Heinz-Walter Hoetter

Gegen alle Gewalt

Woher kommt die Einteilung in links und rechts?

Nun, die Begriffe links und rechts entstammen der französischen Nationalversammlung am Ende des 18. Jahrhunderts. Links vom Redner aus gesehen saßen die Revolutionäre, die das System radikal verändern wollten. Rechts saßen die Bewahrer (der monarchistischen Strukturen). Leider können die meisten Menschen von heute damit nichts anfangen, denn alle Parteien im deutschen Bundestag wollen vor allem eins, nämlich das System verändern, also die bestehende parlamentarische Demokratie „umwandeln“.

War Hitler ein Sozialist oder nicht?

Das könnte man auf den ersten Blick annehmen, stimmt aber nicht. Hitler und sein nationalsozialistischer Staat verfolgten keine sozialistische Politik der Enteignung, denn eine Verstaatlichung von Eigentum fand unter den Nazis nicht statt, wohl aber bei Juden und Systemgegner, denen man ihr Eigentum kurzerhand einfach wegnahm.

Außerdem trieb Hitler die Gleichschaltung der Gesellschaft voran, was man vielleicht als links bezeichnen könnte, was aber, wenn man die Geschichte der Nazis kennt, ebenfalls nicht stimmt, denn das eigentliche Ziel Hitlers war die Aufrüstung der Wehrmacht zum Zwecke der Kriegsvorbereitung, wobei die Beseitigung der Arbeitslosigkeit da nur ein Nebenprodukt war.

Wie schon zuvor erwähnt, stand die Aufrüstung des damaligen deutschen Militärs (Deutsche Wehrmacht) im Mittelpunkt der NS-Politik. So gesehen war der ideologische Boden für alle wirtschaftspolitischen Entscheidungen und Maßnahmen der Nazis weder besonders rechts, noch besonders links, denn die Nationalsozialisten mit ihrem Führer hatten ein ganz anderes, viel höheres Ziel, nämlich den Aufbau eine sog. „großdeutschen Reiches“ mit dem Deutschen als sog. „Übermenschen“. Davon war, wie wir heute wissen, besonders Hitler besessen.

Die politischen Folgen sind uns auch bekannt: Nazis sind Menschen, die ihre Rasse und Nation für besser halten, als andere. Sie wollen sich abschotten schließen Menschen anderer Hautfarbe, Herkunft oder Religion aus. Das allerdings gibt es nicht nur bei den Deutschen. Nazis gibt es bei den Engländern, den Griechen, den Türken und sogar in den USA und andernorts.

Ich persönlich bin Freidenker, mache mir also zum Sein und Geschehen in dieser Welt meine ganz eigenen Gedanken. Außerdem pflege ich eine humanistische Denkrichtung, die es mir erlaubt zu sagen, dass niemand das Recht hat, einen anderen zu töten. Außerdem bin ich gegen jede Form von Gewalt und Krieg, es sei denn, man wird selbst zum Ziel von Gewalt und Krieg, wobei man in diesem Falle das Recht auf eine angemessene Selbstverteidigung hat, die aber immer verhältnismäßig angewendet werden soll (was möglicherweise leider nicht immer erreicht wird).

Trotzdem sage ich, dass jeder Krieg, egal aus welchen Gründen er auch immer geführt wird, stets eine Niederlage des menschlichen Geistes ist. Eigentlich haben wir nur eine lebenswerte Zukunft, wenn wir sie friedlich gestalten, denn Krieg und Zerstörungen haben auf Dauer keinen Bestand und führen nur zu neuem Hass, zu neuer Gewalt, Terror und Unterdrückung, was wir heute im 21. Jahrhundert eigentlich auf den Müll der Geschichte werfen sollten nach den schrecklichen Ereignissen des 1. und 2. Weltkrieges und vor allen Dingen des grausamen Holocausts an überwiegend jüdisch gläubigen Menschen. Wir sollten daher aller Gewalt abschwören und einen neuen Humanismus leben, der besonders die Liebe zu allem Lebendigen beinhaltet muss.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wo die Vögel schlafen von Sebastian Brinkmann



Nach einem Streit verschwindet Rastabans Bruder im Wald hinterm Haus. Er folgt und betritt eine fremde Welt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Heiwahoe's Weisheiten, dumme und kluge Sprüche - Teil 2 von Heinz-Walter Hoetter (Sonstige)
Regen auf dem Fenster von Eric Beyer (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der verbotene Luftballon von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)