Sonja Soller

Träumereien

Wenn ich aus meinem Turmfenster schau, kann ich auf den Stadthafen sehn. Der Baum, der mir sonst teilweise die Sicht versperrt, hat zurzeit keine Blätter mehr. So konnte ich sie sehen, wie sie da lag, einsam und verlassen, an einem Poller festgemacht, (m) eine wunderschöne Segeljacht.

Habe mich gefragt, wie und was die hier wohl macht. Der Nachbar war nicht minder schön, nebendran eine Motorjacht, recht pompös und glamourös, hat dort festgemacht. Ich konnte genau erkennen, diese Jacht musste einem „Schönen und Reichen“ gehören.

Meine Sinne und Gedanken tendieren zu der Segeljacht hin, schlank und elegant, war ich mir klar, die oder keine.

Die Gedanken war'n schon lange da, einfach alles hinter sich zulassen, keine Verantwortung für irgendwas. Die Segeljacht wird klar gemacht, Proviant für eine lange Zeit unter Deck gebracht. Ich verlasse den Hafen, ohne das jemand Notiz von mir nimmt, erst mal auf die Elbe, dann auf die offene See. Etwas fehlt mir noch; der Co-Pilot, ich werde meine Augen offen halten. Es tut so unendlich gut, nur mal an sich zu denken, die Alltagssorgen über Bord zu werfen.

Kein Kind, kein Kegel sich um mich herum bewegt, diese laute Stille, ich genieße sie. Der Wind, der mir ein Lied erzählt, das Meer mit seinen Wellen mir Abenteuer beschert. Die Nordsee liegt schon lange hinter mir, Richtung atlantischer Ozean, ich steuer Casablanca an. Fülle meine Vorräte auf und weiter auf hoher See, ich bin ganz berauscht. Einen Co-Piloten habe ich noch immer nicht . Die Segel mich weiter nach Fortaleza, Brasilien tragen. Delphine und Wale mich auf meiner Reise ein Stück begleiten. Albatrosse schnappen sich so manchen Leckerbissen von meinem Tisch. Die Freiheit, die ich verspüre, beseelt mich, verändert mich. In diesem Moment erkenne ich, was der Mensch wirklich braucht zum Leben, die Zivilisation, in der wir leben macht nicht wirklich glücklich, Glück ist etwas ganz anderes. Glück ist das, was ich gerade jetzt, in dieser Sekunde verspüre.

Das Meer, der Wind, bestehen gegen Naturgewalten, die Herausforderung allein die richtige Entscheidung zu treffen.
An den
Falklandinseln vorbei, durch die Drakestraße werde ich segeln, ich bin ganz sicher im Südpazifik werde ich bestimmt meine Insel finden.

Was waren das für Geräusche, wo kamen die denn her, Stimmen , die ich kannte, „Oma liest du uns eine Geschichte vor?“

Ich schaute meine Enkel an und wusste sofort, meine Insel war genau hier.

05.02.2020 © Soso

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Soller).
Der Beitrag wurde von Sonja Soller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rendezvous mit dem Augenblick von Chris Schlolaut



42 x gereimtes Leben
autobiografisches – Leben pur – reale Begebenheiten – sozialkritische Aktualitäten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leben mit Kindern" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sonja Soller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geschenk XlV von Sonja Soller (Historie)
Glück macht reich von Karin Ernst (Leben mit Kindern)
... direkt ins Herz von Monika Hoesch (Impressionen)