Heinz-Walter Hoetter

Weisheiten über das Böse

 

 

 

Die Gier erscheint mir der Anfang des Bösen, weil sie nie satt macht.

 

-

 

Wer das Böse einmal tut, tut es immer wieder.

 

-

 

In der Schöpfung gibt es nichts, was gut oder böse ist. Es ist der Mensch, der durch sein Denken das Böse erst in diese Welt bringt.

 

-

 

Heißt denken möglicherweise zum Teufel beten?

 

-

 

Wo das Böse nicht ist, da ist das Gute. Wo das Gute nicht ist, da ist das Böse.

 

-

 

Wer nichts Böses tut, der hat noch lange nichts Gutes getan.

 

-

 

Alles Böse fängt immer klein an.

 

-

 

Eine Hand als Faust ist das Böse.

Ein betende Hand ist das Gute.

 

-

 

Auch gute Menschen sind böse, wenn sie gegen das Böse nichts unternehmen.

 

-

 

Erst das Böse lässt uns auch das Gute erkennen.

 

-

 

Wenn es um die Konfrontation mit dem Bösen geht, darf man Gewalt nicht ablehnen.

 

-

 

Der böse Mensch gibt nicht vom Vielen, das er hat.

 

-

 

Das Böse steht gerne im Rampenlicht. Das Gute schafft im Geheimen.

 

-

 

Das Böse wuchert wie Unkraut in dieser Welt. Das Gute dagegen bleibt rar.

 

-

 

Grauenvolle Verbrechen werden nicht von psychisch kranken Menschen begangen. Es bedarf nämlich keiner Krankheit, damit das Böse in diese Welt gelangen kann, sondern es kommt durch jene in die Welt, die sich für gesund und normal halten.

 

-

 

Wir alle kämpfen ein Leben lang gegen das Böse in uns. Dringt es nach außen und tun wir böses, haben wir diesen Kampf verloren.

 

-

 

Alles Böse wird niemals alles Gute aufzehren können.

 

-

 

Das Böse verträgt die Wahrheit nicht. Daran erkennt man das Böse.

 

-

 

Wenn das Böse versagt, bekommt das Gute eine Chance.

 

-

 

Die Abwendung vom Geist der Schöpfung ist die Hinwendung zum Geist des Bösen.

 

-

 

Wo Kriege geführt werden, da sind dem Bösen keine Grenzen gesetzt.

 

-

 

Greife nicht das Böse in den anderen an. Bekämpfe das Böse zuerst in dir.

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Anna - steiniger Weg von Irene Zweifel



Anna ist herangewachsen zu einer jungen Frau. Die Suche nach ihrer eigenen Persönlichkeit gestaltet sich für die adoptierte Anna nicht einfach. Wird sie es schaffen, sich den Weg - der steinig und reich an Hindernissen ist - dorthin zu bahnen, wo sie endlich inneren Frieden finden kann?
Nach «Anna - wie alles begann» beschreibt dieser zweite Teil des autobiographischen Werks von Irene Zweifel das Leben einer jungen Frau die vom Schicksal nicht nur mit Glück bedacht wurde:einer jungen Frau mit dem unbeirrbaren Willen, ihr Leben - allen Schwierigkeiten zum Trotz - besser zu meistern als ihre leibliche Mutter ihr das vorgemacht hatte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sammlung verschiedener Kurzgeschichten von Heinz-Walter Hoetter (Sonstige)
… aus dem „PHYSIKalischen” Handschuhfach geplaudert von Egbert Schmitt (Weisheiten)
Menschen im Hotel V von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)