Ralph Bruse

Vielleicht, vielleicht auch nicht (Teamwork)

Eine Teamwork-Geschichte von Ingrid & Ralph

Vielleicht, vielleicht auch nicht


Er saß da: lachend, die Arme zum Himmel gestreckt. Nahm garnicht
Notiz von ihr - zunächst nicht.
Das ist mein Weg, dachte sie. Zwar geh ich ihn immer nur halb und
nie zu Ende: aber er gehört mir!
Der lange, gerade Feldweg flimmerte in der Morgensonne. Rechts,
die Apfelbäume, jetzt, im Mai, voller rotweisser Blüten. Geradeaus 
und überall darüber: blassblauer Himmel. Linkerhand die weit hin-
gestreckte Blumenwiese, durchzogen vom schmalen, gurgelnden 
Bach. Da saß er. Der Mann. Lachend. Die Arme himmelwärts.
Nun bemerkte er sie. Ließ die Arme sinken, erschrak auch zunächst 
etwas, aber sein Lachen blieb.
,, Schön hier, nicht wahr? "
,, Ja, schön, " antwortet sie leise, voller Zurückhaltung.
,, Setz dich doch...Mir ist, als würden wir uns schon ewig kennen, "                              
sagt er, das hohe Gras um sich streichelnd.
Mir nicht, denkt sie. Und: komplett meschugge, der Kerl. Nie und 
nimmer setz ich mich dahin! Und wenn doch, dann nur, weil du in 
der zweiten Weghälfte bist - da, wo ich noch nie war, Freundchen. Nur 
deshalb! Und weil mich spleenige Typen, wie du einer bist, grundsätz-
lich irgendwie neugierig machen. Sonst sitzt hier nämlich nie einer in 
der Wiese, fern von Haus und Hof.

Sie zögert lange. 
Zwei, drei Minuten vergehen. Etwa. Oder nur Sekunden? Zeit - scheint
es - hat plötzlich alle Bedeutung verloren.

„Wie haben Sie meinen Weg gefunden? '' 
„ Er hat mich gefunden. Übrigens – ich heiße Tim.“ 
Abgefahren ist der Typ schon, aber garnicht mal unsympathisch, über-
legt sie. Gefährlich wird er schon nicht sein. Hat ja nichts Verdächtiges 
bei sich: `ne Jacke, den Rucksack, obenauf ein alter Fotoapparat, Son-
nenbrille und die Baseball-Cap, daneben, im Gras liegend. Seine Jeans 
sind zerrissen. Stammt wahrscheinlich vom Kleiderspende-Laden. Je-
denfalls nicht aus der Boutique.
Neben ihm liegt etwas. Sieht aus wie poliertes Holz, doch es liegt halb 
versteckt unter der Decke, auf der er sitzt. Er sieht sie erwartungsvoll an, 
doch sie hält sich vorsichtig zurück. 
Im Innersten fühlt sie sich wohl neben ihm, ein unbekanntes Gefühl von 
Vertrautheit schleicht sich ein. Wie alt mag er sein? Jugendlicher Typ mit 
Gesichtsfurchen. Wenn er lacht, bleiben die Augen matt. Nur die Gräben 
um seinen Mund verziehen sich.
„ Also: ich bin Danny. Wo hast du denn deine Unterkunft? Oder zeltest du 
hier? “
Er lacht laut.
„ Ich?... Wohne da drüben am Bachufer. Kann mich prima waschen und 
im Spätsommer pflück ich mir mein Frühstück vom Baum. Was will ich 
mehr. Heißen Kaffee kann ich mir auch irgendwo holen, wenn ich will.“
Läuft er vor jemandem weg?, überlegt sie. Hat er was ausgefressen und 
wird womöglich gesucht? Eigentlich sieht er nett aus. Wenn man ihm die 
Haare mal in Form bringt und er sich die Stoppeln rasiert,  könnte man
sich glatt in ihn verlieben. Er hat sowas Geheimnisvolles an sich. 
Sie gibt sich einen Ruck.
„ Ich muss wieder los. Vielleicht seh´n wir uns ja die Tage. Falls du was 
brauchst – ich wohn´ da drüben, in dem kleinen Häuschen. Das mit der
grünen Tür “. 

Auf dem Rückweg wünscht sie sich eigentlich schon, er möge abends klop-
fen und sie um eine Tasse Tee bitten.

Nichts. Er kommt nicht. Der Mond glotzt hell und voll in ihr Schlafzimmer. 
Langsam geht sie zum geöffneten Fenster und zündet sich eine Zigarette an. 
Vor mehreren Jahren hat sie das Rauchen aufgegeben, aber heute holt sie  
sich eine Zigarette aus der Packung, die ihre Freundin kürzlich hier verges-
sen hat. 



