Andreas Rüdig

Weeze

Kravendebum.

Unüberhörbar dissonant und schlechttönend beendet der Orgelspieler das Lied. Nur schwacher Applaus ertönt. Der Gottesdienst ist damit beendet.

Weeze ist ein kleiner, unbekannter Ort am linken Niederrhein. Bekannt geworden ist er durch seinen Flughafen.

St. Ottokar heißt seine einzige evangelische Kirche; Landesfürst Ottokar der Dicke war lange Zeit ihrer Förderer.

"Ich bin dann `mal beim dicken Onkel Otto" lautet eine bekannte örtliche Redensart, wenn jemand in die Kirche geht.

Herr Pfarrer!

Herr Küster?

Wir haben da ein Probklem an der Orgel....

(Zeitungsartikel, einige Tage später)
 

Der dicke Onkel Otto hat ein Problem. Willibald Friedbert von Hüsselkamp heißt der Organist der Gemeinde. Eigentlich müßte man sagen: hieß der Organist. Willibald Friedbert wurde am Sonntagmittag nach dem Gottesdienst vor einem Pfeil durchbohrt vor seinem Musikinstrument sitzend vorgefunden; mausetot, was nicht extra erwähnt werden muß.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

(im Presbyterim)

So, ihr Lieben, den Organisten sind wir jetzt los.Daß wir einen neuen brauchen, muß ich wohl nicht extra erwähnen. Einen Methodisten nehme ich aber nicht noch einmal So langweilig, wie Willibald Friedbert war, haben die ja doch keine Ahnung von Kirchenmusik. Der konnte ja noch nicht einmal das Pippi-Langstrumpf-Motiv auf der Orgel spielen.

(in der Tagespresse)

Sensationeller Fund in der Sakristei vom dicken Otto.

In der Sakristei der Kirche wurde eine Armbrust gefunden. Sie gilt als Tatwaffe

Küster Theobald Graf vom Hein wurde von der Polizei als dringend tatverdächtig festgenommen. Sein Motiv: Hass auf den Organisten. "Er hat gräßlich gespielt, sich ständig in den Noten und Harmonien vergriffen. Im Gottesdienst konnte dann niemand mitsingen," wird er zitiert. "Für den Orgelquäler schließe ich doch nicht die Kirche auf, nur damit dieser Vollpfosten ein Kirchenmusikkonzert geben kann!" Außerdem sei seine Nichte eine viel bessere Kirchenmusikerin und hätte den Job verdient.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Expedition nach Israel von Andreas Rüdig (Humor)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)
VERZWEIFLUNGSSCHREI EINES KINDES von Julia Thompson Sowa (Trauriges / Verzweiflung)