Karl-Konrad Knooshood

Protokoll eines verfallenden Landes: Die Statistiker

 

Ein Lustspiel und Trauerstück in einem Akt:

 

Ein nüchternes Großraumbüro, weißgestrichene Wände, kahl, etwas steril, ein schmuckloser Kalender, schlicht und ebenfalls steril, fast weiß, mit schwarzen Zahlen in seriöser, serifenfreier lateinischer Schrift, die das Datum angeben. Ein transparenter Plastikstreifen, verschiebbar, darüber, das jeweilige Datum wird durch ein dickes rotes umrandetes, ebenfalls transparentes Quadrat gekennzeichnet.

 

Es ist der 22. März des Jahres 2020. Im Büro, dessen weiße Trennwände zurzeit am Rand, eine Wand neben der mannshohen Komplettfensterfront der Gebäudevorderseite angelehnt. Schneeweiße, reine und von keinem Tages- und Sonnenlicht vergilbte Computermonitore, schmal, flach wie praktisch alles heute. Moderne Tablets zur Ergänzung, alles in Weiß, einheitlich, wie die Bürotischunterlagen, Bleistiftbecher, Kugelschreiberhalterungen, in denen weiße Kugelschreiber mit dem in dünner Schriftart geschriebenen Schriftzug der Name der Firma steht, das spartanische Firmenlogo dazu.

 

Es spielt für uns keine Rolle. Wir brauchen uns nicht für diese Details zu interessieren. Wichtig sind nur folgende Daten: Bei der Firma handelt es sich um ein Statistikunternehmen. Es wird von einem sich als links bis halb sozialistisch verstehenden Mann geleitet.

Wichtig wäre noch zu erwähnen, dass dieses Unternehmen der Bundesregierung nahesteht und exklusiv im Auftrag dieser handelt und nur für diese und den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk arbeitet, Analysen, Statistiken und Umfragen erstellt.

 

Der Boss, der linke, sich so begreifende, hochintelligente und gerissene Stratege, ist perfekt vernetzt. Er unterhält beste Kontakte bis hinauf in die höchsten Regierungskreise, er ist mit dem Gatten der Rautenkanzlerin befreundet und ging früher mit dem jetzigen Bundespräsidenten Golfen. Er war mit dem DAIMLER-CRYSLER-Chef zur Schule gegangen und geht gelegentlich mit einigen Wirtschaftsbossen einiger bedeutender DAX-Unternehmen beiderlei Geschlechts ins Bett, denn er ist nicht nur promiskuitiv, sondern außerdem bisexuell.

Obwohl er links und progressiv ist, führt er ein steifes, strenges Regiment. Er ist natürlich hochstudiert, hochdekoriert – und in seiner Position hochdotiert.

 

Wie schon gesagt: Das Unternehmen bietet der Regierung alles maßgeschneidert an. Sie gibt die Aufträge, die Statistiker liefern. So ist das Unternehmen keineswegs unabhängig, liefert also auch keine seriösen, unabhängigen Ergebnisse. Doch das wissen die wenigsten Leute. Nach außen hin wird nämlich jedes Ergebnis der tendenziösen Arbeit dieser gerissenen Firma als positiv und seriös verkauft, selbst wenn andere, weltweit renommierte, unabhängige Statistikunternehmen wissen, was von den Daten dieser Firma zu halten ist und regelmäßig zu der Realität sehr viel mehr verhafteten Ergebnissen kommen. Bürger wissen selten etwas über Statistikunternehmen im Staatsdienst, wie dieses. Wie es heißt? Nun, man könnte vermuten, dass es sich auf ein real existierendes Unternehmen bezieht, dessen Name mit B beginnt und auf MANN endet, mit ein paar Buchstaben dazwischen. Das ist aber egal.

