Tobi Prel

Weißes Licht

"Dahinten ist ein Licht, am Ende des Schachts."

"Wo, ich sehe nichts?"

"Doch, dort, du musst es doch sehen. Es ist grell und intensiv, ganz deutlich. In ein paar Schritten sind wir da."

"Ich weiß nicht, ich kann wirklich nichts erkennen. Ich sehe nur Dunkelheit ohne Ausweg."

"Doch es ist da, vertrau mir, wenn du es selbst noch nicht siehst, musst du es mir halt einfach glauben."

"Selbst wenn, wir stecken hier fest und um uns rum ist nichts als kalte stumme Ungewissheit. Alles hier ist gleich, Minute für Minute, Meter für Meter und das schon eine ganze Weile."

"Deswegen wollen wir ja weiter voran kommen, zu dem Licht."

"Ja schon, aber du bist viel zu weit von mir entfernt, ich sehe dich gar nur verschwommen auf dem kleinen digitalen Bildschirm in meiner Brille, höre nur deine verzerrte Stimme aus dem InEar-Hörer und muss fast brüllen damit du mich verstehst."

"Klar es ist schwierig, für uns beide, aber halte noch etwas durch, dann haben wir es ja geschafft und sind aus diesem beengten Labyrinth herausgeklettert. Wir haben schon Schwereres durchgestanden. Da vorne ist ja schon das Licht. Ich kann es jetzt viel besser erkennen. Es leuchtet grün, mal etwas rot, mal etwas gelb und da ist auch blau ..."

"Ich weiß nicht, die Luft hier ist so schwer und stickig, dass ich kaum atmen kann und ständig so ein Kratzen im Hals habe. Und schon seit vielen Metern muss ich auf's Klo, doch hier kann ich nicht ..."

"Es dauert nicht mehr lange, halte noch etwas durch. Wir haben es fast ..."

"Das sagst du so einfach."

"Du weißt doch was mit den anderen von uns geschehen ist, sie konnten nicht mehr weiter und fielen dann den Schacht hinunter. Runter ins Ungewisse, man hat nicht mal gehört, wie sie nach Luft ringen oder schrien. Sie haben einfach aufgehört ..."

"Ja das ist sehr unberuhigend, aber vielleicht ist es dann wenigstens vorbei?"

"Willst du ersticken? Nein sicher nicht! Deswegen musst du auch unbedingt die Brille aufbehalten. Klar sie macht das Klettern schwieriger, jedoch ... haben es andere von uns ja auch geschafft, vor uns dies durchzustehen und durchzuhalten."

"Weißt du was ich glaube?"

"Nein was?"

"Dieses Licht, ich denke du bildest es dir nur ein! Da ist nichts, es gibt kein Licht! Hier ist nur schwere Luft und Ungewissheit. Ich nehm jetzt die Brille ab. Das hier ist doch alles nicht echt ..."

"Nein, tu das nicht. Das Licht, ich kann jetzt eine grüne Wiese mit bunten Blumen erkennen. Nur wenige Momente noch. Gib mir einfach deine Hand ich ziehe dich dann mit raus."


"Vielleicht hast du ja recht."

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Tobi Prel).
Der Beitrag wurde von Tobi Prel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebe in Stücke von Paul Riedel



Pragmatische Rezepte können nur zusammengestellt werden, wenn man täglich kocht. Einer mag ein Gemüse nicht, andere wollen nur die Rosinen aus dem Kuchen, und so gestaltet sich der Alltag in der Küche.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hoffnung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Tobi Prel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vor einem Augenblick von Tobi Prel (Science-Fiction)
EIN SCHIFF NAMENS HOFFNUNG von Karin Schmitz (Hoffnung)
mundtot gemacht von Annie Krug (Wie das Leben so spielt)