Jürgen Behr

Friedhof

 

 

Birken im Wind. Die unteren Blätter sind schon gelb. Septemberwind. Körperwarm.

Wind – wie das leise Lachen S o p h i e s .

S o p h i e trägt ein strohgelbes Sommerkleid; es macht sie noch blasser. Darüber eine schwarze Stola, deren Franzen im Wind flattern.

Schwarz lässt S o p h i e noch zerbrechlicher erscheinen.

M a g d a l e n a giesst die Blumen auf dem Grab ihres Grossvaters.

 

  • Vergiss das Grab nicht, Kind. Bei dem Wetter musst du

mindestens zweimal die Woche giessen.

 

Sie bewegt sich über die Randsteinfassung und liest ein paar Blätter von der schwarzen Erde auf das nächste Grab. Dann ordnet sie die Nelken in der Vase, die in der Erde steckt, plastic-grün und genormt. Ein Rest Wasser in der Giesskanne. Die Vase ist gefüllt.

M a g d a l e n a klappt den Deckel des Wassergefässes hoch – leer, vertrocknet.

Schwungvoll und schnell gefüllt.

Sie stellt die Kanne beiseite und betrachtet ihr Werk. Absurd, absurder noch als ein Schrebergarten, solch ein Grab. Sie hat die Arbeit getan wie ihre Grossmutter, überzeugt von ihrer Wichtigkeit, aber im Auftrag ihrer Grossmutter. Die betet dann immer noch – oder schlägt zumindest das Kreuz. Was weiss M a g d a l e n a von ihren Gedanken?

Gedankenverloren zieht M a d a l e n a ein Zigarillo aus der Brusttasche ihres Overalls und zündet es an, zieht lange, öffnet den Mund, hüllt sich und S o p h i e , die nun hierhergetreten ist, in eine Wolke von Rauch. Feinster Brasil-Tabac. Brasilien. Lianen dicht an dicht wie der Efeu an der Friedhofsmauer. Schöne, blasse, vornehme Frauen.

S o p h i e!

Eine Hängematte aus weissem Segeltuch, aufgespannt zwischen den Birken. Dort sich wiegen im Septemberwind.

S o p h i e!

Ein Wärter kommt vorbei. M a g d a l e n a erschrickt ein wenig, kommt wieder zu sich.

Ist es schicklich, auf dem Friedhof zu rauchen?

Bei den Indianern vielleicht, aber keinesfalls in Mitteleuropa.

M a g d a l e n a raucht trotzig weiter. Was kümmert es sie, was der Wärter denkt. Und überhaupt, sie hat ihre Pflicht und Schuldigkeit getan.

Der Friedhof ist ein Platz der Ruhe.

Sie sieht sich nach S o p h i e um, diese sitzt auf einer Bank, plasic-grün und genormt, die Augen geschlossen und den rosenroten Mund leicht geöffnet.

M a g d a l e n a geht zu ihr.

Wer zu den Gräbern geht, geht zu sich selbst.

Sie schweigen.

Nicht, weil es nicht schicklich wäre zu reden, sie schweigen.

Es ist so friedlich, so warm, so förderlich der Faulheit. Einfach sitzen bleiben. Und vor allem keinen in den Friedhof reinlassen. Sitzen bleiben und rauchen, in Ewigkeit. Amen.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Behr).
Der Beitrag wurde von Jürgen Behr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte mitten aus dem Leben von Marion Neuhauß



In einer Reise durch die Empfindungen des Lebens erzählen die Gedichte von der Dankbarkeit, vom Lachen, aber auch von der Traurigkeit, von unbedachten Worten und anschließender Versöhnung.
Gemeinsam schöne Momente genießen und schwierige Momente bewältigen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Behr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kann eine Welt friedlicher werden? von Jürgen Behr (Gesellschaftskritisches)
Menschen im Hotel IV von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
‚Mehmet’ ist wieder da! von Klaus-D. Heid (Satire)