Wolfgang Scholmanns

Amselfrühstück

Es war ein wunderschöner Sommermorgen. Ich saß auf der Terasse, freute mich über den Anblick der farbig leuchtenden Blumen und atmete ihren lieblich milden Duft ein. Irgendwann bemerkte ich eine Amsel, die damit beschäftigt war, einen fetten Wurm aus dem Rasen zu ziehen. Als sie ihn endlich in seiner ganzen Länge aus dem Erdreich gezogen hatte, legte sie ihren Kopf zurück und verschlang ihn genüsslich.

Ich dachte so bei mir: „Welch ein schöner Vogel, wie sein schwarzes Gefieder im Licht der Sonne glänzt und wie kräftig das Gelb seines Schnabels ist. Ein schöner Kontrast.“

Nachdem ich dem schwarzen Vogel eine ganze Weile bei seinem Frühstück zugesehen hatte, bekam ich Durst. Ich ging in die Küche und holte mir ein Glas Mineralwasser. Als ich zurückkam bemerkte ich, dass die Amsel fortgeflogen war. Sie hatte sich, unweit unseres Gartens, in einen Holunderstrauch gesetzt. Ich lachte als ich sah, dass sie sich über die saftigen Beeren hermachte.

„Jetzt gibt’s nach diesem fetten Wurm noch eine fruchtige Nachspeise.“

Als sie einige der schwarzschillernden Perlen verzehrt hatte, flog sie auf die dem Holunderstrauch gegenüberliegende Mauer unseres Nachbarn und strich einige Samenkörnchen die, beim Verzehr der Nachspeise, an ihrem Schnabel kleben geblieben waren, an dem Gemäuer ab. Dann saß sie ganz ruhig da. Es schien als wolle sie sich, nach diesem köstlichen Festmahl, ein wenig ausruhen.
Dieses Amselfrühstück liegt nun fast fünfundzwanzig Jahre zurück, wird mir aber immer wieder ins Gedächtnis gerufen, wenn ich auf die nun kaum noch sichtbare Mauer unseres Nachbarn blicke. An dem Gemäuer wächst heute ein kräftiger Holunderstrauch. Seine Wurzeln haben, im Laufe der Zeit,Teile der Mauer gesprengt. Jetzt ist im unteren Bereich ein klaffender Riss zu sehen. Mir gefällt dieses damals so kahle Bauwerk jetzt wesentlich besser. Geschmückt mit dem im Frühjahr wachsenden Blattwerk, den weißen Blütendolden und den im Spätsommer leuchtenden Beeren, ist es jetzt richtig lebendig geworden.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Scholmanns).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Scholmanns auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Buch von Wolfgang Scholmanns:

cover

Lyrik und Gedankenwege. Gedichte und Kurzgeschichten von Wolfgang Scholmanns



Vielleicht machst du hier eine kleine Rast,
lieber Leser. Mag sein, du findest dich
im einen oder anderen der Worte wieder,
begegnen dir in den Geschichten und
Gedichten eigene Erinnerungen,
Begegnungen, Gefühle und Gedanken
eines oft tief in sich Versunkenen.
Das würde mich freuen,
wäre mir mehr als Lohn genug."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Scholmanns

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Irrwege und Wege zum Glück von Wolfgang Scholmanns (Besinnliches)
Frau Winke Winke von Norbert Wittke (Erinnerungen)
Der Kurschatten von Margit Kvarda (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen