Wilhelm Wilts

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Logisch, rational gelöst!

Die Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gibt ist vermutlich einer der am häufigsten gestellten Fragen in der Geschichte der Menschheit und über die es bestimmt über hunderte von Theorien und Glaubensansätze gibt.

Da aber keine der mir bekannten Theorien mich wirklich überzeugte und ich sagen konnte: -Ja klar, nur so kann es sein-, habe ich versucht mir meine eigenen Gedanken zu dieser Frage zu machen und hierzu sogar auch eine für mich plausible Antwort gefunden.

Um meinen Anspruch der Plausibilität gerecht zu werden, habe ich versucht nur Tatsachen und Fakten bezüglich der Beantwortung dieser Frage heranzuziehen.

Bevor ich jedoch zur Beantwortung der eigentlichen Frage komme, gibt es zwei Fragen, die ich vorab klären möchte:

1. Welche Lebensformen müssen wir für die Beantwortung dieser Frage unterscheiden?

und

2. Gibt es eine Seele?

Bezüglich der ersten Frage müssen wir nach meiner Ansicht mindestens drei Lebensformen unterscheiden und zwar folgende:

1. Tote, nicht lebende Materie (z.B. Sand, Metalle...)

2. Unbewusst lebende Wesen.
Diese Form des Lebens kann fühlen, wachsen, sich vermehren.. In diese Kategorie würde ich typischerweise die Pflanzen einordnen und Tiere, soweit sie nur über Instinkte verfügen und diese Arten ausschließlich nur ein unbewusstes Dasein fristen.

3. Bewusst lebende Wesen.
Diese Art nimmt bewusst das eigene als auch das Leben anderer Lebewesen wahr. Es denkt bewusst über das nach was es tut und was andere tun. Und insbesondere nimmt dieses Wesen bewusst die Zeit wahr, die es lebt / erlebt.

Hnsichtlich der zweiten Frage, ob es eine Seele gibt, haben Wissenschaftler bei Tieren wie auch bei Menschen zehntausende von seltsamen Experimenten unterworfen und in jedem Winkel des Herzens und in jede Windung des Gehirns geschaut. Doch einen magischen Funken einer Seele haben sie bislang nicht entdeckt.
Es gibt keinerlei wissenschaftlichen Beleg dafür, dass es eine Seele gibt.

Von daher kann ich die Existenz einer solchen Seele hier nicht berücksichtigen.

So nun zur eigentlichen Frage...

Gibt es also ein Leben nach dem Tod?

Wenn ein bewusst lebendes Wesen stirbt, scheidet das Leben zweifelsohne aus diesem Körper. Ein lebender Körper besteht aus Milliarden von Zellen, die nach dem Tod absterben und sich (wieder) in tote, nicht lebende Masse zurückverwandelt.

Die Frage aller Fragen lautet nun:

Wird man jemals wieder leben und wenn ja, in welcher Form und vor allem, wann?

Klar ist, dass immer wieder Neues Leben entsteht. Und wenn man bedenkt, dass es auf unserer Welt früher einmal gar kein Leben gegeben hat, wächst das Leben auf unserer Welt und entwickelt dabei immer komplexere Lebensformen.

Da das Leben wächst, dürfte die Wahrscheinlichkeit wieder ein Lebewesen zu werden, wenn man verstorben ist, daher nicht null sein, insbesondere wenn man das Verhältnis tote Materie zu lebender Materie hierbei berücksichtigt.
Das Verhältnis könnte beispielsweise bei:
1: 1000000000000000000
liegen.

Die Chancen wären demnach zwar auf dem ersten Blick ziemlich gering jemals wieder zu einem lebenden Wesen oder sogar zu einem Lebewesen mit einem Bewusstsein zu werden, jedoch sind die Chancen nicht null!

Jetzt könnte man einwenden, wenn man tot ist, gehört man aber nun mal zur toten Materie und bleibt daher auch tote Materie, weil tote Materie von sich aus nicht wieder zu etwas Lebendigen werden kann. So könnte man jedenfalls argumentieren.

