Andreas Rüdig

Neues vom Valentinstag

Lord Muckefuck ist wütend. Sehr wütend sogar. Er sei gestern auf dem Standesamt gewesen und habe das Aufgebot bestellen wollen. "Wen möchten Sie denn heiraten?" habe ihn der Standesbeamte gefragt. "Na, mich selbst natürlich," habe er, Lord Muckefuck, da antworten müssen. Sein Goldfisch habe ja schließlich dankend abgelehnt, als er (Lord Muckefuck) um seine Flosse angehalten habe.

Der Standesbeamte fand die Antwort wohl überhaupt nicht witzig. "Gemäß § 749 q (1) S. 1 Ehestandsgesetz kann ein Mensch nur mit einem anderen Menschen verheiratet sein. Der Absatz 2 verbietet die Heirat mit sich selbst, Absatz 3 die Vielehe, Absatz 4 der Verwandtschaftsehe, Absatz 5 die Tier- sowie weitere Eheformen."

Was Lord Muckefuck so an der ablehnenden Haltung störte? Ganz einfach: Er habe schon alles für den vermeintlich schönsten Tag in seinem Leben vorbereitet - den Ehering besorgt, die Hochzeitsgesellschaft eingeladen, die Kaffeetafel gedeckt. "Zeitaufwand und Kosten waren enorm. Wer erstattet mir das? Wer bezahlt mir die ausgefallene Hochzeitsnacht - Onanie und Masturbation sind schließlich der Sex mit der Person, die man am meisten liebt - sich selbst. Ich hätte auch endlich mal ungestraft für 2 Personen essen und trinken dürfen. Alles für die Katz."


Jügen ist ein alter Sack. Behauptet er zumindest von sich selbst. Um ihm in Zukunft Bettgymnastik zu ermöglichen, hat seine Frau Petronella ein eigenständiges rhythmisches Bewegungsprogramm entwickelt.

1. im Bett liegend
  • 1.1 entspannt liegend, bewußt ein- und ausatmen
  • 1.2 Däumchen drehen
  • 1.3 zuersten den linken, dann den rechten Arm, dann beide Arme gestreckt zum Himmel recken
  • 1.4 die Hände mehrfach zu Fäusten ballen
  • 1.5 Zuerst das linke Bein, dann das rechte und dann beide Beine anwinkeln und wieder ausstrecken
2. auf der Bettkante sitzend
  • 2.1 immer wieder nach vorne beugen, die Arme hängen lassen, wieder aufrichten
  • 2.2 die Arme auf Schulterhöhe heben, ausstrecken und nach links und rechts drehen
  • 2.3 mit beiden Armen Boxbewegungen ausführen
  • 2.4 mehrfach aufstehen und hinsetzen.
3. Kopfbewegungen
  • 3.1 Kopf schütteln
  • 3.2 Kopfnicken
4. ...


So, Jürgen, jetzt bist du fit genug, um meine Liebesdienste zu genießen. Hilf mir bitte doch mal, den Büstenhalter aufzumachen. Wie, du kannst das nicht? Eine der Ösen hakt? Meine Güte, Jürgen, jetzt hast du auch noch den Büstenhalter kaputtgemacht! Mein bestes Stück! Mein teuerstes Stück! Ich war gestern extra Reizwäsche für dich einkaufen. Und habe viel Geld dafür ausgegeben, extra für dich. Ich glaub´ das jetzt nicht - ein Jahr Vorbereitung war umsonst. Du Bauerntrampel hast mir die Lust und Laune verdorgen. Laß deine Finger von mir.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Felching von Andreas Rüdig (Sonstige)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
DER SILBERNE ENGEL von Christine Wolny (Weihnachten)