 

Wir belegen die Mitarbeiter des Unternehmens, allesamt hochgebildete, gewiefte und selten ohne Doktortitel in der Vita stehende Herren (wenige Damen, Frauenquoten finden hier bisher keine Anwendung), mit Phantasie-/Aliasnamen, um ihre Anonymität zu wahren. Sie erhalten allesamt Namen berühmter fiktiver oder realer Doktortitelträger, da der Boss der Oberbösewicht ist, nennen wir ihn ehrenhaft nach dem Schurken der ersten JAMES-BOND-Verfilmung: DR. NO.

 

Zusätzlich wirken mit:

- FRAU DR. EVIL (nach dem Schurken der AUSTIN-POWERS-Filme)

- DR. WHO (nach dem "Timelord", dem pausenlos Zeitreisenden der wohl langlebigsten britischen Science-Fiction-Serie "Dr. Who")

- PROF. DR. SAUERBRUCH (aus einem kleinen Gag von OTTO WAALKES: "Professor Dr. Sauerbruch beim Anblick einer Knieverletzung: 'Das kann ja Eiter werden…'")

- DR. BEST (nach dem Essen Zähneputzen nicht vergessen)

- DR. KLENK (der "Wissenschaftler" aus der ALPECIN-Werbung)

- DR. SCHIWAGO (Hauptfigur des gleichnamigen Romans von BORIS LEONIDOWITSCH PASTERNAK)

- DR. FREUD (der berühmte österreichische Nervenarzt, Begründer/Erfinder der Psychoanalyse)

- DR. BRINKMANN (der charmante Doktor aus der SCHWARZWALDKLINIK, ferner der Gerichtsmediziner aus den zwei "DER WIXXER"-Filmen, in ihnen immer gespielt von OLIVER WELKE)

- DR. LECTER (der wohl bekannteste fiktive Psychopath der Filmgeschichte, Kannibale, Intellektueller, Lebemann)

und:

- DR. FUMANCHU (eigentlich FU MAN CHU, Hauptfigur der gleichnamigen Romanreihe von SAX ROHMER)

 

 

 

DR. NO betritt das Großraumbüro, das Hauptbüro seiner Firma, schnellen Schrittes, knallt die Tür zu. Für Augenblicke lässt er seine imposante Erscheinung auf seine Untergebenen wirken, sonnt sich in ihren ehrfurchtsvollen Blicken, eh er zu sprechen beginnt:

 

DR. NO (schnarrend): "Guten Tag, verehrte Damen und Herren!"

DR. SCHIWAGO (erschrocken): "Huch!"

DR. KLENK (verdutzt): "Ähm…Sie…Sie erschrecken uns soeben, verehrter Herr DR. NO! Wir sind noch nicht fertig."

DR. BRINKMANN: "Nur mit den Nerven!"

PROF. DR. SAUERBRUCH: ""Ha-ha…[seufzend]: Spitzenwitz. Nur 1000-mal bisher gehört!"

FR. DR. EVIL: "Davon 80% im Nebensatz, 10% in einer Sitzung, 5,2% in…"

DR. NO (genervt): "Scherz beiseite, Ernst hinzu!"

DR. LECTER: "Sorry für die Korrektur, es muss heißen: 'Meine sehr verehrten Dam*innen und Herr*innen…'"

DR. FREUD: "Na gut, wir werden es versuchen. Welches Anliegen haben Sie denn diesmal, Herr Doktor NO?"

DR. NO (räuspert sich): "Wir haben einen neuen Auftrag von der Regierung."

DR. LECTER (launig): "Also dann, frisch ans Werk mit uns, was?! Welche bewusst nach bestem Regierungsgusto zusammengeflunkerte Tendenzstatistik sollen wir diesmal erstellen?"

DR. FUMANCHU: "Ich persönlich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe."

[Allgemeines Gelächter, bis auf DR. NO, der schmunzelt nur]

DR. KLENK: "STALIN? KIM IL SUNG? POL POT?"

DR. BEST (trocken): "GOEBBELS."

DR. FUMANCHU: "Kleiner Gag zur Auflockerung."

DR. NO (beugt sich vor, stemmt die Fäuste vom weißen Konferenztisch ab, an dem alle Platz genommen haben): "Das weiß ich zu schätzen, DR. FUMANCHU. Jetzt aber wollen wir zu seriöser Ernsthaftigkeit zurückkehren. Das ist ja kein Kinderhort hier! Es geht um ernsthafte Erhebungen. Wir haben einen Ruf zu verlieren und verteidigen!"

DR. BEST: "Wir gelten in der Tat als eines der besten Unternehmen im Bereich Statistik und Stochastik. Muss ja niemand wissen, dass wir eigentlich Tricks anwenden, die…"

FR. DR. EVIL (augenrollend): "Niemand mag Klugscheißer!"

DR. KLENK: "Moralapostel!"

DR. BEST (defensiv): "Ich mein' ja nur…"

DR. NO: "Wir haben einen Auftrag: Wir sollen 'beweisen', dass, trotz gefühlt und wohl auch real gegenläufiger Entwicklungen, obwohl wir sehen, dass immer mehr sog. 'Einzelfälle' auftreten, die Verbrechensrate zurückgeht. Und was die Messermorde und Messerattacken, von Bedrohungen bis Körperverletzung mit diesen Hieb-, Schneide- und Stichwaffen durch hauptsächlich – leider - Migranten aus den Ländern der Dritten Welt…betrifft… - da müssen wir uns ebenfalls was einfallen lassen. Die Statistiken müssen danach aussehen, als griffen löwenanteilig Biodeutsche zu Stichwaffen aller Art, als hätten sie sich alle auf einmal vorgenommen, Messer sprechen zu lassen. So was in dieser Kategorie. Insbesondere der NRW-Innenmini fordert das, denn der ist politisch in Bedrängnis, da es gerade in seinem Bundesland so suboptimal läuft…

DR. LECTER: "Mit anderen Worten: Mehr Messermorden, doch alles ist trotzdem irgendwie in etwa, gefühlt, zahlenmäßig besser geworden?"

DR. NO: "In etwa."

DR. BEST: "Ich gebe zu bedenken: Aus den seriösesten Quellen, etwa der Polizeilichen Kriminalstatistik und, sagen wir, 150 ausgewerteten Polizeiberichten, die uns aus verschiedenen Städten von den Dienststellen zur Verfügung gestellt würden, lässt sich das beabsichtigte Ergebnis wohl kaum destillieren…"

DR. NO (streng, DR. BEST fest anblickend): "Das wird die Aufgabe unsres Teams sein."

DR. BRINKMANN: "Sind nicht die Öffentlich-Rechtlichen für Framing und positive Narrative zuständig? Die können sich doch einfach was aus den Fingern saugen! Seit wann brauchen die echte Zahlen? Prüft sowieso kein Schwein nach!"

DR. NO (tadelnd): "Und wenn doch?"

DR. BRINKMANN: "Iwo, es interessiert doch keine Sau! Wir sehen es doch seit Jahren: Die können nahezu alles behaupten…"

DR. KLENK: "Wo waren Sie denn in den letzten Jahren, verehrter DR. BRINKMANN? In der "SCHWARZWALDKLINIK"? Die Leute werden immer skeptischer, beginnen zu hinterfragen, trauen mutig vorgetragenen, abenteuerlich klingenden Zahlen nicht mehr."

DR. BRINKMANN (beharrend, stur): "Es bleibt dabei! Wozu wir? Wozu brauchen die uns? Wozu die frischen Statistiken? Und wenn schon: Was sollen die doofen Skeptiker denn tun?"

DR. KLENK: "Die Gefahr besteht…"

DR. BEST: "Ja, die können natürlich einiges behaupten…Den ganzen Schwachsinn wie "(Massen-)Migration gab's schon immer", "Die DDR-Bürger waren damals auch 'Flüchtlinge'", "Es kommen viele, viele Fachkräfte" oder "Wer gegen den Islam ist, ist Rassist", "Die GEZ-Gebühr ist eine 'Demokratieabgabe'". Oder der Klassiker: "Wir können die Grenzen nicht schützen, Einwanderung ist eine Naturgewalt" – oder, noch besser: "Die Flüchtlinge sind grundsätzlich eine Bereicherung" et al…"

DR. BRINKMANN: Ja, eben. Und noch mehr…"

DR. NO (forsch): "Entsinnen Sie alle sich noch der Statistik zu den Arbeitsmarktzahlen der Migranten, die wir 2017 erstellt haben? Das war kurz vor der Bundestagswahl."

DR. BEST: "An welche dieser diversen Statistiken? Wir fertigten doch eine ganze Bataillon ähnlicher Erhebungen an."

DR. KLENK: "Mit Verlaub, DR. BEST, Sie sind ein Spätmerker."

FR. DR. EVIL (schwer genervt): "Ach kommen Se schon! Wie dumm kann man sich denn bitteschön stellen?"

DR. NO (klärend): "Wir hatten damals 'herausgefunden', dass bereits 25% der seit 2015 eingewanderten ca. zwei Millionen muslimischer Migranten bereits 'in Arbeit' sind. Und wie haben wir das gemacht? [Klopft mit dem Zeigefinger energisch auf die Tischplatte] Indem wir geschickt Fakten mit eingearbeitet haben, die das Resultat in unserem Sinne [beschreibt eine große, kreisende, theatralische Handbewegung] zurechtbiegen! Ein Beispiel: Wir haben damals nicht nur vollwertige Vollzeitstellen gezählt, sondern auch prekäre Jobs, Mini-, Midi- ABM-Jobs, alle Formen, die man, recht grob, mit 'Arbeit' oder 'Tätigkeit'/'Beschäftigungstherapie' assoziieren würde. Im sehr weit gefassten Rahmen. Und das war geradezu KUNST! Die Kunst der Schwerpunktsetzung, die kultigste Art des Tendenziösen. Jetzt geht es um [räuspert sich] einen Schritt weiter. die zahlreichen Messermorde im Land…also sie häufen sich. Die Kriminalität, insbesondere vonseiten muslimischer Migranten, hat, laut Polizeilicher Kriminalstatistik des vergangenen Jahres massiv zugenommen, das heißt im Klartext: Gar nicht gut. Überhaupt nicht gut! Ganz und gar nicht im Sinne der Regierung, unsres immerhin größten, ziemlich einzigen Auftraggebers. Zumal diese Individuen noch einen sehr geringen Prozentsatz von ca. 3% der Bevölkerung ausmachen.

DR. KLENK: "Also sind sie überproportional, überdurchschnittlich oft an Straftaten beteiligt – und/oder verdächtig."

DR. NO: "Exakt. C'est là le probleme! Und das sind nur die aufgeklärten Fälle mit definitiv ermittelten Tätern. Die Dunkelziffer dürfte uns noch mehr schaudern lassen. Die Bundesbürger werden allmählich hellhörig. Sie akzeptieren die ihnen vorgekauten, vorgegaukelten Parallel- und Propaganda-"Realitäten" nicht mehr, beginnen, sich selbst Gedanken zu machen – nicht alle, aber viele. Etwa auch unsere "25% der seit Zwanzigfünfzehn Zugewanderten ist in Arbeit": Die Leute fragen sich, ob es sich bei den aus den gewissen Ländern, aus denen nahezu alle von ihnen kommen, stammenden um die Top-Integrierten handelt oder ob – profan ausgedrückt – es sich bei den Dönerbuden- und Gemüseladenbesitzern und bei den bei MÄCDOOF oder SNAPWAY Schuftenden nicht doch eher um die erfrischenden Ausnahmen oder noch eher um "schon länger hier Lebende" mit Migrationshintergrund handelt. Sie sehen, meine Damen, meine Herren, dass wir viel zu tun haben werden, unsre Statistiken ordentlich zu frisieren. Ich erwarte Vorschläge!"

