Francois Loeb

SCHATTENSCHEITEN

Bin einem spannenden Gespräch mit diesem alten Herrn vertieft. Ein wenig vernachlässigt sieht er aus. Wohl Witwer. Nach dem niemand mehr sieht bevor er das Haus verlässt. Grauhaarig. Mit Nickelbrille. Die einmal vor Jahren der letzte Schrei gewesen sein musste. Heute jedoch sieht man kaum mehr jemanden, es sei denn in alten Kinofilmen, mit so einem Nasenfahrrad sich zeigend. Tiefe Furchen durchziehen sein gegerbtes Gesicht. Ein Waldarbeiter? Ein Professor für Zukunftsfragen dem ob seiner Aussichtsforschung jedes Lächeln abhanden kam? Oder ein Banker dem mit 43 der Job gekündet wurde und der seither von der Wohlfahrt und kleinsten Spekulationen, wenn diese aufgehen, mehr lebend stirbt als sterbend lebt. Jedenfalls dreht sich das Gespräch um heutiges Leben im digitalen Zeitalter, das er so sehr genieße, denn in der gesamten Welt, rund um den ganzen Globus, ganz ohne Geld in der virtuellen Welt herumzureisen sei schon einmalig und zu keinem anderen Zeitalter möglich gewesen. Selbst in Meerestiefen ohne Tauchermaske und Sauerstoff abzutauchen sei möglich, im Orbit sich zu tummeln, oder in Street View die eigene Wohnstätte, in der man gerade sich an einem Château d’Yquem gütlich tue, von außen zu besichtigen. Da können alle Grossmütter (also er habe im Prinzip gar nichts gegen Grossmütter einzuwenden) gegen das Digitale, das Internet, 5G und was auch immer wettern, er halte dagegen.
Ohh, bemerkt er leicht erschrocken, die Dämmerung setze ja bereits ein. Der Lebensherbst nahe in Riesenschritten. Auch sein eigener. Und er müsse bevor es Dunkel werde noch Schatten scheiten gehen. Mein Gesicht muss den Ausdruck eines Dreifachfragezeichens eingenommen haben, denn ein Kräuseln der Lippen des alten Herrn zeigte mir an, dass er verstanden hatte, dass ich nicht verstehe.
„Also“, fährt er fort, „es ist nämlich so, ich bin Botschafter der Roboterwelt, ausgesandt als einer von ihnen, um eben gerade der N-I - ahh ,das muss ich auch erklären – der Natürlichen-Intelligenz zu erklären, dass wir vom Schatten scheiten leben. Das ist unsere Nahrung. Die Schatten der Natürlichen Intelligenzwesen zu scheiten … und Sie mein werter Herr haben einen so unheimlich spannenden und fetten Schat ...“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

ER - DE von Helmut Teipel



Stellt euch vor:

"Wenn es oben im All Planeten gibt, auf dem Lebewesen mit Intelligenz wohnen und uns Menschen auf dem Planeten Erde beobachten, sie würden es nicht verstehen, wie Menschen mit Menschen umgehen!"

"Muss ich dieses Leben leben,
um das sterben meinen
Körpers kennen zu lernen?!"

Für jedes verkaufte Buch geht 1 Euro an eine wohltätige Organisation für Obdachlosenhilfe!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nachsätze von Francois Loeb (Leidenschaft)
Ein Königreich für eine Lasagne von Uwe Walter (Satire)
Kriegsverbrechen von Paul Rudolf Uhl (Krieg & Frieden)