Ein paar Tage später.
Sie hat Kuchen gebacken, Kaffee in der Thermoskanne – kommt sich vor wie 
Rotkäppchen, nur ohne Rotwein und viel älter – und läuft schnellen Schrittes 
den Weg entlang zur Wiese, zum Bach. 
Niemand zu sehen. Sie blickt über die Gräser hinweg und hofft, ihn vielleicht 
schlafend irgendwo zu entdecken - aber nichts. 
Leere. Auch in ihr.
Enttäuscht tritt sie den Heimweg an. Idiot! Mich so in Unruhe zu bringen!
Was geht mich der undurchschaubare Kerl auch an! Und überhaupt: ich bin 
gern allein und brauch meine Freiheiten - basta. Und trotzdem back ich statt-
dessen Kuchen und renne einem Fremden nach, über den ich rein garnichts 
weiß.

Als sie sich ihrem Haus nähert, ertönen von Weitem Gitarrenklänge „ Sounds 
of Silence “ . Er sitzt auf der alten Bank und seine Finger wandern geschickt 
die Saiten entlang. Ein Lächeln, das sie heute sogar in den Augen sehen kann, 
strahlt ihr entgegen.

Der frühlingswarme Abend bricht langsam an und sie sitzen still draußen, der 
beginnenden Dämmerung zusehend.
Er atmet tief ein und aus.
„ Ich will mein Leben neu spüren. Dazu hab ich mir diesen Flecken Erde aus-
gesucht. Blumenwiesen, wie die hier draußen, konnte ich nie wirklich wahr-
nehmen und schon garnicht ihren Duft riechen. Aber jetzt fühle und atme ich 
alles...tief und viel intensiver! “
Ihr läuft ein leichter Schauer über den Rücken. Jetzt bloß nicht weichspülen 
lassen! Sie nimmt das Kaffeegeschirr, das noch immer da steht und stolpert 
in die Küche. Was soll sie nur tun...?
Ja, sie wird ihn wegschicken. Vielleicht wird er auch von selbst gehn, oder: 
er bleibt....

Er entdeckt den alten Plattenspieler auf der Holztruhe und kramt in den LPs 
nach Oldies. Platters, französische Chansons und hier: Otis Redding: “Sittin´ 
On The Dock oft the Bay“ und Elvis: „Falling in Love“. 
Er sucht weiter, legt schließlich einen Song von Leonard Cohen auf.
Sie kommt herein - lächelt.
Draußen wird es Nacht.


2.
Ehe er fort war, schlenderten sie am anderen Morgen nochmal den Feldweg
entlang. Kamen an den leise dahin plätschernden Bach. Zur weithin gestreck-
ten Wiese. Setzten sich. Sahen rauf, zum Himmel, als suchten sie dort nach 
Antworten, die es nicht gab. Sie wiegte ihren Kopf an seiner Schulter. In sei-
nen Armen. Ameisen bevölkerten ihre Schuhe, alle Kleider. Auch Käfer. Sie 
bemerkten es nicht.
Plötzlich zitterte er heftig. Umschloss sie fester und verschluckte einige Sil-
ben.
,, ...nicht fair, das Leben..."
Schließlich sprach er mit etwas festerer Stimme. 
,, Da ist noch etwas, das ich dir sagen muß... "
Auch sie bebte; hob die eine Hand, verschloss seinen Mund.
,, Ich weiß. Du hast es mir im Schlaf erzählt...."

Minuten vergingen. Oder waren es Stunden?
Zeit ist aufgehoben. Ist verloren in rauschender Stille und Wind. Was zählt, 
ist im Jetzt und Hier.
                                                
                                                                     *

Irgendwann, in der folgenden Nacht, lief sie weit hinaus. Ging den Weg, den
sie sonst immer nur halb ging, bis zum Ende - mit ihm. Sah zu den Sternen 
auf, vernahm ganz nah das Rascheln und Raunen blühender Apfelbäume, 
fand ihren Lieblingsplatz in der feuchten Blumenwiese, lächelte tapfer, 
streckte einen Arm seitwärts aus, spürte seine Hand ganz deutlich.
Er war fort....Und hier.




(c) Ingrid Bezold & Ralph Bruse

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ralph Bruse).
Der Beitrag wurde von Ralph Bruse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Einfache Gedichte – deutsch - englisch von Dragos Ionel (Übersetzer Uwe David)



Die "Einfachen Gedichte" sind die Niederschrift von Momentaufnahmen, Impressionen, Gedanken und Erkenntnissen, die nach Dragos Ionels eigener Aussage keine besonderen Absichten verfolgen.
Die Texte kommen ihm einfach in den Sinn, und er wird zum Stift. Viele der Gedichte schrieb er nach der Lektüre von Rabindranath Tagores "Gitanjali" ("Sangesopfer").
Weitere Informationen zu dieser zweiten, leicht überarbeiteten Auflage mit neuen farbigen Abbildungen: http://www.einfache-gedichte.jimdo.com.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ralph Bruse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Leuchtturm von Ralph Bruse (Mystery)
Ganz ohne Chance!? von Christina Wolf (Lebensgeschichten & Schicksale)
Verdummung der Kunden von Norbert Wittke (Glossen)