Monika Jarju

Abgegrenzte Welten

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart

ABGEGRENZTE WELTEN

Im Museumsraum hält mir ein Mann im goldenen Jackett eine blaue Broschüre mit dem Titel „DER VERDRÄNGTE GRUND“ entgegen. Irritiert werfe ich einen Blick auf das bedruckte Millimeterpapier, als hinter mir eine Person mit gutmütiger Stimme sagt: „Gehen Sie durch die Ausstellung, schauen Sie lange und fest auf die Bilder. Achten Sie darauf, welches Bild die Besucher besonders anschauen, vom Anschauen der Bilder wird man gesund.“ Der Künstler, zu dem sie spricht, nickt wohlwollend. In dem Moment läuft mir die Kuratorin über den Weg, und gesteht mit einem verlegenen Lächeln, sie hätte die Anweisung erhalten, verschiedene Bilder und Objekte in das Depot zu stellen, darunter bedeutende Arbeiten. Sie bietet mir an, mich zu begleiten, damit ich mir die Bilder anschauen könne. Wir bahnen uns einen Weg durch ein Publikum, das atemlos einer Inszenierung lauscht. Das Thema – CHAOS. STREIT UND BEWEGUNG – groß und deutlich lesbar auf der Fensterwand. Ein Akteur spielt abwechselnd die Rolle des Arztes und des Ehemannes, die kranke Frau im Bett singt vor sich hin. Die Dialoge werden immer turbulenter, Verwünschungen schlagen in Hass um. Die Kuratorin schiebt mich mit hochrotem Kopf zur Tür. Schließlich stehe ich vor dem empfohlenen Exponat aus einer repräsentativen europäischen Sammlung „MEADOW AND HEAVEN“ (Acrylmalerei), eine psychedelische Komposition. Ich aber entscheide mich für das expressionistische Werk daneben:

VERSCHIEBBARER LÖWE

VOR DEM HOCHHAUS

DER STADT

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Weihnachten von Eveline Dächer



Geschichten und Gedichte zur Weihnachtszeit.
Geschichten, im milden Kerzenlicht zu lesen,
in denen man sich wieder findet, weil sie erlebt wurden,
Geschichten von gestern und heute
Gedichte, die zum Besinnen und Nachdenken anregen,
einfach ein Büchlein, das man nicht wieder aus der Hand legen möchte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Markttag IV von Monika Jarju (Wahre Geschichten)
… String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum ! von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Multi-Kulti von Norbert Wittke (Multi Kulti)