Heinz-Walter Hoetter

Natur und Mensch

 


 

Was macht der Mensch mit der Erde, auf der er leben und auch wieder sterben muss?


 

Er beutet sie gnadenlos aus.


 

Er entzieht ihr seit Jahrhunderten die Bodenschätze.


 

Was passiert aber mit einem menschlichen Organismus beispielsweise, dem man systematisch die Mineralien entzieht?


 

Richtig! Er ist nach einer gewissen Zeit nicht mehr lebensfähig.


 

So ist das heute mit der Menschheit.


Krankheit entsteht im Wesentlichen immer aus einer Natur feindlichen Geisteshaltung.


 

Die kosmischen Gesetze besagen, dass Materie immer dem Geist folgt.


 

Der Körper vollzieht also immer das nach, was der Geist fokussiert.


Oder anders ausgedrückt: In einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist.


 

Heilung geschieht, wenn wir der Natur und der Erde, die unsere Mutter ist, Respekt und vor allen Dingen Liebe, Rücksicht und Verständnis entgegen bringen.


 

Wir haben die Pflicht, die Natur zu erhalten, zu unterstützen und zu pflegen, damit nachfolgende Generationen ebenfalls ihre Freude daran haben können.


 

Wenn sich der Mensch nicht ändert, wird er von der Natur entweder auf ein erträgliches, natürliches Maß reduziert oder er wird aussterben.


 

Die Natur kennt keine Gnade.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Warten an der Regenbogenbrücke von Heinz-Walter Hoetter (Hoffnung)
Haben wir es Verdient? von Helmut Wendelken (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Brennende Tränen - Teil V von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)