Heinz-Walter Hoetter

Was dieses Land wirklich braucht



Die sog. „etablierten Parteien“ murksen schon seit Jahren am politischen Murkssystem rum, als würde das Volk nicht aufwachen ... aber das Volk wacht auf und erkennt die Politgangster als solche.

Welche „Partei“ kann man denn in Deutschland überhaupt noch wählen?

Die Linken sind doch auch nur eine verkackte Bande von Ignoranten, denn die Linke wusste noch nie, wo sie hin will.

Die derzeitige FDP hat keine Chance, die SPD ist geradezu sprichwörtlich schlecht bis ganz schlecht und die AfD ist nur ein populistischer Loserverein, die Grünen stehen derzeit irgendwie in einer Reihe mit SPD, was uns alle aber auch nicht so richtig weiter bringen wird.

Die CDU tut nur das Nötigste, kann aber auch nicht über das derzeitige Murkssystem in diesem Land der politischen Großmäuler hinaus denken.

Bei mir wächst die Gewissheit, die sich im mir breitgemacht hat, dass es keine Partei in Deutschland gibt, die ich aus wirklicher Überzeugung wählen kann.

Alle Parteien in der maroden BR(D) haben die Wahrheit „gefressen“. Ob FDP, Die Linke, CSU, CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, AfD und diverse andere, leben im ständigen Gefühl einer moralischen Überlegenheit.

Was mir fehlt, ist eine „ist schon richtig gut, aber es geht noch viel besser Partei“, die auf jeden Fall ideologiefrei die Wirklichkeit unseres privilegierten und gleichzeitig internationalen Lebens erfasst. In der Tat sind die Zeiten der Ideologien doch eigentlich vorbei. Der moderne Mensch begreift sich nicht mehr als links, rechts, als Marxist, Keynesianer, als Christ oder was auch immer. Der moderne Mensch ist Individualist mit den unterschiedlichsten Eigenschaften.

Ich persönlich wünsche mir eine Welt der Zwischentöne. Ich möchte in einer Gesellschaft leben, in der Antworten auf die Fragen zu Gesundheits-, Familien-, Einwanderungs-, Sicherheits-, Verkehrs- und Umweltpolitik nicht aus Gefühlen, sondern aus Evidenz ableiten. Dafür bräuchte dieses Land eine Partei, die nicht ihrer selbst willen existiert und nicht aus verblödeten Parteisoldaten besteht, sondern aus den Fleißigsten und Klügsten und nicht jenen, die irgendwo am längsten auf ihrem Arsch herum sitzen und jeden Tag große Reden schwingen. Wir brauchen eine wahre Elite, die sich aus Leistung und Vision ableitet und nicht, von wem man abstammt, welches Geschlecht man hat, wie alt man ist oder wem man wie lange die Akten hinterhergetragen hat. Ich wünsche mir eine Partei, die unideologisch auf die Probleme der Bürgerinnen und Bürger schaut und sich nicht um das Erbe der Parteigründer oder Gründerinnen sorgt, sondern dieses Land nach vorne bringt in die Zukunft, in eine Zukunft die für alle lebenswert ist.

Ob das den derzeitigen Parteien in Deutschland gelingen wird? Oder unseren sog „Eliten“ dieses Landes? Ich weiß es nicht mit Sicherheit, ich weiß nur, dass die Zeiten auf Sturm stehen in Deutschland.


(c)Heinz-Walter Hoetter (Freigeist und Humanist)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Glück ist unberechenbar von Lisa-Doreen Roth



Ein schönes Zuhause, ein sicheres Einkommen, eine kleine Tochter und viele Freunde.
Ina liebt ihr Leben in Hamburg und auf Sylt, mit Oliver und Klein-Julie, in dem Glück und Zufriedenheit regieren.
Ein Autounfall bringt diese heile Welt leider ins Wanken. Nach dem Unfall, bei dem Oliver zum Glück nur leicht verletzt wird, ist er seltsam verwandelt.
Seine Unbeherrschtheit und charakterlichen Veränderungen bringen Ina, Freunde, Chefs und Arbeitskollegen völlig zur Verzweiflung. Was ist nur los mit dem sonst so netten und hilfsbereiten Oliver? Starke Schmerzen machen ihm das Leben zur Hölle. In seiner Verzweiflung stiehlt er verschreibungspflichtige Schmerzmittel und ist unberechenbar. Eines Tages bricht er mit einem epileptischen Anfall an seiner Arbeitsstelle zusammen und ihn erwartet eine furchtbare Diagnose …

Ein Schicksal, wie es jeden Einzelnen von uns treffen kann ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nachtrag zum Thema „Zeitumstellung ist Schwachsinn“ von Heinz-Walter Hoetter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Was ist Glück von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
"Strg+Alt+Entf" von Johannes Schlögl (Science-Fiction)