Jürgen Carmesin

Ein Spaziergang an der Frischen Luft [...]

Ein Spaziergang an der frischen Luft durch den winterlichen Spreewald
zur Corona- Zeit im Jahr 2020 - mit Bilderfolge -

In der winterlichen Jahreszeit war es im Spreewald schon immer ruhig ,
die Natur hat jetzt Zeit, sich von den Touristenströmen , von den Belastun-
gen unserer Zivilisation zu erholen.
Besonders ruhig ist es aber in der jetzigen Zeit, wo uns alle der Corona-Virus
in Atem hält.
Die Touristen bleiben weg ,der Straßenverkehr hat sich sehr beruhigt und die
Menschen bleiben in den Wohnungen oder ihren Hofstellen .
Eine R u h e in der Natur , man könnte denken , wie vor 1 0 0 Jahren !

Diese Zeit kann man jetzt nutzen, um ungestört alleine oder zu zweit Spazier-
gänge in der Natur zu unternehmen .
Gehen wir mit offenen Augen durch die Natur, können wir viel entdecken .
Besonders der Spreewälder Hochwald ist wie ein Märchenwald mit unendlicher
Stille und Zauberkraft .
Baumpilze .bemooste und modrige Baumstämme ,Spuren der Biber und Hirsche,
Nutria , Buschwindröschen und Winterlinge sind zu entdecken .
Das Wasser in den Fließen findet ungestört seinen Lauf .

Hier ist man jetzt " eins " mit der Natur und kann seine innere Ruhe finden .
" Über allen Gipfeln ist Ruh ,in allen Wipfeln spürest du kaum einen Hauch ............."
( Johann Wolfgang von Goethe )

So hat vielleicht die Corona - Zeit " Etwas " , was die Menschen und die
Natur zur Ruhe kommen läßt, und den einen oder anderen Mitmenschen
zum Nachdenken anregt .

Jürgen C a r m e s i n
aus Burg im Spreewald
























Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Carmesin).
Der Beitrag wurde von Jürgen Carmesin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meier. Ein deutscher Geheimagent von Peter Rieprich



Bei der Amtsübergabe hatte ihn sein glückloser Vorgänger nach dem offiziellen Teil beiseite genommen und ihn zu einem kleinen Spaziergang durch den Tiergarten eingeladen. Ängstlich nach allen Seiten blickend hatte der ihm dann ins Ohr geflüstert, dass es neben den bekannten Geheimdiensten noch einen ganz „geheimen“ gäbe, von dessen Existenz nur der Kanzler und er selbst wüssten. Dieser käme immer dann zum Einsatz, wenn die offiziellen Dienste versagten, was ja leider ziemlich oft der Fall sei.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Geschichten aus der Heimat" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Carmesin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Tracht tanzt im Spreewald von Jürgen Carmesin (Geschichten aus der Heimat)
Vom Harz in die Rocky Mountains von Karl-Heinz Fricke (Geschichten aus der Heimat)
Der Tod ist der engste Verbündete des Lebens von Daniel Polster (Science-Fiction)