre alt war. 10 Prozent der Gesamtanzahl der Reisenden waren Kinder, die nicht jünger als acht und nicht älter als zehn Jahren waren.

Niemand hatte mehr einen eigenen Namen wie er auf der Erde üblich war. Jeder hatte drei erste Buchstaben seines Vornamens und eine vierstellige Zahl.

Trug diesen , seinen Code, auf allen Kleidungsstücken und natürlich auf allen zu ihm gehörenden Geräten.

Zur Verständigung untereinander gehörte ein Gerät, ähnlich eines Handys oder auch Smart Watch, wie man es ungefähr im einundzwanzigsten Jahrhundert kannte. Jetzt zählte man allerdings inzwischen das dreißigste Jahrhundert, genauer gesagt, schreibt man das Erdenjahr Zweitausendneunhundertvierundsiebzig.

Da waren die technischen Geräte von ganz anderer Güte und Leistungsfähigkeit. So hatte dieses Ding nur noch die Größe einer vorzeitlichen Briefmarke, so etwas gab es heute nicht mehr.

Wird .wie früher eine Armbanduhr, auch auf einem Handrücken oder auf einem Unterarm getragen. Wem das nicht gefällt, schiebt die sichtbare Markierung an eine andere Stelle, die ihm praktischer erscheint. Ist jedem selbst überlassen.

Das ist natürlich von Vorteil, wenn an der angestammten Stelle eine plötzliche Verletzung vorhanden ist.

Seine Energie bekommt das Gerät aus dem Körper des Trägers. Beim Gebrauch tippt man nur auf das Symbol. Es erscheint ein Hologramm ( HG ). Hier wird nur die gewünschte Codenummer gesagt oder auf einem Zahlenfeld eingegeben und der gesuchte Gesprächspartner erscheint als Bild im HG.

Dann kann man sich unterhalten. Übrigens kann kein Außenstehender davon etwas mitbekommen. da jeder einen Augenaufsatz von Geburt an trägt, der nur zu seinen zusätzlichen Informationen dient.

Die Reisedauer war mit circa zwölf Jahren und einer hohen Fehlermöglichkeit aller Betriebs-und sonstiger Systeme vorgesehen. Man war jetzt gute vier Jahre unterwegs.

Noch etwa acht Erdenjahre sollte die Reise dauern bis zum Ziel, einem ausgesuchten und somit angepeilten Himmelskörper. Es war schon etwas Besonderes, an diesem bisherigen Unternehmen teilnehmen zu können. Überhaupt in die Auswahl der Reisenden zu kommen.

Viele Jahre und Überprüfungen waren dafür notwendig.

Das riesige Raumschiff oder auch Raumtransporter genannt, wurde im Orbit zwischen Erde und Mond , aber eigentlich ganz nahe am Mond gebaut. Das war natürlich viel praktischer, denn alle Baumaterialien würden aus den Ressourcen des Erdtrabanten gewonnen und dann in dreißig Jahren zu dem zusammen gefügt, in dem jetzt die Reisenden ihrer neuen Zukunft entgegen flogen. Erdmeteor war sein Name oder kurz auch EM 800 (wegen seiner Länge von 800 Meter ).

Die Menschen, also potentiellen Übersiedler der Erdenbewohner mußten möglichst mit der höchsten Sicherheit an ihren neuen Lebensort gebracht werden. Dort sollten sie den Fortbestand der Menschheit sichern und neu aufbauen.

 

 

 

Es geht immer noch weiter. Später.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Malodisdach).
Der Beitrag wurde von Jürgen Malodisdach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wilde Kind von Hameln von Bettina Szrama



Der aufsehenerregende Fall des Wilden Peter von Hameln 1724: Das Auftauchen eines verwilderten Knaben nahe Hameln sorgt für Spekulationen und Mutmaßungen am kurfürstlichen Hof von Hannover. Der Kommissar Aristide Burchardy ermittelt in der mysteriösen Angelegenheit. Doch der wilde Peter, wie er fortan von den Hamelnern genannt wird, will nicht sprechen und führt sich wie ein Wolf auf. All dies interessiert Aristide allerdings weniger als das kurfürstliche Wappen auf dem Hemdfetzen, den der nackte Wilde um den Hals trug. Peter wird im Armenhaus untergebracht und trifft dort auf Grete, die Tochter des Aufsehers. Unbemerkt bringt sie sich in den Besitz des einzigen Nachweises über Peters Herkunft. Der armen Kreatur verbunden, flieht sie mit Peter und begleitet ihn auf seinem abenteuerlichen Weg bis an den englischen Königshof Georg I. Nicht nur dieser, auch ein Celler Zuchthausaufseher, ein englischer Lord und eine hannoversche Prinzessin hegen ein auffälliges Interesse für den Wilden. Immer wieder kreuzen sich dabei Aristides und Gretes Wege, bis er ihr, in seinem Bestreben in den Besitz des Hemdfetzens zu kommen, das Leben rettet. Als er endlich hinter Peters Geheimnis kommt, muss er erkennen, dass er selbst ein wichtiger Teil in dieser Geschichte um Macht, Mord und Intrigen ist. Hat seine Liebe zu Grete trotzdem eine Chance? …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Malodisdach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Roter Mohn im Feld von Jürgen Malodisdach (Besinnliches)
RC1. Zerstörer der Erde. Fortsetzung der Trilogie von Werner Gschwandtner (Science-Fiction)
Mit Feuer und Schwert von Paul Rudolf Uhl (Krieg & Frieden)