Stefanie Vietor

Der Hase mit der langen Nase

Es war einmal ein Hase, der hatte kurze Ohren und ne ziemlich lange Nase. Die andern Hasen mochten ihn sehr und sein langes Näschen noch viel mehr. Denn damit konnte er super gut schnüffeln, spürte sämtliche Leckereien auf und so war auf den Tellern immer was drauf. 
Doch eines Tages, was war da los, da gingen seine Freunde ohne ihn los. Ein neues Häschen war dabei und unserem Has mit der langen Nas war's komisch dabei.  Er schaute seinen Freunden hinterher und fragte sich: 
"Mögen sie mich nun nicht mehr? Was ist denn nur anders als sonst? Ich bin doch derselbe, der liebe kleine Hase mit der langen süßen Nase!"
Als die Freunde abends kamen zurück, war unser Hase mit der langen Nase immer noch sehr bedrückt. Das neue Häschen trat heran und lachte: " Hey Freunde! Seht euch den da an! Der sieht ja ganz anders aus als wir! Sagt, was will der eigentlich hier? Habt ihr seine Nas gesehen? Ich kann vor lachen kaum mehr stehen! " Und alle lachten plötzlich mit als gäbe es kein Morgen mehr. Nur unserm kleinen süßen Hase mit der langen Nase wurde es ums Herz ganz schwer. Er weinte bitterlich und schluchzte: " Freunde, warum seid ihr so gemein? Warum lasst ihr mich allein? Bin ich eurer Freund nicht mehr? Das macht mich traurig und zwar sehr! " Und so ging er fort um zu finden einen schöneren Ort! 

Nachdem er lange ging spazieren war er plötzlich stehen geblieben. Er schaute auf ein großes Feld: " Ob's mir hier vielleicht gefällt? Ein schönes Plätzchen ist es, keine Frage. Nur ob ich es hier alleine lange ertrage? Meine Freunde fehlen mir so sehr! Alles fühlt sich an so schwer! " 
Doch er lebte sich schnell ein und war schon bald nicht mehr allein. Es gab noch ein paar andere Hasen, die dort wohnten und sehr freundlich zu ihm waren, also konnte er sich seine Sorgen sparen. 

Nachdem einige Zeit vergangen war, standen an jenem Morgen plötzlich seine Freunde von früher da. " Ach, unser lieber Hase mit deiner langen süßen Nase! Wir haben einen schrecklichen Fehler gemacht! Hätten wir dich doch nur niemals ausgelacht! Es tut uns sehr leid, das kannst du uns glauben! Meinst du, du kannst uns wieder vertrauen? Der Hase, der so gemein war zu dir ist nun fort, weit weg an einem anderen Ort! Wir haben Zeit gebraucht um zu verstehen, er wollte uns allen seinen Willen aufdiktieren! Er wollte bestimmen über uns alle, was gut ist, was schlecht ist alleine entscheiden. Am Anfang konnten wir's nur nicht begreifen! Doch dann haben wir begriffen zu welchen Mitteln er hat gegriffen. Er stichelte alle gegeneinander auf und gab sich heimlich dafür Applaus! Er wollte mit aller Macht der Bestimmer sein, wollte allen Häschen seinen Willen aufzwingen! Das war wirklich nicht fein! " 
" Na schön",sagte unser Hase mit der langen süßen Nase. " Dann will ich euch verzeihen, ihr wart wirklich sehr gemein, habt mich gelassen ganz allein! Doch auch zum Entschuldigen erfordert es Mut und dann wird's meistens wieder gut!" 

Die Freunde freuten sich nun sehr: " Wir geben dich niemals wieder her! Du kleiner Hase mit deiner süßen langen Nase! " 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Stefanie Vietor).
Der Beitrag wurde von Stefanie Vietor auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Infinity: Zeitgenössische, zärtliche Lyrik aus Wien - Hietzing von Heinrich Soucha



Mit dem Schreiben und Dichten, ist das so eine Sache.So war ich oft der Meinung, nur lyrisch Schreiben zu können, falls ich mich in einem annähernd, seelischen Gleichgewicht befände, erkannte aber bald die Unrichtigkeit dieser Hypothese.Wichtig allein, war der Mut des Eintauchens.Das Eins werden mit dem kollektiven Fluss des Ganzen. Meine Gedanken, zärtlich zu Papier gebrachten Gefühle,schöpfte ich stets aus diesem Fluss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Stefanie Vietor

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Kurts Geschichte von Siegfried Fischer (Fragen)