Qayid Aljaysh Juyub

Story X: The big bug

Satanas Bush erledigte die große Panzerechse mit einer lasergelenkten Bombe. Der Präsident der ‚Bruderschaft der weißen Rasse‘, dem extrasolaren Zweig des mächtigen Clans, liebte bei der Jagd auf ‚Kopernikus 7a‘ solch präzise Luftschläge. Das mit seinem Gehirn verbundene, mächtige Waffensystem ‚Terminator Armageddon‘ -eine fliegende Festung mit allerlei ebenso raffinierten wie schmutzigen Tötungsinstrumenten- war eines seiner liebsten Spielzeuge. Han Wu-Ti, seines Zeichens Generalsekretär der Söhne des Himmels, bevorzugte ‚Puff den magischen Drachen‘. Dabei handelte es sich um eine speziell gengezüchtete Variante jener mythologischen Wesen aus dem Reich der Mitte, die jedoch zwecks maximaler Zerstörung technisch durch diverse Implantate aufgepimpt worden war. Das Ungetüm stellte sich aber im Vergleich zu ‚Karl dem Killer-Käfer‘ - dem bevorzugten Jagdinstrument Hera Penthesilea Junos, der Hohepriesterin der ‚Pseudoökologischen Töchter der permanenten Apokalypse‘- eher bescheiden dar. Das auf rein biologischer Basis mit Hilfe der ökologisch sauberen und klerikal sanktionierter Gentechnologie designte Monstrum konnte ganze Landstriche in Rekordzeit von jeglicher Art des Lebens befreien; dies wurde dann auch recht oft und gerne von der dogmatischen Hohepriesterin praktiziert. Zusammen bildeten die beschriebenen Jagdliebhaber eine Troika, die als hoher Rat die Weltraumkolonie ‚Habitat of free people‘ im Sonnensystem NGC451 diktatorisch regierte. Im eigentlichen Sinne hier von Kolonisten zu reden, ist eigentlich nicht wirklich richtig. Vielmehr entstammten die wirklich menschlichen Wesen in dieser Luxuskolonie der einstmals herrschenden Kaste auf der guten, alten Erde. Kurz vor der Zeit des großen Zusammenbruchs entstanden mit immensen Aufwand die ersten orbitalen, vollautomatisierten Weltraumkolonien, die allerdings weniger der Rettung der Menschheit dienen sollten, sondern ihre Funktion als sicheres Luxusresorts der globalen Plutokratie hervorragend erfüllten; im Gegensatz zum üblichen dumpfen, propagandistischen Geschwafel, das selbst mental sehr eingeschränkte Zeitgenossen nicht so ganz zu glauben vermochten. Dieser ‚neue Kolonialismus‘ wäre normalerweise aus relativistischen Gründen nur auf das eigene Sonnensystem beschränkt gewesen, wenn nicht im Jahre 2525 Shin Shi Huang Ti, der größenwahnsinnige Kaiser der Oortschen Wolke, versehentlich ein Megawurmloch entdeckt hätte. Das ermöglichte dann in der Folgezeit, auch andere Sonnensysteme mit jenen illustren Kolonien zu beglücken. So umkreiste das Habitat als einzige Enklave einen rohstoffreichen Mond ohne Atmosphäre im erwähnten System und baute dort fleißig mit völlig automatisierten Bergbausystemen alles ab, was sich noch irgendwie verwerten ließ. Auch gab es, wie wir schon eingangs sehen durften, einen Planeten mit primitiven Leben und einer klassischen Kontinent-Wasser-Verteilung; also für eine Besiedlung völlig ungeeignet! Schon der gute H.G. Wells hatte schon zu seiner Zeit erkannt, dass garstige Mikroorganismen dem eroberungs- und siedlungsfreudigen Alien gar effektiv den Garaus machen konnten. Jetzt könnte man natürlich einwenden, dass man auf einem derartig hohen technischen Niveau, auch solche Kinkerlitzchen wie Immunologie und Terraforming in den Griff kriegen könnte. Schon wahr, aber bei den Helden unserer Geschichte handelt es sich um extrem raffgierige, narzisstische und eher ängstliche Zeitgenossen. Also verkam die eigentlich zukunftsträchtige Welt zu einem Jagdgebiet gelangweilter ‚Global Player‘, die die dominierende Spezies, eine mit den Dinosauriern vergleichbare Art, auf mehr oder minder ästhetische Weise allmählich ausrotteten; schon scheiße so eine schreckliche Echse zu sein.

