Wolfgang Scholmanns

Freundinnen .........

„Hallo Paula, habt ihr die Wohnung bekommen?“
„Ach Du bist es Reni. Ja, und wir sind total begeistert. Das Haus ist erst ein Jahr alt und alles riecht noch so neu. Unten wohnen die Hausbesitzer, die eine Tochter in Jennys Alter haben. In der oberen Etage wohnen wir und noch ein älteres Ehepaar. Ganz nette Leute sind das. Einen richtigen Glückstreffer haben wir da gelandet. Selbst den Garten dürfen wir mitbenutzen.“
„Na das ist doch mal was, da habt ihr endlich eure Traumwohnung.“
„Ja, was lange währt wird endlich gut. Du, sei mir nicht böse, ich muss los, die Jenny vom Kindergarten abholen. Kannst uns ja mal besuchen kommen.“

 

Ein paar Tage später besuchte ich meine Freundin Paula. Das liegt jetzt allerdings schon vierzig Jahre zurück. Ich war begeistert von der Wohnung. Sie war wirklich wunderschön. Jenny und das Mädchen der Hausbesitzer, Karin hieß sie, soweit ich mich erinnern kann, spielten in dem großen Garten. Der Hausherr hatte dort einen Sandkasten für seine Tochter gebaut und er und seine Frau freuten sich darüber, dass seine Kleine jetzt eine gleichaltrige Spielgefährtin hatte. Die Geburtstage der beiden Mädchen lagen in den Sommermonaten und so wurde, bei schönem Wetter, zu diesen Anlässen, meistens eine Gartenparty veranstaltet. Das war immer ein großer Spaß. Herr Uhlenhaus, so hieß der Hausbesitzer, schmückte dann den Garten immer mit Girlanden und Lichterketten. Karin und Jenny waren ein Herz und eine Seele, was auch bis kurz nach der Grundschule anhielt. Karin besuchte jetzt das Gymnasium und Jenny die Realschule. Schon bald hatte Karin eine neue „beste Freundin“, die aus feinem Hause kam. Jenny war jetzt oft alleine. Sie hatte ihre Karin nicht so schnell vergessen und war ein weinig traurig über die neue Situation. Na ja, das relativierte sich dann von allein, im Laufe der Zeit, wo sich ja angeblich alles was lange währt, irgendwann zum Guten entwickelt. Nach dem Schulabschluss begann Jenny eine Lehre zur Bankkauffrau und Karin ging, nachdem sie ein Superabitur gemacht hatte, in eine weit von ihrem Heimatort entfernte Stadt und studierte dort Psychologie.
Viele Jahre später, Jennys Eltern waren gestorben und sie hatte die Wohnung übernommen, klingelte es an ihrer Haustüre. Als sie öffnete, standen eine Dame, die ungefähr ihr Alter haben musste und ein etwa vierjähriges Mädchen vor ihrer Türe.
„Hallo Jenny, erkennst Du mich etwa nicht? Ich bin es, Karin.“
„Ach Karin, Du bist es. Und das ist bestimmt Deine Tochter, oder?“
„Ja, das ist Vera, meine Kleine.“
Jenny wollte die Beiden umarmen aber Karin zeigte sich ziemlich reserviert.

„Meine Eltern sind, wie Du ja weißt, in einem Altenheim untergebracht. Sie haben mir das Haus überschrieben und mir alle Vollmachten erteilt. Ich werde, mit Vera, im nächsten Monat, unten in die Wohnung einziehen. Viel ändern wird sich nicht. Die Miete ist angemessen und kann auch vorerst so bleiben. Hast Du etwa keine Kinder?“
Jenny, die etwas verdutzt dreinschaute, wohl weil sie das Verhalten ihrer damals besten Freundin nicht verstehen konnte, sagte: „Doch, Jens ist noch im Kindergarten. Ich muss ihn gleich abholen.“
„Na dann mach das mal, wir sehen uns.“
Sechs Wochen später war Karin mit ihrer Tochter in die Wohnung ihrer Eltern gezogen. Ein paar Renovierungsarbeiten und der Austausch der Möbel gingen schnell vonstatten, nur die Neugestaltung des Gartens zog sich über einige Wochen hin. Eine Rutschbahn, ein neuer Sandkasten und sogar ein Klettergerüst hatte Karin dort aufbauen lassen und dort, wo ihr Vater damals ein großes Blumenbeet angelegt hatte, stand jetzt eine große Holzhütte. Der kleine Jens hatte dies alles vom Fenster aus beobachtet und freute sich schon darauf, dass seine Mutter heute Nachmittag mit ihm in den Garten gehen und die neuen Spielgeräte ansehen wollte.

„Komm Mama, Vera ist auch im Garten.“, quengelte Jens.

Als Jenny aus dem Fenster schaute, sah sie die kleine Vera im Sandkasten sitzen.

„Dann komm, nimm die Förmchen und den Eimer mit.“

Die Kinder verstanden sich auf Anhieb und es war wunderschön anzusehen, wie die beiden miteinander spielten. In Gedanken an die Zeit, wo sie mit Karin hier das Band inniger Freundschaft geknüpft hatte, verlor sie ein paar Tränchen.
„Was ist denn mit Dir los?“, wurde sie plötzlich aus ihren Träumen geweckt. Karin stand neben ihr und sah sie seltsam an.
„Hast Du etwa einen sentimentalen Kollaps?“
„Ach Karin, ich habe gerade an unsere Kinderzeit gedacht und wie schön doch damals alles war.“
„Das lass mal, ist doch schon bald gar nicht mehr wahr. Übrigens wollte ich Dir noch sagen, dass ich mich dazu entschlossen habe, die Gartennutzung für Mieter nicht mehr zu gestatten. Lass die Kinder heute noch zusammen spielen aber für die Zukunft, weißt Du dann Bescheid.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Scholmanns).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Scholmanns auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Wolfgang Scholmanns:

cover

Oma Dorfhexe - Eine kleine Geschichte vom Niederrhein von Wolfgang Scholmanns



Anna und Frank ziehen mit ihren Eltern in ein kleines Dorf am Niederrhein, wo sie die alte Dame kennen lernen, die die Dorfkinder oftmals mit dem Namen "Oma Dorfhexe" betiteln.

Bei ihr lernen sie, wie man mit Reusen fischt und die Fische räuchert, sie gehen mit ihr Pilze sammeln und lernen sogar, wie man mit Heilkräutern umgeht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Scholmanns

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Oma Dorfhexe Teil 16 - Walnüsse und ein alter Angler von Wolfgang Scholmanns (Kinder- und Jugendliteratur)
Menschen im Hotel VII von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Kein Unrechtsempfinden... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)