Andreas Rüdig

Männeken Pis

Männeken Pis heißt ein Wahrzeichen der belgischen Hauptstadt Brüssel. Es zeigt einen unbekleideten Jungen (auf einem Brunnen), der Wasser läßt. "Ich bin total begeistert davon," erzählt mein Freund Ralf. "Ich fahre nur deswegen regelmäßig nach Brüssel in Urlaub."
 
Gesehen habe er das Männeken Pis bei einer Rundreise durch Benelux. Rotterdam, Amsterdam, Antwerpen, Den Haag, Luxemburg-Stadt, Lüttich und einige andere Städte standen auf dem Programm. "Ich habe nirgendwo einen so schönen nackten Jungen zu sehen bekommen," betont Ralf.

Und Ralf ist seitdem viel in der Welt herumgekommen. In Kopenhagen war er, in Oslo, Stockholm, Paris, Venedig und Madrid. Und? Sein Ergebnis: "Ein Männeken Pis gibt es eben nur in Brüssel."

Um die Wartezeit bis zum nächsten Urlaub zu überbrücken, hat sich Ralf etwas Besonderes einfallen lassen. Sämtlich Zimmer in seiner Wohnung sind mit Männeken Pis - Motiven tapeziert, im Garten sowie im Wohnzimmer gibt es Miniaturausgaben. "Ich bin süchtig nach der Figur," gesteht Ralf. "Mit ihm komm ich am besten in Stimmung ... sie ist so stimulierend..."

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hamminkeln von Andreas Rüdig (Reiseberichte)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Pilgerweg V. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)