Max Gri

Ein schöner Morgen

Langsam, von großen Wellen des Sonnenlichts wach gekitzelt, öffnen sich seine Augen. Etwas verölt und mit Schlafsand bestückt, sticht es ein wenig, als die etwas zu kalte Hand ansetzt, um die Spuren des Schlafes wegzuwischen. Der Kopf drehte sich noch ein wenig vom noch nicht hochgefahrenen Bewusstsein, aber der erste Eindruck fiel unweigerlich auf. Der ganze Raum war überschwemmt von Sonnenlicht, als würde jeder Regenbogen hier sein Ende finden und gleichzeitig machte sich ein kräftiges Schmunzeln über seinem Gesicht breit, was während einem langen und tiefen Atmen zu einem kurzen Auflachen überschwappte. Körper und Geist im Gleichgewicht haltend, wird der Gang zur Küche angetreten, nachdem ein kleiner Umweg über das Badezimmer erfolgte. Den Wasserkocher per Knopfdruck in Aktion gebracht, widmet er sich nun dem Ausblick aus dem Küchenfenster.

Die Pflanzen und Büsche schreien förmlich ihre Zufriedenheit in die Welt hinein. Das Anschauen der Schatten allein reicht aus, um den Eindruck zu bekommen, dass Engel höchst persönlich eimerweise Glanz auf alles schütten, was die Sonne erreichen kann. Er fragte sich ganz leise: Reden benachbarte Pflanzen wohl miteinander? Fragen sie einander wie so die Lage ist und ob sie genug Wasser und Kraft bekommen? Geben sie sich gegenseitig Komplimente wie schön ihre Blüten und Blätter sind? Diskutieren sie über heikle Themen wie Überdüngung oder des Gärtners neueste Arbeit? Haben Bäume bei all den Jahren nicht irgendwann die Schnauze voll vom selben Ort? Ist wohl der kleine Farn in die süße Tulpe verliebt?

Er grübelte sachte über diese Fragen und blickte weiter nach oben. Makelloses Adelsblut steht über allem und jedem und zeigt nackt die Unschuld des Phänomens, dass Blau auch warm sein kann. Es trieb ihn an, er musste sich bewegen, irgendetwas tun, und so schüttelte er sich behutsam und stampfte spielerisch mit seinen Beinen auf den Boden, der vereinzelnd Fragmente der Lichtreflexionen als Kleid trug. Es scheint, dass heute an jedem Baum Keuschheit wächst.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Max Gri).
Der Beitrag wurde von Max Gri auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bäumen begegnen / Mein Freund, der Baum: Baumgedichte von Jürgen Wagner



Es wächst ein neues Bewusstsein heran, dass Bäume nicht nur Holzlieferanten sind, sondern Lebewesen mit einer Eigenart, einem sozialen Netz und einem inneren Wissen und Fähigkeiten, das wir noch gar nicht kennen. Zusammen mit Bildern und Informationen würdigen die Gedichte die Bäume in ihrer Art und ihrem Wesen und können durchaus eine Brücke der Freundschaft zu ihnen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Romane" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Max Gri

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die dritte Person von Norbert Wittke (Glossen)