Karl-Konrad Knooshood

Welcome To Coronotopia - Teil 2

Auf einmal fordern einen dieselben Damen und Herrschaften, die vor ca. einem Jahr noch selbstgefällig und virtue-signalling-artig Werbung dafür machten, quasi ganz Afrika übers Meer kommen zu lassen und in Europa, vornehmlich Deutschland, anzusiedeln (Top-Argument: "Wir haben doch Geld ohne Ende, am Geld kann's nicht liegen!"), um unser Land noch "bunter", übersetzt chaotischer, krimineller, unsicherer, beängstigender und verwerfungsgeplagter zu machen, man möge zuhause bleiben. Und siehe da: Auf einmal sind die allfreitäglichen Demos fürs Klima nicht mehr so prioritär weit vorn. Plötzlich geht es auch anders.

 

Angesichts der Krise, angesichts der hohen Ansteckungsgefahr durch das CORONA-Virus eine durchaus sinnvolle Maßnahme. Sie jedoch aus den Mündern derselben moralinen Dauerbekifften und Besserwessi-Bessermenschen-Promis zu hören, die einen bei jedem Widerwort gleich "Rassist" oder "Nazi" oder "Fremdenfeind" zeihen, ist ärgerlich. Gelinde gesagt.

Manchmal möchte ich diesen Heuchlern und Moralaposteln einen gusseisernen Schokoriegel über die Rübe ziehen, entsinne mich jedoch, friedliebend zu sein und besinne mich auf die größte Tugend: Die Schwätzer im Fernsehen zu ignorieren und einfach weitestgehend daheim zu bleiben. Nur noch zu meinem Job zu fahren, zum Nebenjob, denn der ist nicht per Home Office zu erledigen, das ist ein For-you-vor-Ort-Job.

 

Jaja, wir/"wir" bleiben zuhause. Jaja, "WIR" bleiben drin, in der Bude, in der Absteige, in der Wohnung, im Loft, im Penthouse, auf der Burg, im Schloss, auf der Privatinsel – wo wir halt gerade residieren. Wenn IHR es auch tut, IHR berühmten Celebrity-Flachflöten! Quid pro quo! Ausgerechnet IHR, die ihr zuvor die NGO-Schiffe mit denen durch eure Reklame erst aufs Meer gelockten Migrationswilligen beladen lassen wolltet, erzählt jetzt einen vom Daheimbleiben. Ausgerechnet IHR! Wie wäre es dementsprechend mit folgendem Deal, liebe JOKO&CLAASes, lieber BÖHMERMANNs und SHAPIRAs, liebe SCHWEIGERs und SCHICKs, liebe CHEBLIs und ÖSOGUZs: Ihr bleibt brav zuhause (dürfte euch nicht schwerfallen im von unsren GEZ-Geldern und anderen staatlichen Subventionen und zu berappenden (Sonder-)Steuern) Loft, das Ihr für gewöhnlich euer Eigen nennen könnt. Und wir/"wir" bleiben brav zuhause – und eure Schützlinge, eure Lieblinge, die ihr alle unterm irreführenden, meist falschen Etikett "Flüchtlinge" deckelt, bleiben auch schon in ihrem Zuhause, in ihrer afrikanischen, arabischen oder südosteuropäischen Heimat, wo sie hingehören!

 

So ließe sich eine Seuche nämlich besser eindämmen, denn, im Klartext: Wir können kein zweites SUHL gebrauchen! Migrationswillige außerhalb unserer jetzt zwangsweise endlich doch noch geschlossenen Grenzen müssen gesondert versorgt werden, das Risiko, dass Einige von denen das Virus einschleppen oder noch weiter verbreiten, ist vorhanden.

 

Niemand sollte an diesem heimtückischen Virus sterben, also sollten so schnell wie möglich Impfstoffe hergestellt werden, die dann gern auch und von mir aus zuerst den Migrationswilligen verabreicht werden sollten. Bis dahin: Eindämmung. Bis dahin: Isolation.