 

DR. LECTER (locker, flockig): "Total easy-peasy-Japanesy – wir müssen einfach den Zeitraum ausdehnen. Von mir aus bis ins Unendliche. Bis wohin wollen Sie's, Chef?"

DR. NO: "Was meinen Sie denn?"

DR. LECTER: "Sollen wir bis, sagen wir, 1980 zurückkehren – oder reicht die Zeit des Mauerfalls 1989? Wir könnten auch Daten bis einschließlich 1949 erfassen, zu Zeiten der Gründung der Bundesrepublik wie wir sie kennen."

DR. KLENK: "Ich schlage vor, dass wir nicht so extrem weit zurückgehen. Ich weiß natürlich, sehr verehrter DR. LECTER, worauf Sie hinauswollen, klar: Je größer der berechnete Zeitraum, desto weniger Straftaten werden im dann berechneten Durchschnitt herauskommen. Schließlich gab es selbst um 1980 herum noch weitaus weniger muslimische Migranten und überhaupt Migration aus Mahgreb-Staaten, gerade mal aus Osteuropa waren schon viele da. Da kamen Gastarbeiter noch aus der relativ säkularen Türkei, waren Nachfahren türkischer Gastarbeiter noch gar keine zu berücksichtigende Größe, denn die waren schlicht noch kaum auf der Bildfläche erschienen, oder zumindest war es erst die erste oder maximal zweite Generation später.

Trotz deutscher oder doppelter Staatsbürgerschaft, sahen sich dann die Nachkommen eher als Türken.

DR. SCHIWAGO: "Jaja, die haben ein Wir-Gefühl entwickelt, das ist insofern ja normal. Die ersten Clans dürften aber um die Zeit schon hier aktiv geworden sein, insbesondere im Ruhrgebiet. Die Meisten sind hier nie richtig angekommen. Mag daran gelegen haben, dass wir's ihnen nie leichtgemacht haben, sie aber vielfach auch nicht assimilationsbereit oder integrationsbereit waren.

DR KLENK: "Ja, wohl wahr, da gibt es Unterschiede zwischen Integration und Assimilation. Letztere hat doch im Grunde auch niemand jemals richtig eingefordert von denen, da ist man doch eher behutsam hier.

DR. SCHIWAGO: "ERDOGAN hat's noch schwieriger gemacht, als er vor 20 Jahren Reden geschwungen hat, in denen er ihnen die "Assimilation" verboten hat. Als ob die's vorher vorgehabt hätten, naja…Er hatte auch gesagt: 'Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind'."

DR. LECTER (genervt): "Aber was hat das damit zu tun? ERDOLFs Demokratiedefizit ist doch nicht unser Ressort! Darum kümmern sich die Diplomaten."

DR. SCHIWAGO: "Das war damals ERDOGANs Kampfansage, eine sehr deutliche."

DR. LECTER: "Mag ja sein, doch wir sind mit Problem B beschäftigt. Wie kriegen wir diese Statistik akkurat hin?"

DR. BEST: "Lassen Sie uns dann bitte bei der Sache bleiben…oder: erstmal zur Sache kommen!"

DR. KLENK, führen Sie bitte weiter aus!"

DR. KLENK: "Danke, geschätzter Kollege. Wir müssen berücksichtigen: Gingen wir bis 1949 zurück, käme uns mit Sicherheit, in dieser damals noch chaotischen Zeit wenige Jahre nach Ende des WK II, eine durchaus nicht zu ignorieren hohe Zahl an Kleindelikten bis zu Kapitalverbrechen in die Quere. Viele hatten nichts, alles war zerstört, jedenfalls erst halbwegs wieder aufgebaut, massive Armut, alles Provisorien etc. Da dürften Eigentumsdelikte etwa groß zu Buche schlagen, deftig über dem Durchschnitt den wir haben wollen. Also 1949 bis heute…schwierig.

DR. BEST: "Lassen Sie uns zum Ausgangspunkt zurückkehren: Sie meinen: Der Durchschnitt eines Jahres darf nicht zu hoch sein. Gut. Einverstanden."

