Helmut Wurm

Sokrates und das "Wiiiie?" der Uneinsichtigen

Eine Gruppe junger Studenten hatte sich vorgenommen, die Menschen zu fragen, was sie über Verhaltensänderungen in ihrem Alltag denken und was sie zu ändern bereit sind, um die weitere Erderwärmung zu stoppen. Sie hatten sich Fragen ausgedacht zum Autofahren und Verkehr, zu Urlaubsreisen, zum Haus- und Wohnungsbau, zur Ernährung, zur Handy- und Smartphone-Benutzung, zu… Sie versuchten Passanten in Einkaufsstraßen, Schüler in Schulen, Arbeitnehmer am Arbeitsplatz, Hausfrauen an der Haustür usw. befragen. Die Befragten wurden gebeten, in ein Mikrophon zu sprechen und die Antworten wurden dann ausgewertet. Die Gruppe hat Sokrates von ihrem Projekt informiert und der hat gebeten, ihn über das Gesamtergebnis zu informieren.

Und dieses Ergebnis der Befragung ist enttäuschend.

Nur eine Minderheit ist sich bewusst, dass die Lebensführung im Wohlstands-Staat Deutschland deutlich bescheidener werden muss. Das ist die Gruppe der Einsichtigen.

Die Mehrzahl dagegen (vor allem unter den mittelalten und älteren Sozialschichten und das ist die Mehrheit der Bevölkerung), ist nicht bereit, ihren Lebensstil zu ändern. Das sind die Uneinsichtigen. Sie waren regelrecht erstaunt über die einzelnen Fragen oder reagierten teilweise geradezu verärgert, dass ihr bisheriger Wohlstands-Lebensstil eine freiwillige Vereinfachung und Minderung erfahren solle. Ihre Reaktionen begannen meistens mit einem „Wiiiie?“, einem lang gezogenen, erstaunten, fragenden, verärgerten, aggressiven, ablehnenden, ungläubigen „Wiiiie?“...

Die Studentengruppe hat die Antworten dieser Uneinsichtigen in Haupt-Antwort-Typen zusammen gefasst. Diese Haupttypen-Gruppen lauten etwa:

Wiiiie?… Wir sollen weniger in der Gegend, weniger zu Bekannten und weniger zum Kaufen umher kutschen? Wir sind doch nicht mehr eingesperrt in ein Dorf wie in früherer Zeit unsere Großeltern! Wir wollen möglichst viel von den vielen Angeboten in den Geschäften sehen und wir wollen den Kontakt zu unseren vielen Bekannten aufrecht halten! Mobilität ist unser Leben, die brauchen wir, sonst erschießen wir uns am besten!

Wiiiie?... Ich soll ein kleineres Auto mit weniger Benzinverbrauch fahren? Mein Nachbar fährt doch auch einen großen SUV. Soll ich der Vorbild-Apostel sein, der in Bescheidenheit vorangeht? Und ein großes Auto bedeutet Schutz bei Unfällen und mehr Ansehen. Ich bin doch kein armer Schlucker, ich setze mich doch nicht erhöhter Verletzungsgefahr bei Unfällen aus!

Wiiiie?... Wir sollen nur alle paar Jahre eine Auslandsreise oder eine Kreuzfahrt machen? Die Welt ist so vielfältig interessant und die Reisebüros und Zeitungsbeilagen werben ja dauernd mit Reisen! Sollen wir zu Hause bleiben, wo wir die Gegend und die Leute schon kennen, und nicht die touristischen Angebote nutzen?

Wiiiie?... Ich soll mein Haus umbauen mit kleineren Innenräumen und nur den Raum jeweils heizen, der gerade genutzt wird? Ich/wir brauchen Licht und Luft und Bewegungs-möglichkeiten im Haus. Wir leben doch nicht mehr in voll gepfropften Mietskasernen wie im 19. Jahrhundert!

Wiiiie?... Meine Kinder sollen nicht ständig auf dem Smartphone herum klimpern und Filmchen gucken und dadurch Strom sparen? Sollen unsere Kinder geistig verkümmern oder depressiv werden?

Wiiiie?... Wir sollen prinzipiell weniger essen und dazu noch weniger vielfältig essen und trinken? Und wir sollen weniger Essen wegwerfen? Wir leben doch nicht mehr in der Zeit nach dem Krieg, wo alles, auch das Essen knapp war! Essen und Trinken sind Teile des Lebensgenusses, die das Leben schön machen!!! Und die Märkte bieten ja Essen und Trinken so viel an wie noch nie! So viel gab es nicht einmal im Alten Rom! Da sollen wir nicht zugreifen???

Wiiiie?... Wir sollen unsere Kleidungsstücke länger tragen und nicht andauernd neue Klamotten kaufen? Meine Frau ist doch keine Wäscherin oder Putzmädchen wie früher, die ständig wäscht und repariert. Was schmutzig oder unmodern ist, kommt in den Kleider-Container. Und was denken die andern, wenn wir immer dieselben abgetragenen Klamotten an haben. Die halten uns für arme Schlucker! Da muss man sich ja schämen!

Wiiiie?... Ich/wir soll/sollen… Ich darf nicht/wir dürfen nicht… Ich/wir lebe/leben in einem freien Staat, wo jeder machen kann was er will und jeder leben kann, wie er will! Ich/wir lebe/leben jetzt und was nach mir/uns kommt, ist mir/uns egal! Unseren Lebensstil will und kann/können ich/wir nicht mehr ändern. Die Industrie und Forschung sollen dafür sorgen, dass alles billiger und weniger schädlich ist!

Die studentische Projektgruppe legte Sokrates diese Ergebnisse vor, der sie interessiert las.

Sokrates: Dieses schillernde Einleitungswort „Wiiiie?“ ist ja ein richtiges Unwort geworden. 

Im Grunde enthält die jeweilige Form schon die jeweilige Antwort… Aber dieses schillernde Einleitungswort und die jeweiligen ergänzenden Aussagen sind natürlich bedrückend. Wann werden diese Uneinsichtigen endlich einsichtig?

 

(Aufgeschrieben im März 2020 von discipulus Sokratis, der die Umfrage-Ergebnisse auch las)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wurm).
Der Beitrag wurde von Helmut Wurm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Herrlichkeit des Libanon wird dir geschenkt. Jesajas von Eveline Dächer



Psalmen sind eine Zusammenstellung von 150 Gebeten, Liedern und Gedichten. Auch heute noch, über dreitausend Jahre nach ihrer Entstehung, werden Psalmen verehrt und gebetet. Schriftstellern und Musikern war und ist der Psalter eine Quelle für Inspiration. – So kann man nachlesen – Auch mich haben sie inspiriert. Ich habe versucht, hier ein paar Psalmen in meine Sprache, in meine Worte zu kleiden, oder mich einfach an sie angelehnt. Sicher werden Andere eben auch andere Worte, andere Gedanken beim Lesen haben, hier sind es meine Gedanken, meine Worte, die ich empfand. Die mir aus dem Herzen sprachen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helmut Wurm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sokrates und die ewigen Schulreformer und Schulreformen von Helmut Wurm (Schule)
Heut ist mein Tag von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Noch vier Stunden... von Luki K (Weihnachten)