 

Was in SUHL passiert ist, spricht deutlicher als jede langatmige Deklaration, dass die dort angekommenen Menschen mit ihrer barbarischen Mentalität in ihren Herkunftsländern, diesen Shitholes, besser aufgehoben wären. Wer versucht, eine nun mal notwendig verhängte Quarantäne + Ausgangssperre zu durchbrechen indem er seine Kinder wie ein Schutzschild vor sich hält, um an den zur Sicherung eingesetzten Polizeikräften vorbeizukommen, offenbart ein inakzeptables, mit unserem Wertesystem unvereinbares, barbarisches Verhalten von Menschenverachtung (gegen sich selbst, gegen seine Kinder, gegen die Polizisten), dass mir übel davon werden könnte. Wer jetzt einwirft, man würde doch in selbiger Situation genauso reagieren, dem halte ich entgegen: Doch, zivilisierte Menschen haben es nicht nötig, sich so zu verhalten!

 

Zynisch, sarkastisch, bärbeißig, gehässig bis hierher? Seltsamerweise ist das noch lang nicht die Krönung des in diesem Bereich Möglichen. Wie schon allzu oft, wie bereits gewohnheitsmäßig fallen die dem linken Mainstream oder noch ein ganzes Eckchen näher am linksextremen Rand angehörigen "Guten", die Verächter der Verachtung, die Hate Haters, die Kritik-ist-Hass-Fraktionen, am stärksten mit menschenverachtenden oder geschmacksverirrten Auswürfen auf. Während sich die Konservativen und Rechten überwiegend in Aufforderungen, sich an Ausgangssperren und sonstige Bestimmungen in der CORONA-Krise ergingen und dazu noch verlangten, man solle friedlich und besonnen bleiben (MARTIN SELLNER und einige andere), aber auch gründliche Ressourcenvorbereitung + -Bereitstellung eines jeden Haushalts empfahlen, ergossen sich gehässige Hasssätze aus dem linken Spektrum und überfluteten das gesamte deutschsprachige Internet schon bald.

 

Während konservative und rechte Denker nun anmerkten, dass dieses Virus die Bundesregierung, insbesondere in Sachen Grenzschutz und –Schließung zum Umdenken bewege und die Maßnahmen, die man vor einem halben Jahrzehnt aus andere vernünftigen Gründen hätte durchziehen müssen (nichts könnte näher an der traurigen Realität sein) – wird von hartlinks wieder die große Nazi-Faschisten-Keule geschwungen. Dort wird großspurig behauptet, "rechte Kräfte" wollten die Pandemie missbrauchen, um einen Staatsstreich zu begehen. Solcherlei Witze, die jeglicher realen, rationalen und sachlichen Grundlage entbehren, zeugen von der extrem weiten Verbreitung des Virus und bringen mich regelmäßig dazu, mir vor lauter Lachen die Shorts einzunässen. Zumal in einer Zeit, in der wir alle mehr oder weniger zum Nichtstun verdammt sind. Nicht mal Demos und Protestkundgebungen gegen Regierungshandeln sind noch möglich. Den meisten Konservativen, Rechten und Libertären, Liberalen geht es nicht um einen Staatsstreich. Ihnen würde es bereits reichen, wenn geltendes Recht im Rechtsstaat wieder angewendet würde, etwa das Asylrecht knallhart angewendet wird, mit allen erforderlichen Ablehnungen etc.

 

Der Krankheitserreger aus der Hölle muss überdies eine evangelische Pastorin befallen haben, die vor wenigen Wochen, offenbar bereits im Fieberwahn, beim WORT ZUM SONNTAG zur "Stürmung der Parlamente" aufrief, da sich in ihnen "Faschisten" befänden. Wie denn? Wo denn? Was denn? Dabei ist die rechtsextreme NPD seit langer Zeit in keinem Landesparlament mehr vertreten (soweit mir bekannt), geschweige denn im Bundestag! Dort zum Glück nämlich auch nicht!