DR. LECTER: "Wir lustigen Statistik-Buam sind ja schlichtweg geniale Dudes, also werten wir einfach nur die definitiv aufgeklärten Straftaten aus, die Dunkelziffer ist eh zu hoch, wenn man bedenkt, dass die PKS ausschließlich jene Taten erfasst, die überhaupt zur Anzeige gebracht werden. Unsere Statistik-Lage nach unserem Gusto wäre aussichtslos, spielte die Dunkelziffer eine Rolle! Zum Glück ist sie für unsre Berechnungen nicht relevant, da wir ihr Ausmaß nur grob schätzen können."

DR. WHO: "Wow!"

DR. KLENK: "Erstellen wir endlich die Statistiken! Ich bin schon ganz heiß! Es müsste funktionieren."

DR. WHO: "Einer muss noch die 'Drecksarbeit' machen, die Sekundärdaten zu analysieren."

DR. KLENK: "Das ist IHR Job, geschätzter DR. WHO!"

DR. WHO: "O Männo, immer ich!"

DR. LECTER (abwinkend): "Ach komm, hör'n Se auf zu flennen, man schämt sich ja, Sie zu kennen, DR. WHO the fuck is ALICE! Ein Mann der Tat hat was gesagt, unser Ehrenmann KLENK, dazu der liebe BRINKMANN, der aus seinem Dornhöschenschlaf wieder erwacht ist…"

DR. BRINKMANN: "Sorry, dass ich eben nicht so firm dabei war, es ging mir nicht so…hab jetzt einen Schluck Wasser getrunken."

DR. LECTER (Fake-English parlierend): "Nothing for ungood, kids! Basteln wir uns das Ganze zurecht, bis der Bullshit aus allen Rohren tropft wie aus einer undichten Jauchegrube, die gerade ausgepumpt wird.

DR. WHO: "Abgepumpt meinen Sie!"

DR. LECTER: "Wise guy!"

DR. WHO: "Wie war das?! Was bin ich?"

DR. LECTER (defensiv): "Ach…nichts! Schon okay!"

DR. SCHIWAGO: "Jepp, then let's go for it! Let's do it!"

FR. DR. EVIL: "Bei allen künftigen Statistiken! Wir sind doch schließlich Profis. Nicht umsonst!"

DR. LECTER: "Wir haben immer hin einen Ruf zu verlieren [lacht laut, gackernd und diabolisch dreckig]!"

DR. WHO (trällert einen alten DIE-ÄRZTE-Song): "Wir sind die Besten – im Osten wie im Westen, von POLEN zum Äquator und auch in ULAN BATOR…"

DR. LECTER: "Sie können ja singen…"

DR. FUMANCHU: "Det kanna wohl! So muss das! Das ist die richtige Einstellung! Wir rocken das Ding!"

DR. WHO: "Absolut!"

DR. FREUD: "Worauf warten wir dann noch?"

DR. BRINKMANN: "Auf besseres Wetter vielleicht?"

PROF. DR. SAUERBRUCH: "Haha! Hier drinnen sind wir vor allen Eventualitäten geschützt. Das Gebäude gilt als wasserdicht und hat Air Condition."

DR. WHO: "Das heißt auf Deutsch 'Klimaanlage'!"

DR. FREUD: "Who the fuck is Klugscheißer?!"

DR. WHO (knurrt): "Grrr!"

DR. KLENK: "Wobei – 'Klima' ist auch kein DEUTSCHES Wort!"

DR. FREUD: "Ha! Klugscheißer gebustet!"

FR. DR. EVIL: "Scheißegal, Mensch!"

DR. KLENK: "EVIL hat recht, fangen wir jetzt endlich an?"

DR. LECTER: "Euer Ungedulden! Haben Sie was Heißes aufm Herd zuhause, das nicht anbrennen darf?"

DR. KLENK: "Ja, Milchreis, wissen S'?!"

DR. LECTER: "Good Gag, Mr. Swag!"

DR. KLENK (spricht belgisches Niederländisch): "Dank U well!"