Warum aber sollte tote Materie nicht (wieder) zu lebender Materie werden können?

Ich meine, Lebewesen ernähren sich von nicht lebender Materie und hieraus können im Körper neue Zellen entstehen und wenn es der Zufall will, daraus sogar neues Leben.

Im Klartext:

Lebewesen verwandelt tote Materie in lebende Materie.

Ein weiteres Argument ist die Tatsache, dass das Leben auf unserer Erde nun mal wächst und gleichzeitig der Anteil der toten Materie zurückgehen dürfte, da die Summe der Materie, so möchte ich behaupten, im Universum (lebende und auch tote) sich nicht verändert.

Beispiel:

Materie im Jahr 0:

Materie ist 100% = Anteil tote Materie 99,99% und 0,01% Anteil lebende Materie

Materie im Jahr 1000:

Materie ist 100% = Anteil tote Materie 99,98% und 0,02% Anteil lebende Materie


Aber was ist mit der Zeit, wenn man nicht lebt?

Es dürfte ja schließlich eine Ewigkeit dauern, bis tote Materie wieder zu etwas Lebendigen wird.

Die Antwort ist einfach.

Die Zeit gibt es nicht, da tote Materie die Zeit schließlich überhaupt gar nicht wahrnimmt und auch nicht wahrnehmen kann!

Das Gleiche dürfte auch für das unbewusste Leben (Pflanzen etc.) gelten.

Denn Zeit, die Lebewesen bewusst nicht wahrnehmen, dürfte man (diese Materie) logischerweise auch nicht wahrnehmen

Die Wahrscheinlichkeit wieder ein Lebewesen mit einem Bewusstsein zu werden, relativiert sich daher wieder über die Zeit!

Wenn die Chancen beispielsweise 1:1000 stünden, in sagen wir mal in einem Jahr wieder ein neues Leben zu erlangen, dann wären die Chancen nach 1000 Jahre relativiert und man dürfte in dieser Zeit dann sehr gute Chancen haben (1:1) wieder ein neues Leben zu bekommen und -gefühlt- sofort nach unserem Tod wieder ein neues Bewusstsein bekommen.

Dieses dürfte höchstwahrscheinlich jedoch..

mit Sicherheit in einer anderen Form,

in einer ganz anderen Zeit und

womöglich sogar auf einem ganz anderen Planeten irgendwo in unseren unendlich großen Universum

sein.

Ich finde das ist ein ziemlich beruhigender Gedanke, wenn man bedenkt, dass wir hierbei die Existenz einer Seele ausgeschlossen haben und wir demnach sofort nach unserem Tod ein neues Leben mit einem Bewusstsein erhalten.


Wenn man diese Frage jedoch hinsichtlich der Wiedergeburt des mir bekannten Bewusstseins richtet, so kann man diese Frage nur mit..

nein

beantworten.

Warum?

Das Bewusstsein hat sich in das Gehirn biochemisch in Fleisch und Blut entwickelt und zerfällt mit dem Zeitpunkt des Todes. Das alte Bewusstsein, das man gelebt hat, dürfte es also demnach niemals wieder in dieser Form geben. Es sei denn, dass es tatsächlich so etwas wie eine Seele geben sollte.

Erst dann, wenn es in diesem Universum kein Leben mehr existieren sollte, dürfte die Wahrscheinlichkeit bei null liegen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Aber das sollte unwahrscheinlich oder sogar ausgeschlossen sein, wenn man sich die unendliche Größe des Universums vorzustellen versucht.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Wilts).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Wilts auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Walter O. Mathois



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hoffnung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Wilts

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Roter Teufel von Wilhelm Wilts (Spannende Geschichten)
Die Pendeltür von Rainer Tiemann (Hoffnung)
Egoisten von Norbert Wittke (Ernüchterung)