Maik Tippner

Hamburg Wahl Thüringen

In Hamburg wurde ja jetzt vor kurzem gewählt. Und die AfD hatte ja nicht so absahnen können. Es sieht so aus, als ob Wohlstand doch vernünftig macht. Das Thema Einwanderung hat kaum eine Rolle gespielt. B. Brecht hat ja mal gesaht: "Erst kommt das fressen, dann die Moral." Aber ist es wirklich moralisch ein guter Mensch zu sein, blos weil man alles hat, was einem glücklich macht? Oder warum sind in Thyringen so viele Wehgezogen in den Westen oder in die Schweiz oder sonst wo, wo man mehr bezahlt und weniger arbeiten muss. Ich glaube eben auch, dass, wenn man hier im Osten die 35h Woche einführen würde und keine Überstunden mehr machen müsste und 30 Tage Urlaub hätte, dann würden weniger die AfD wählen. Doch das kann ein Fehlschluss sein. Denn wer viel hat, der hat auch viel Angst, viel zu verlieren und diese Angst scheint ja ausschlaggebend zu sein.
Nein meine Damen und Herren mit der AfD kommt eher die 50h Woche und weniger Urlaub. 
Oder
Ist man im Norden oder in einer Hafenstadt mit einem Bekannten Rotlichtvirtel generell weltoffener? 
Ein wenig komisch ist das schon. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maik Tippner).
Der Beitrag wurde von Maik Tippner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Maik Tippner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Auf Gedei und Verderb von Maik Tippner (Ernüchterung)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Geht es mir gut ? Eine bittere Erkenntnis...! von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)