Georges Ettlin

Die Verwechslung

Als der alte Mann nach dem Ausbruch der globalen Pest im März 2020 nicht mehr einkaufen durfte,
weil er auf Grund seines vortgeschrittenen Alters von den vergleichsweise  jungen Politikern und Journalisten
als "Risikopatient" bezeichnet  wurde,
überlegte er sich, warum er selber um Himmels Willen plötzlich nun ein Risiko darstellte?. Die Sache war nun so,
dass der alte Mann dem Risiko, an der Pest zu sterben,tatsächlich näher stand als die jungen Menschen, die ihn als
Ansteckungsrisiko missverstanden. Er aber selber war, weil gesund, für die Jungen kein Risiko.:
Zurückgezogen lebend, kam er mit Covid-2 nie in Berührung.

Nun aber stauten sich in seinem Haus im Treppenhaus ganze Horden von jugendlichen Helfern,
(ausgesandt von karitativen Organisationen) ... die zwar den Virus in sich trugen
aber am Virus nicht sofort tödlich erkrankten, sie verteilten ungewollt  den Virus nur.

Am Bemühen für sein eigenverantwortliches Leben zu kämpfen ist der alte Opa als Risikopatient beinahe gescheitert,
denn die im engen Treppenhaus spielenden Kinder (die Schule war geschlossen) hinderten ihn an der Flucht.
Die erwachsenen Polen,Spanier,Chinesen und Norditaliener starrten ihn im Treppenhaus wie zu Eis erstarrt an, die restlichen Menschen, Schweizer
mit Schweizerdialekt, reagierten mit einem ängstlich- erschreckten "Houh!",
was im Hochdeutschen dem "Huch !" entsprechen würde....Das Steinzeitliche ist noch immer präsent...
Der alte Mann wurde nicht wirklich begrüsst, er verschwand dann schnell in seiner Wohnung..Der " Risikopatient "
entschloss sich dann, Nachts heimlich über Ebikon, Luzern. Horw und Bireggwald in eine grössere Waldhöhle
zu fliehen, die Fuchshöhle wurde einst von einem Dachs gegraben und von Füchsen bewohnt, war aber für den alten Mann geräumig genug.
Die Wälder und die Natur kannte der Opa aus seiner fernen Jugendzeit.

Im Jahre 2021 wollte der alte "Risikopatient" zurück zu seiner Wohnadresse, wurde aber, als einziger überlebender
" Risikopatient"
in der Nähe der Pauluskirche beim Bundesplatz Luzern vorsichtshalber von jungen Menschen erschlagen.
Die Leute dort wollte einfach kein Risiko.

***

c/G.E.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was ist ein Bachelor ? von Georges Ettlin (Humor)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)
Meine Bergmannsjahre (elfter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)