Aber zurück zu George W.,- ähh, sind ja Dinos und keine Iraker. Also zurück zu dem Satanas gleichen Nachnamens. Der schlug sich beim Anblick der zerplatzenden Echse in seinem bequemen Fauteuil auf dem Holodeck seines privaten Goldenen Hauses lachend auf die Schenkel. Der Präsident empfand einfach nur pure Freude daran, die ‚blöden Viecher‘, wie er meinte kunstvoll, abzuknallen. Allerlei Sensoren und Holographien vermittelten ihm sehr vergnüglichen, realistischen Einblick. Natürlich war Mr. President nicht in der Lage ein so hoch komplexes System wie die ‚Terminator Armageddon‘ gedanklich zu steuern, das übernahm im Detail eine mit dem Zentralsystem verbundene AI. Sein Part bestand in gedanklichen Anweisungen wie etwa: ‚Suche eine Pseudorator-Familie und lasse sie mittels Mikrosplitterbomben qualvoll verenden! Extrazoom auf die sterbenden Jungen!‘ Ein wahrer Sportsmann also unser Präsident. Gerne hätte der Jägersmann auch im Schutzanzug auf Kopernikus 7a‘ in persona rumgeballert, aber es stand zu befürchten, dass die primitiven Reptilien die Göttlichkeit seines Amtes nicht verstanden und vielleicht die Frechheit besäßen, sich zu wehren! Aber das ferngesteuerte Gemetzel war ja auch so ganz okay. Gierig leckte sich der fernbeziehungskillende Staatsmann die Lippe. Ein Tiefflugangriff auf eine Herde friedlicher Pflanzenfresser mit der guten alten Vulcan-Maschinenkanone wäre jetzt das Richtige; die Viecher zappelten immer so schön, wenn man sie durchlöcherte.

Leider wurde die vergnügliche Freizeitgestaltung durch eine dringliche Holositzungsanfrage des großen Rates von Seiten Wu-Tis empfindlich gestört. Ärgerlich seufzend bestätigte Bush seine Teilnahme mental und blickte das sich materialisierende Hologramm eines fernöstlich aussehenden Herrn im kaiserlichen Gewande unwillig an.

‚Geschätzter Kollege und erster unter dem Himmel, was gibt es denn so dringendes? Bitte nicht wieder so abenteuerliche Geschichte von einem Trupp ihrer Kuli-Klone, die von einem meiner Bergbausysteme aus ‚Jux und Dollerei‘ plattgefahren wurden!‘

‚Karl der Käfer hat meinen Drachen gefressen!‘

Die Stimme des Imperators versagte vor Trauer und Tränen standen in den Augen des ansonsten harten Herrschers angesichts des misslichen Geschicks seines Lieblings.

‚Das ist eine unverschämte Lüge voll toxischem Maskulismus.‘

Derweil hatte sich auch die Dritte im Bunde, Hera Penthesilea Juno, im vollen edelsteinbesetzten priesterlichen Ornat materialisiert.

‚Dieser imperialistische Stinkekäfer ist über meinen armen Kleinen hergefallen und hat ihn einfach mit Schwanz und Schuppe verschlungen. Ich verlange umgehend, dass das kapitalistische Banditeninsekt sich entschuldigt und dann eingeschläfert wird. Die faschistischen Töchter und die imperialistische Bruderschaft haben um Vergebung zu flehen und Reparationen nach meinem Gutdünken zu bezahlen!‘

‚Der alte weiße Mann und der nachgemachter Teebeutel-Macho sollten sich dafür entschuldigen, dass es sie überhaupt gibt. Da sieht man einmal wieder, dass Männer ein primitives und böses Relikt einer überwundenen Evolutionsstufe sind…blabla….‘

Während Juno noch sprach, fühlte sich der Sohn des Himmels bemüßigt, im selben Stile zu antworten, sodass ein unentwirrbares Durcheinander platter politischer Phrasen entstand.