Abgesehen von solcher Hirnerweichung gab's aus dem linksschaumschlägerischen Feuilleton noch folgende Aussagen:

 

"Wirklich erschütternd fand ich bei CORONA auch die allgemeine Empörung darüber, dass alte Menschen sterben. Einer der natürlichsten und für die Population gesündesten Vorgänge der Welt, das Sterben alter Individuen, wird plötzlich zu einer Ungeheuerlichkeit."  - Schrieb etwa MEIKE LOBO, die Frau des Internet-Freakpunks SASCHA LOBO, dem mit dem feuerroten Irokesenschnitt-Hahnenkamm auf dem bowlingkugelrunden Kopf, in dem sich, ähnlich wie in einer Kugel dieser Art, ebenfalls Löcher befinden müssen. Nur leider nicht außen sichtbar, sondern nur innen. Vermutlich Lochfraß oder Rinderwahn. Die Gattin des Mannes also, der überall nur noch Nazis und "Feinde der Demokratie" sieht, nämlich alle, die nicht sein krudes, buntes Weltbild, kombiniert aus journalistischen Fiebertraumfetzen, teilen, gibt sich als enthemmte Gerontophobikerin. Auf die Gefahr hin, selbst alt zu klingen: Ich erinnere mich an Zeiten, in denen einem Respekt vor dem Alter eingebläut wurde und man niemals gewagt hätte, sich über alte Leute auch nur lustig zu machen. Man war höflich und hilfsbereit gegenüber alten Leuten, gern auch empathisch. Man dachte immer: "Ich will ja auch, dass andere junge Gemüse zu meiner Oma, meinem Opa nett sind, also bin ich's auch". In Zeiten von "Umweltsäuen" und "Nazisäuen" allerdings scheinen die letzten Hüllen zu fallen, die sich Hemmungen und Anstand nennen. Zurückhaltung gegenüber der Generation der jetzt Ü50er bis Ü100er ist wohl nicht mehr angesagt, im Gegenteil: Man gibt diesen armen alten Leuten die Schuld für sämtliche negativen Entwicklungen seit Anbeginn der Zeit, für den Klimawandel allem voran. Da merkt man, woher der genetische Hase kommt: Späthippies haben sich mit weichbirnigen Arschgeigen gepaart, woraus diese Generation juveniler, jovialer Flachwichser entstanden ist, die nur noch eins kennen: Alte Menschen beleidigen und den Gerontozid herbeiphantasieren. Dieser MEIKO-LOBO-Tweet ist nicht der einzige dieser Art. Sie setzt in gewohnt geringschätziger Manier fort:

 

"Die Überbevölkerung der Welt ist übrigens die nächste Müllschwemme. Die Menschen in 100 Jahren werden sich fragen, wie wir es soweit haben kommen lassen. Wie wir nur alles daran gesetzt haben, dass immer alle überleben, obwohl schon heute die Kapazitätsgrenze absehbar war."

 

Wer ist diese frigide Fregatte, sich auf einmal aufzuschwingen zu einer Person, die darüber befinden will, ob und ab wann ein Planet "überbevölkert" ist? Sie ist also der Meinung, berücksichtigt man den Inhalt ihres ersten Tweets, dafür, dass alte Menschen sterben, da unsere Gesellschaft "überaltert" sein soll. Wenn wir so anfangen wollen, sind wir wieder ganz nah an ganz anderen Erwägungen, die auch in Menschenverächtern alter Zeiten trafen – und mitunter mit Genoziden enden ließen. Und wenn schon irgendwo das Problem völliger Überbevölkerung und damit Systemüberforderung droht, sollte man in erster Linie auf den "Schwarzen Kontinent" Afrika einen Blick werfen. Die extrem höchsten Geburtenraten der Welt sind in diesen extrem armen, oft unterentwickelten, kaum zivilisierten Ländern und Gegenden zu finden, denn in größter Armut und Unbildung liegt immer der größte Kindersegen: Materielle Armut = Kinderreichtum. Nun, das ist ein wenig überspitzt, aber: die Wahrheit. Kein Rassismus! Was ich damit sagen will: Wir sollten uns ALLESAMT sehr damit zurückhalten, hier festlegen zu wollen, wer sterben sollte, um gegen die vermeintliche oder tatsächliche (egal) "Überbevölkerung" vorzugehen. Wir haben nicht das Recht dazu! NIEMAND AUF DER WELT HAT ES! JEDES menschliche Leben ist grundsätzlich wertvoll! Und gleichwertig! Dass es sinnvoller ist, dass miteinander inkompatible Kulturen in ihren jeweiligen Lebensgebieten besser aufgehoben sind statt miteinander konfrontiert zu werden, ist indes nur ein sinnvoller Gedanke, eine logische Schlussfolgerung.

Verzichten wir also auf solcherlei Erwägungen.