DR. NO: "Meine Damen, meine Herren: Machen Sie's so!"

 






 

(07.01.2020)(C)2020KnoKnoo

 

 

 

 

 

In meiner neuen Kurzgeschichtenreihe verarbeite ich Storys, die sich an real stattgefundenen
Begebenheiten orientieren, sie aber, wie für Geschichten eben üblich, fiktiv etwas ausschmücken. Das
Essenzielle, wirklich Wesentliche jedoch habe ich destilliert, es entspricht dem, was geschehen ist. Es
handelt sich um "Verwerfungen", wie YASCHA MOUNK sie einmal in der Tagesschau nannte, seitdem seit
2015 die Grenzen des Landes nicht mehr vorhanden sind.
Es geht um Verfall: Moralisch, psychisch und paradigmatisch, was dieses Land betrifft. Es wird Positives
geben, jedoch entsprechend der Realität rar gesät, viel mehr aber wird es Erschütterndes geben.
Sämtliche Gesellschaftsbereiche werden betroffen sein, sämtliche Nuancen der Negativentwicklung im
Zusammenhang mit der Masseneinwanderung aus muslimischen Ländern werden aufgezeigt. Ggf. werde
ich die entsprechenden Artikel oder Filme/Sendungen nennen, aus denen sich die Informationen beziehen
ließen.

(Mit Ausnahmen):
Ähnlich wie DIE SCHRIFTSTELLERIN, ist dieser Teil der Reihe zu fast 100% fiktiv. Die Vorgehensweise
gewisser Statistik-Erhebungsunternehmen, wenn es um fürs Framing und Narrativ im Sinne der
Regierung passende Berichterstattung geht, wenn es günstig zugeschnitten sein muss, gibt es durchaus
gerade innerhalb Deutschlands Statistik-Unternehmen, die es mit der Wahrheit nicht so ernst nehmen
bzw. diese arg zurechtbiegen. Es ist beispielsweise bekannt, dass die BERTELSMANN-Stiftung durchaus
mit Vorsicht zu genießen ist, denn ANGELA MERKELs Ehegatte ist mit ihr fest verbunden, mit anderen
Worten: Tendenziöse Taktik, ick hör dir trapsen... International renommierte Unternehmen dieser Art (etwa
PEW-Research) nehmen es mit Daten und Fakten sehr viel genauer.
Der Titel soll natürlich an "Die Physiker" von DÜRRENMATT erinnern, ein Drama, das ich mit Gewinn und
Genuss gelesen habe. Es stand übrigens zur Auswahl in der Abendschule: Entweder das oder "Der
Besuch der alten Dame" vom selben Autoren. Schön, dass wir uns für Letzteres entschieden, schade für
das Erstere, doch das holte ich gern später privat und freiwillig nach. Es ist übrigens ein Skandal ersten
Ranges, dass im Buch "1001 Bücher, die Sie lesen sollten, bevor das Leben vorbei ist" nur
DÜRRENMATTs "Der Richter und sein Henker" (ebenso wie dessen Fortsetzung "Der Verdacht" voller
Wonne von mir verschlungen) empfohlen wird, aber ausgerechnet DIESES brillante Werk des Schweizer
Ausnahmeautoren nicht!
Wie gesagt: REIN titeltechnisch an ihm orientiert, sonst jedoch ist es eine gänzlich andere Story.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyrische Facetten von Anette Esposito



Die Autorin schreibt Gedichte, deren Themen sie dem Leben entnimmt.
Ihre Lyrik beeindruckt durch ein ausgeprägtes Wechselspiel zwischen Heiterem und Besinnlichem, Leichtigkeit und verblüffendem Realitätsbewusstsein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Haben Sie dieses Video gesehen? von Karl-Konrad Knooshood (Wahre Geschichten)
Abschiedsbrief einer fünfzehnjährigen von Rüdiger Nazar (Drama)
Sachen gibt `s........ von Helmut Wendelken (Autobiografisches)