‚Das alles beweist alternativlos, wie sehr Religion Opium für das Volk ist. Die Theokratie ist eine längst überwundene Gesellschaftsform auf dem Weg zur kommunistischen Endgesellschaft ...blabla…‘

Da Satanas zur Genüge wusste, welche Dauer derartige Grundsatzdiskussionen seiner beiden Genoss*innen in der Regel haben konnten, fühlte er sich, da er möglichst schnell wieder zum fröhlichen Abschlachten zu schreiten beabsichtigte, genötigt, deeskalierend einzugreifen.

‚Aber werte Kollegen beruhigen Sie sich doch. Selbst verbale Gewalt erzeugt doch nur Gegengewalt! Hallo, ich rede! Verdammt, Ruhe jetzt oder ich streiche Ihnen die Entwicklungshilfe!‘

Unangenehm berührt schwiegen Kontrahenten abrupt und warteten auf weitere Worte ihres verärgerten Sponsors.

‚Also verehrter Wu-Ti, wie war das denn jetzt mit ihrem lieblichen Puff!‘

‚Also Li-Ping-Wei ist meine Lieblingskonkubine. Eine Haut wie ein Pfirsich, Augen wie Mandeln und Titt…‘

‚Höchster, verehrter Sohn des Pimmels, wenn ich Sie hier unterbrechen dürfte. Mich interessieren nicht Ihre Haremsgeschichten, sondern der Zwischenfall mit Ihrem Drachen!‘

‚Ach so! Mein kleiner Liebling und ich hatten gerade eine reaktionäre Herde grasender Brontosaurier entdeckt, die sich an der volkseigenen Flora vergriffen. Wir näherten uns dann unauffällig dem verstockten Klassenfeind und mit einem gewaltigen Feuerball äscherten wir die imperialistischen Banditenechsen samt der von ihnen ausgebeuteten Vegetation ein!‘

Die Augen des sozialistischen Beglückers aller Saurier strahlten angesichts der bis dahin angenehmen Erinnerung, während der Hohepriesterin Blicke Blitze verschickten.

‚Unmenschlicher Chauvinist. Es hätte doch wohl ausgereicht, die Männchen zu grillen und die unschuldigen Weibchen zu verschonen. Dann die armen Blumen und Insekten! Jede Stinkmorchel und jeder Mistkäfer soll wissen, dass wir sie vor Männergewalt schützen werden!‘

‚Ach ja. Euer imperialistisches Insekt frisst ja ganze Landstriche weg und hinterlässt seine giftige, grüne Scheiße, die auf Generationen verhindert, dass überhaupt irgendetwas wachsen kann…‘

‚Ich meine das mit der Entwicklungshilfe ernst! Also: Silentium!‘

Präsident Bush sah einmal mehr seine Felle wegschwimmen und versuchte es wieder erfolgreich mit violenter Deeskalation.

‚Gut! Fahren Sie jetzt mit Ihrem Bericht fort geschätzter Kollege!‘

‚Da gibt es nicht mehr viel zu berichten. Wir waren also gerade mit der Umerziehung der Dissidenten fertig, als dieser Nazi-Käfer völlig überraschend im volkseigenen Naturschutzgebiet auftauchte und sich wie ein hungriger Tiger auf meinen armen Puff stürzte; mein sensibler Liebling hatte nicht die geringste Chance gegen die imperialistischen Mordbestie! Ich verlange Genugtuung!‘

‚Hochverehrte Herrin der Herrinnen, was haben sie hinsichtlich der Anschuldigen Ihres geschätzten Kollegen zu erwidern.‘

Satanas betrachtete Juno interessiert, wohl wissend, dass deren Position in der lästigen Angelegenheit auf schwachen Füßen stand.

