Ingo R. Hesse

Ich bin (leider) kein Action-Held

...Und trotzdem geht es mir so wie Bruce Willis. Denn ich erkenne, dass ich langsam zu alt bin für diesen Scheiß!

 

Eigentlich fing der Tag gut an. Gestern über ebay bestellt, ..heute schon in der DHL-Packstation. Selbstverständlich wurde ich per e-Mail benachrichtigt. Und in der zweiten Mail befand sich der PIN-Code für die Abholung.

 

Nachdem ich bei der letzten Abholung, an einer anderen Packstation, von zwei Semi-Erwachsenen ausgelacht worden war, weil ich meine uralte DHL-Karte vergeblich wie beschwörend vor das Lesegerät gehalten hatte, habe ich inzwischen aufgerüstet.

 

So sollte es heute gelingen. Cool wie ein Eiszapfen touchede ich auf den Tippscreen. Abholung per Pin-Code. Jawoll! Ein wenig bedauernd, dass ich ausgerechnet heute alleine dort stand, hielt ich die nagelneue Karte vor die rötliche Scheibe, auf dass der QR-Code lesbar sei. Nach einigen Minuten ergebnislos hypnotisierender Bewegungen, bückte ich mich dann, ..um in einen leeren Lese-Gerät-Schacht blicken zu dürfen.

 

Alles klar! Dann doch die Postnummer eingeben. Touchen, tippen, ..klick! Das Fach öffnet sich. Geht doch! Vor Antritt des Rückwegs nochmal das Smartphone checken. Könnte ja sein, dass ..was auch immer. Und ja, McDonalds bot mir zwei Mc-Flurry zum Preis von einem Euro an. Ein guter Grund, meine Diät für eine Viertelstunde auszusetzen um das zu kosten. Und ein ebenso guter Grund, dort einzukehren.

 

Schnell das Smartphone so eingerichtet, dass das Display nicht nach 30 Sekunden auf schwarz schaltet und ohne Eingeben der PIN nichts mehr läuft. Ich bin ja lernfähig. Und dann zu McDonalds.

 

Ich war lange nicht mehr hier. Scheinbar sehr lange. Terminals wohin das Auge blickt. Kinder und Jugendliche, Erwachsene und sehr Erwachsene, und alle scheinen es für das Selbstverständlichste der Welt zu halten, einem Automaten zu erklären, was sie zu speisen gedenken. Anschließend im Wartebereich abwechselnd auf die Nr. auf der Quittung und auf die große Anzeige über der Essens-Ausgabe schauen. Erinnerungen an meine in Straßenverkehrs- und anderen Ämtern verplemperte Lebenszeit kommen hoch.

 

Doch dann darf ich endlich mein Smartphone so über die Theke halten, dass die gütig-bedauernd lächelnde Bedienung den scheinbar seit Jahren nicht mehr benutzten Scanner unter dem Tresen hervor holt. OK, ich habe schon vorhin an der Packstation gesehen, dass ich eigentlich auch von dort, .. . Aber wie oben schon erwähnt, irgendwie fühle ich mich inzwischen manchmal zu alt für den Scheiß.

 

Doch dann zwei McFlurry. Karamell und Schoko. Wenn schon Kalorien, dann bitte die richtigen!

OK, wenn eine cremige weiße Masse so kalt ist, dass sie bei mir spontane Schläfen-Migräne auslöst, dann darf man sie getrost Eis nennen. Aber wenn sie derart konsequent nach nichts schmeckt, sollte man .. .

 

Naja! Nachdem ich meine letzte Amalgam-Plombe aus der Karamell-Masse gezogen und anschließend die Serviette von meinen Fingern gepuhlt hatte, entschädigte mich die Schoko-Variante, indem sie meine restlichen, die neueren Plomben dort ließ wo sie hin gehören.

 

Den Rest des Rückwegs hatte ich ein wenig Zeit, darüber nachzudenken, wie lange es wohl dauern mag, bis selbst Straßenmusiker ein Terminal zur Titelwahl aufstellen. Oder bis ich vor einem Waldspaziergang einen QR-Code einlesen lassen muss.

 

Zu einem befriedigenden Ergebnis haben diese Überlegungen nicht geführt. Vielleicht bin ich inzwischen auch für den Scheiß ..einfach zu alt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo R. Hesse).
Der Beitrag wurde von Ingo R. Hesse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spaziergang durch die Jahreszeiten/Spacerem po porach roku von Eveline Dächer



Dies ist mein Beitrag zur deutsch-polnischen Verständigung.
Dieser Band mit Kurzgeschichten und Gedichten wurde am 4.Sept.2009 in der Abtei Brauweiler durch die Landräte Herrn Andrzej Plonka und Herrn Werner Stump der Öffentlichkeit präsentiert.

Es wurde als Projekt der Partnerschaft 2009 zwischen dem Kreis Bieslko-Biala und dem Rhein-Erft-Kreis realisiert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingo R. Hesse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vielen Dank Greta! von Ingo R. Hesse (Weihnachten)
Meine Bergmannsjahre (dritter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Oberschwester von der Schwarzwaldklinik Büttenrede von Margit Kvarda (Humor)