 

In ähnlicher Manier jedoch geht es weiter: Fußball-Bundestrainer JOGI LÖW, Held der WM 2014, des Triumphes Vorbereiter und Ermöglicher, Wegbereiter zum "Vierten Stern", konnte es auch nicht lassen, das alte Klischee von der Natur zu bemühen, die sich "gegen die Menschheit wehrt" – als habe das große Ding, die Natur, die eine reine Schicksalskraft ohne Leidenschaft und Bewusstsein und somit auch absichtslos ist, einen größeren Geist, als sei sie etwas Metaphysisches, wie eine Art Gottheit. Damit klischeet er sich ins Hochnotpeinliche, liegt jedoch voll im Naturschutzspinner-Trend der Klimawandel-Hysterie-Jünger der GREAT GRETA. Er schreibt:

 

"Die Erde stemmt sich ein bisschen und wehrt sich gegen die Menschen".

 

Das Jugendformat FUNK, mit dem die ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN auf Videoportalen wie YOUTUBE und per FACEBOOK versuchen, auch die jüngeren Semester für ihre linke Gülle-Propaganda zu erreichen, schlägt mit Schmackes in dieselbe Kerbe und präzisiert:

 

"Das Virus ist ein sinnvoller Reflex der Natur, um uns Menschen mal wieder zu sagen, wer hier die Hosen anhat".

 

Mal ganz davon abgesehen, dass die Natur, wie ich bereits erwähnte, kein Bewusstsein hat und uns also auch nicht als intelligente Entität den Kampf gegen unsere Lebensweise ansagen kann (im Gegensatz zu uns Europäern, die wir uns darüber im Klaren sein sollten, dass die Islamische Welt seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten einen Feldzug gegen uns führt, um die bereits in ihrem Grundsatzwerk, dem Koran, festgeschriebenen Welteroberungs- und –Unterwerfungsvorschriften zu realisieren). Mal ganz davon abgesehen, dass hier, auf diesem Planeten, die fortgeschrittene und intelligenteste (nach allem was wir wissen) Spezies namens Homo Sapiens die berühmten "Hosen" anhat, werden wir in unserer Vorherrschaft durch die winzigen kleinen Partikel, die wir mit unseren normalen Sinnen nicht wahrnehmen können, deren Existenz uns erst seit wenigen Jahrhunderten überhaupt bekannt ist, herausgefordert – und die versuchen, freilich, wie die "Natur", ohne Bewusstsein (oder zumindest ausgeprägtes), unbewusst, uns unsere Herrschaft über den Planeten streitig zu machen. Siehe dieses Virus, siehe so viele andere Pandemien vor ihm. Je weiter man in der Geschichte der Menschheit zurückgeht, desto hilfloser stand man der Bedrohung gegenüber. Zu Zeiten der Pest hatte man ja noch nicht mal eine Ahnung von Hygiene, geschweige denn von der bloßen Existenz des Lebens und der umherschwebenden Erbinformationen (Viren sind reine biologische Datensätze, nichts anderes) auf molekularer Ebene.

 

Die FUNK-Verantwortlichen haben sich inzwischen auch für das Video, in dem der obig zitierte Satz gesendet wurde, entschuldigt. Man ahnt es bereits: Alles nur "Satire", wie die Story mit der "Umweltsau". Schön, dass man sich immer hinter "Humor" verstecken kann. Von dem haben die ÖR ungefähr so viel wie ein Baguette mit Schinken.

 

Auch der Sohnemann RUDOLF AUGSTEINs, ein wahrer Experte für und Connaisseur geschmackliche(r) Entgleisungen, der liebe Herr JAKOB AUGSTEIN, verharmloste nach Kräften die CORONA-Gefahr, bevor er sie "realistisch" einschätzte (was aus seiner Sicht "realistisch" ist).

 

Sein Kollege NIKOLAUS BLOME (Ex-Chefredakteur BILD und andere Karriereschritte zuvor), mit ihm in einer Kurzsendereihe im Streitgespräch ("AUGSTEIN UND BLOME") veranstaltend, setzt gern eins drauf:

 

"War ein paar Tage weg: Haben @afd oder @RolandTichy schon rausgehauen, dass #Corona ein Virus aus dem Ausland ist – und alle Opfer in Deutschland folglich „Merkel-Opfer“?"