‚Der maskulistische Drache hat mein Käferche sexuell durch Blicke belästigt! Eine solche Provokation lassen ‚die Töchter der permanenten Apokalypse‘ nicht unbeantwortet! Ich verlange meinerseits Satisfaktion!‘

‚Mein Drache hatte gar keine Augen, sondern ein hochauflösendes Kamerasystem und selbst das hat die kapitalistische Bestie gefressen!‘

‚Trotzdem…‘

Unsanft unterbrach das Zentralsystem des Habitats die Entgegnung der entrüsteten Priesterin.

‚Achtung Eilmeldung für President Bush, bitte um Bestätigung!‘

Satanas, dem diese Unterbrechung herzlich willkommen war, gab einen positiven Gedankenimpuls an das Dekodierungssystem.

‚Karl der Käfer hat soeben widerrechtlich das ‚Reservat für aussterbende Arten‘ der ‚Bruderschaft der weißen Rasse‘ betreten und eine unkoordinierte Fresssequenz initialisiert!‘

Die Nachricht vom Eindringen des hungrigen Insekts in sein Jagdrevier versetzte den bisher eher entspannten Präsidenten in Rage.

‚Was soll dieser heimtückische Überfall Hera? Glauben Sie mir, die Demokratie weiß sich auch gegen feministische Terrorristen zu verteidigen. Stoppen sie sofort ihr gefräßiges Massenvernichtungsmittel oder spüren sie die Konsequenzen!‘

‚Sie sollten uns dankbar sein alter, weißer Mann für unsere Bemühungen die Welt grün und glücklich zu machen!‘

‚Die ‚Söhne des Himmels‘ werden zusammen mit den kapitalistischen Kräften gegen den faschistischen Aggressor kämpfen!‘

Wi-Tis Miene drückte freudige Entschlossenheit aus.

‚Also Hera, pfeifen Sie Ihren Mistkäfer zurück oder führen Sie gegen uns beide eine Vendetta!‘

Ernüchtert und ratlos kratzte Juno sich an ihrer goldenen Tiara.

‚Ich kann nicht!‘

‚Offensichtlich wollen Sie den Krieg Hera!‘

Mit sowohl gequälter wie auch trotziger Miene machte sich die Hohepriesterin daran, den Sachverhalt genauer zu erläutern.

‚Ich kann mein Käferlein nicht mehr kontrollieren! Wir waren gerade dabei eine Region von jeglicher Flora und Fauna zu dekontaminieren, um das ökologische Gleichgewicht zu erhalten, als die Verbindung zu meinem kleinen Vielfraß abbrach. Bisher ist es unseren alten, weisen Frauen nicht gelungen, die Verbindung wieder zu etablieren.‘

‚Hera, also bitte! Das ist wohl die dümmste Ausrede, die ich in meiner 150-jährigen Amtszeit jemals gehört habe!‘

Noch immer war der Präsident rasend vor Wut über den Angriff auf seine persönlichen Pfründe. Derweil blickte Generalsekretär Wu-Ti die Hohepriesterin nachdenklich an.

‚Ihre Geschichte ist tatsächlich unglaubwürdig. Sollte sie trotzdem stimmen, hätten Sie uns sofort informieren müssen, damit wir zusammen das ‚Globale Test- und Diagnoseprogramm‘ hätten starten lassen können.‘

Hier sollte vielleicht angemerkt werden, dass das Anwerfen globaler Routinen und deren Abschaltung im Zentralsystem der Zustimmung aller drei Ratsmitglieder bedurfte.

‚Achtung Eilmeldung für President Bush und Hohepriesterin Hera Penthesilea Junos, bitte um Bestätigung!‘

‚Die ‚Terminator Armageddon‘ hat soeben unautorisiert Karl den Käfer und sich selbst durch eine autonom eingeleitete kritische Reaktion in ihrem Reaktorsystem vernichtet.‘

‚Sinnlose Männergewalt! Etwas so Schönes zu zerstören!‘

Derweil war des Präsidenten Zorn nach vernehmen der letzten Nachricht verflogen.

‚Geschätzte Kollegen, mir scheint hier gerät etwas außer Kontrolle. Ich stimme für die Initialisierung der Testroutine!‘

Widerwillig bewegte Juno ihr schwer gekröntes Haupt.

