Manfred Bieschke-Behm

Die Einkehr

Nach einer langen Wanderung steht er müde und erschöpft vor einem Wirtshaus. Voller Vorfreude endlich einen Ort zur Einkehr gefunden zu haben, nähert er sich dem Gasthaus, das er nicht kennt. Er ist vom vielen Wandern und Herumirren müde. ‚Ausruhen, nur ausruhen‘, denkt er. Beim Öffnen der Eingangstür vernimmt er ein knarrendes Geräusch. Entgegen seiner Vorstellung, gleich Wärme zu spüren, empfängt ihn Eiseskälte. Trotzdem wagt er einen Schritt hinein in die Stube. Er staunt, dass auf den Sitzflächen der Stühle ungeschmückte Tannenkränze abgelegt sind. ‚Was hat das zu bedeuten?‘, fragt er sich. Er schaut um sich. Kann niemanden entdecken, der, seine Frage beantworten könnte, und deshalb bleibt auch seine Frage „ob er hier erwünscht ist“ unbeantwortet. An den Wänden hängen unzählige Uhren, auf deren Zifferblätter unterschiedliche Zeitangaben abzulesen sind. Kein Zeiger bewegt sich. Die Zeit scheint still oder abgelaufen zu sein. Wieder richtet sich sein Blick zu den Ruhemöbeln. ‘Vielleicht ist unter den vielen Stühlen einer frei, den er übersehen hat‘, hofft er und schaut aufmerksam um sich. Er spürt, dass die lange Wanderung, ihn sehr viel Kraft gekostet hat. Er überlegt, von einem Stuhl den Kranz zu entfernen, um sich niederzulassen, zu können. Das Gefühl, Unrechtes zu tun, hält ihn von seinem Vorhaben ab. Er spürt, wie Kälte Besitz von ihm ergreift. Ihm wird bewusst, dass er in diesem Haus nicht erwünscht ist. Von beklemmenden und gleichzeitig befreienden Gefühlen befallen, verlässt er den Ort, ohne sich auch nur einmal umzudrehen. Entkräftet gleichzeitig voller Hoffnung, bald schon eine andere Bleibe zu finden, setzt er seine müden Beine in Bewegung. Nach einem kurvenreichen Weg erblickt er ein hell erleuchtetes Wirtshaus. In der Hoffnung, diesmal willkommen zu sein und einen Ruheplatz zu finden, betritt er frohen Mutes das Gasthaus. Leicht lässt sich die Eingangstür öffnen. Wohlige Wärme empfängt ihn. Fröhliche beieinandersitzende Menschen lassen ihn spüren, dass er ein gern gesehener Gast ist. Dankbar lässt er sich auf einem ihm angebotenen Stuhl nieder. Er teilt den Anwesenden mit, dass er nicht stören möchte, dass er sich nur ausruhen und Kraft für seinen weiteren Weg tanken möchte. Im Gespräch erfährt er, dass alle Gäste auch müde waren und sich nach Rast und Ruhe sehnten und dass sie, wie er, die Absicht haben, ihre Reise fortzusetzen. Er hört, dass alle Personen, die sich in der Gaststube aufhalten, zunächst auch in dem Wirtshaus mit den kranzbelegten Stühlen waren. Wie er, machten sie die Erfahrung, dass mit ihrem Erscheinen niemand gerechnet hat, dass kein Stuhl zum Verweilen zur Verfügung stand und dass sich die Zugangstür nur schwer öffnen ließ.

Wie er verließen sie nach kurzer Zeit den kalten unwirklichen Ort.

Wie er wissen sie, dass eines Tages in diesem Gasthaus ihre Reise enden wird.

 

*****

 

Lied Nr.21. „Das Wirtshaus“ aus Schubert´s Winterreise

 

Auf einen Totenacker

Hat mich mein Weg gebracht;

Allhier will ich einkehren,

Hab ich bei mir gedacht.

 

Ihr grünen Totenkränze

Könnt wohl die Zeichen sein,

Die müde Wand'rer laden

Ins kühle Wirtshaus ein.

 

Sind denn in diesem Hause

Die Kammern all' besetzt?

Bin matt zum Niedersinken,

Bin tödlich schwer verletzt.

 

O unbarmherz'ge Schenke,

Doch weisest du mich ab?

Nun weiter denn, nur weiter,

Mein treuer Wanderstab!

 

Der Tod eines Freundes hat mich inspiriert das Lied Nr 21 " Das Wirtshaus" aus "Die Winterreise" von Franz
Schubert für eine persönliche Interpretation zu verwenden
Manfred Bieschke-Behm, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Bieschke-Behm).
Der Beitrag wurde von Manfred Bieschke-Behm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schmetterlinge weinen leise: Gedichte voller Liebe, Leidenschaft und Sehnsucht von Uwe Walter



Der Autor dieses Gedichtbandes, Uwe Walter, wird Sie mit seinen tiefsinnlichen Werken für einen Augenblick zu den Quellen der Liebe entführen. Tauchen Sie ein, in blühende Herzlandschaften einer romantischen und poesievollen Welt. Entdecken Sie die Vielfalt seiner fantasiereichen und mit Leidenschaft geschriebenen Werke. Diese Auswahl seiner schönsten Gedichte beinhaltet alle Facetten der Liebe. Verse voller Sehnsucht, bei denen Weinen und Lachen eng beieinander liegen. Worte, die vom Autor mit Herzblut und tiefem Einfühlungsvermögen verfasst wurden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Manfred Bieschke-Behm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sie und er von Manfred Bieschke-Behm (Kindheit)
Wieder geht ein Jahr von Rainer Tiemann (Abschied)
Die Korpulente von Pit Staub (Lebensgeschichten & Schicksale)