Andreas Rüdig

Tim lernt onanieren

Tim, warum hat du die Bettdecke angeboben? Warum ist dein Genitalbereich entblößt? Warum deine M#nnlichkeit erigiert?

Böse hört sich die Stimme hinter mir an.

Was machen Sie ja, junger Mann? Warum starren Sie so auf meinen Sohn?
 

Fuchsteufelswild hört sich die Stimme jetzt an. Ich wache aus meinen Tagträumen auf. Und werde durch einen gezielten Boxhieb auch schon wieder in das Reich der Träume geschickt.

Rückblick

Der chirurgische Eingriff war klein und unbedeutend gewesen. Trotzdem muß ich ein paar Tage im Krankenhaus bleiben. Langsam schiebt mich der Pfleger in mein Zimmer. Und schon steigt mein Blutdruck in schwindelerregende Höhen. In meinem Nachbarbett liegt der schönste Jüngling, den ich je gesehen habe.

Tim heißt eigentlich Nol Pol Not. Er ist 17 Jahre alt, vietnamesischer Abstammung, hochgeewachsen, schlank, strahlendes Gesicht, mandelförmige Augen, braunes Haar, dafür bart- und haarlos am restlichen übrigen Körper - also so, wie man sich einen aufregenden jungen Mann vorstellt. Nur mit Mühe kann ich Erektion und Orgasmus vertuschen.

Am nächsten Tag kommen wir schnell ins Gespräch. Eine Freundin hat er zum Glück noch nicht. Dafür ist er dem Geschlechtstrirb (also Sex) aufgeschlossen, also auch dem gleichgeschlechtlichen.

Ich möchte ihm allerdings nicht verraten, daß ich total verknallt in ihn bin. Und küssen (und mehr) - naja, dafür ist hier nicht der richtige Platz oder der richtige Zeitpunkt.

"Wie onaniere und masturbiere ich richtig?" Tim überrascht mich selbst mit dieser Frage. Na: Vorhaut zurückziehen und Kitzler an einbem Stück Stoff reiben. Das ist doch einfach.

"Schau doch bitte mal, ob ich es so richtig mache," verlangt Tim dann am Abend. Die Besuchszeit ist vorbei. Die Schwestern und Pfleger haben ihren abendlichen Rundgang gemacht. Was ist also dabei? Warum Tim nicht in die Welt der Liebe einführen, und ihm ein paar Tipps geben und Tricks zeigen?

Meine Phantasie muß dabei wohl mit mir durchgegangen sein. Wir haben beide nicht mitbekommen, daß Tims Vater zu einem späten Besuch gekommen ist und von unsereb Aktivitäten nicht unbedingt begeistert war.

Mein Krankenhausaufenthalt wird sich so um ein paar Tage ertlängern...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieber Papa von Klaus-D. Heid



Klaus-D. Heid beschreibt auf witzige Weise, wie die Nachkommen die Marotten ihrer Erzeuger überstehen, und zeichnet viele Situationen nach, in denen sich Väter gerne wiedererkennen werden. Mit Cartoons von Laurie Sartin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der vergessene Geburtstag von Andreas Rüdig (Sonstige)
Ein Tag der besonderen Art von Susanne Kobrow (Wie das Leben so spielt)
Der Kampf gegen die panische Angst von Michael Reißig (Alltag)