‚Meinetwegen!‘

‚Achtung Eilmeldung an die Mitglieder des hohen Rates, bitte um Bestätigung!‘

‚Kritische Warnung: Alle Außensensoren des Habitats sind ausgefallen. Eine Verbindung zu sämtlichen Außenposten existiert nicht mehr. Funktion interner Systeme nicht gewährleistet. Der Rat wird dringend gebeten, Maßnahmen einzuleiten.‘

‚Der Faschismus im Bunde mit dem Imperialismus. Die ‚Söhne des Himmels‘ können hier leider nicht zustimmen. Wir lassen die Anomalien lieber erst von unseren materialistischen Dialektikern marxistisch analysieren!‘

‚Geschätzter Kollege, das ist nicht ihr Ernst! Ich appelliere an Ihre Vernunft! Die Existenz von uns allen ist hier bedroht!‘

‚Warum müssen Männer immer nur so dumm sein!‘

‚Die Söhne des Himmels könnten möglicherweise einer Lösung zustimmen, die eine Vergrößerung des volkseigenen Naturschutzgebietes um das Doppelte seines bisherigen Volumens vorsieht. Eventuell ist dann eine Prüfung durch unsere Akademie der Wissenschaften unnötig!‘

‚Achtung Eilmeldung an die Mitglieder des hohen Rates, bitte um Bestätigung!‘

‚Die automatische Selbstzerstörungssequenz ist soeben autonom eingeleitet worden. Der Hohe Rat wird gebeten den Vorgang bei Bedarf mit den Worten ‚Protecto Patronus‘ unverzüglich abzubrechen, da ebenfalls die Countdown-Routine defekt ist.‘

Wu-Ti wusste, wann ein Spiel verloren war.

‚Protecto Patronus!‘

‚Wer hat sich denn wieder diesen sexistischen Mist ausgedacht? Also gut: Protecto Patronus!‘

‚Die weiße Bruderschaft kann leider einen derartigen Eingriff in den Datenschutz nicht verantworten!‘

Präsident Satanas sah seine große Chance, der Demokratie zum Siege zu verhelfen.

‚Ich könnte mir aber durchaus einen Kompromiss vorstellen, der Kopernikus 7a unter die alleinige Administration der ‚Bruderschaft der weißen Rasse‘ und ihrem demokratisch selbsternannten Präsidenten stellt.‘

Triumphierend betrachtete Bush die entsetzten Gesichter der anderen Ratsmitglieder und gratulierte sich insgeheim für seine berechnende Kaltblütigkeit. Das Glück war jedoch nicht von langer Dauer, da Sekunden später das System komplett ausfiel und neben den geschätzten Kollegen auch jede Möglichkeit verschwand, den destruktiven Prozess aufzuhalten. So wurde denn Sonnensystem NGC451 vorerst von der Gegenwart menschlicher Kolonialisten befreit – eine Spezies, die nun wirklich niemand irgendwo braucht. Ursache für das ganze Desaster waren zwei fehlerhafte Zeilen Code in einer unbedeutenden Programmroutine, die eine Kettenreaktion auslösten. Das beweist uns wieder, dass man seine Software doch vernünftig testen sollte – Nastrowje!

Ein kleines Lesepröbchen, in Nonsense_1_DR veröffentlicht.Qayid Aljaysh Juyub, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Qayid Aljaysh Juyub).
Der Beitrag wurde von Qayid Aljaysh Juyub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyr-Mix - Gedichte/Haikus von Rudolf Leder



In seinem Lyr-Mix stellt Rudolf Leder eine bunte Auswahl verschiedenster Gedichte aus der eigenen Feder zusammen. Angefangen bei Tiergedichten nach dem Vorbild von Wilhelm Busch, über Naturgedichte bis hin zu lyrisch verarbeiteten seelischen Inhalten wie Trauer, Liebe und Schmerz. Dabei ist es dem Autor wichtig, bodenständige Gedichte zu schreiben, die »nicht eitel-intellektuell sind, sondern berühren […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Qayid Aljaysh Juyub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Story XVIII: Weggefährten von Qayid Aljaysh Juyub (Skurriles)
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)
Brillantes Spiel der Shirley Brill von Rainer Tiemann (Klassisches)