Monika Jarju

Im Zug

Im Zug eine Gruppe von Kindern, die ich hören, aber nicht sehen kann. „Meiner ist hellblau, meiner pink“, rufen sie. „Ich sehe etwas, was du nicht siehst und das ist orange“, höre ich eine Frauenstimme sagen. Im Abteil gegenüber spielt eine Familie. Sie lachen. Abwechselnd legen sie die Handflächen übereinander, ziehen sie abrupt weg und klatschen sie obenauf. Der Junge strahlt. Bis in meine Kindheit reichen die Spiele zwischen den Stationen, während ich sitzend am Erpetal vorbeirolle.Der Junge, nun außer Rand und Band geraten, schlägt seine Handflächen gegen den Körper der Mutter. Klatschen, patschen, bis auch der Vater den Jungen kaum noch bändigen kann und das Spiel abbricht. Da werde ich aus meinem Schauen herausgerissen. „Stell dir vor, einer baut eine Atombombe“, sagt ein anderer Junge und ich bemerke, wie verwundert ein Mädchen ihn ansieht, aber die Kinder lachen in der Spiegelung der Scheibe. „Im Internet habe ich gelesen, wie man eine Atombombe baut.“, erzählt der Junge. Ich ziehe mein Notizbuch aus der Tasche und schreibe unauffällig mit. „Stell dir vor, die Atombombe geht los, dann sind die Häuser kaputt und das halbe Baumhaus!“ – sagt er mit vor Faszination geweiteten Augen. Mir stockt der Atem. Keines der Kinder kennt den Krieg, auch ich nicht. Beim nächsten Halt erscheint mir vor dem Zugfenster das Wohnzimmerfenster, an dem ich als Kind stand und auf die Straße, auf die einbeinigen Männer an Krücken schaute, auf die düstere Fassade gegenüber, die Einschüsse und den Trümmerplatz nebenan. „Stell dir vor“, redet der Junge weiter, „jahrelang hat einer ein Haus gebaut, dann die Atombombe – und das Haus ist weg – und das halbe Baumhaus!“ – Kichern, Schreck, albernes Gelächter.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Arbeitslos ins Paradies von Ralf D. Lederer



Arbeitslos ins Paradies? Eigentlich ein Widerspruch in sich. Dennoch ist es möglich. Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte eines schwer an Neurodermitis erkrankten und dazu stark sehbehinderten jungen Mannes, der sein Leben selbst in die Hand nimmt und sein Ziel erreicht. Er trennt sich von den ihm auferlegten Zwängen, besiegt seine Krankheit und folgt seinem Traum trotz starker Sehbehinderung bis zum Ziel. Anfangs arbeitslos und schwer krank zu einem Leben im sozialen Abseits verurteilt, lebt er nun die meiste Zeit des Jahres im tropischen Thailand.

In diesem Buch berichtet er von den Anfängen als kranker Arbeitsloser in Deutschland, aufregenden Abenteuern und gefährlichen Ereignissen, wie z.B. dem Tsunami in seinem Traumland. Dieses Buch zeigt auf, dass man durch Träumen und den Glauben an sich selbst fast alles erreichen kann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

NACHTFAHRT von Monika Jarju (Wie das Leben so spielt)
DIE GANGSTERBRAUT von Christine Wolny (Wahre Geschichten)
Sybilles Hände von Adalbert Nagele (Wie das Leben so spielt)