 

Gehässiges kleines Arschloch fiele mir dazu nur ein. Mehr muss man zu ihm nicht mehr sagen, nicht wahr?!

 

Junge FfF-Damen blasen in ähnliche Hörner. Alte Menschen seien eh alt und man solle doch darüber hinwegkommen, dass sie stürben, schließlich hätten sie die Klimakatastrophe oder harmloser den Klimawandel maßgeblich mitverursacht bzw. seien für die Zerstörung des Planeten hauptverantwortlich. Außerdem sei die Erde ohnehin überbevölkert. Schöne neue Fridays-for-Future-Generation. Provokation an dieser Stelle: Wer sagt uns denn, dass nicht die jungen Damen ohne Lebenssinn, die frechen FfF-Jüngerinnen, die dummes Gender-Zeug und Kunstgeschichte studieren, diese nutzlosen Tussis, der wahre Weltbevölkerungsanteil ist, der diese Welt übervölkert! Vielleicht sind sie die überflüssigen Individuen hier…Nur mal als Gedanke.

Vielleicht ist es auch die radikale Antifa oder die widerwärtigen COMBAT-18-Wichser, die hier überflüssig sind. Oder IS- und andere Islamisten? Von denen gibt’s eindeutig zu viele. Wenn die jungen Fotzen das Sterben älterer Menschen, präferiert alten Männern, infolge einer CORONA-Epidemie bagatellisieren, tun sie's dann auch mit anderen Schwachen, gegen das Virus Wehrlosen, etwa mit chronisch Kranken und immunsystemisch geschwächten Schwerbehinderten? Wo zieht man da die Grenze?

Solche jungen und auch älteren weiblichen und männlichen Geschmacksverirrungs-Exemplare der menschlichen Spezies, die vorwiegend in Deutschland anzutreffen sind, sind schlimmer und menschenverachtender als es der angeblich so böse, "rechtsradikale" Flügel der AfD um HÖCKE hätte sein können. Und gefährlicher definitiv!

 

Die Hip-Hop-Combo K.I.Z. (nicht zu verwechseln mit der NDW-Band Kiz ("Die Sennerin vom Königssee") schlug in eine ähnliche Kerbe. Auf einem ihrer aktuellen Konzerte grölten sie ungefähr folgenden Schmonzes in der Pause zwischen zwei Songs ins Mikrophon ihrem Publikum zu:

 

Dieses Virus sei ja wählerisch, sie hätten großes Glück, denn er befalle zum Glück fast nur alte weiße Männer. (Diese Behauptung hat sich als gründlich falsch erwiesen, abgesehen davon, dass es auch sehr junge weiße Männer unter den Opfern gibt).

Geräuschvolles Gejohle in der Zuschauermenge.

Nicht zum ersten Mal tätigt die Band umstrittene, fragwürdige Äußerungen. Wer mag, kann sich das komplette vierstündige Konzert "Wir sind mehr" auf YOUTUBE (einfach den Satz in die Suchleiste eingeben) ansehen, darunter den kompletten Auftritt von K.I.Z. – und die vielsagenden Aussagen der Rapper. Da bleibt einem der Sabber weg. Nicht zum ersten Mal denke ich dementsprechend darüber nach, mein vor fünf Jahren erstandenes K.I.Z.-Album "Hurra, die Welt geht unter" wegzuschmeißen.

Es war nicht das erste Mal, wie gesagt. Diese krassen Kerle nehmen kein Blatt vor den Mund, schießen dabei aber über jede Geschmacklosigkeit hinaus und unterbieten gern jedes noch so niedrig angesiedelte Niveau. Sie waren auf dem unsäglichen "Wir sind mehr"-Konzert einer der Haupt-Acts, eine der treibenden Kräfte. Von ihren krass gewaltverherrlichenden, natürlich rein "satirisch" gemeinten Texten einmal abgesehen, ist ihre Aussage zum CORONA-Virus-Problem gänzlich unangemessen. Auch gewisse Musikvideos einzelner Mitglieder dieser Hip-Hop-Combo mit Schauspielern, die Oppositionspolitiker (der AfD) darstellen, die symbolisch hingerichtet werden, ist so ein Ding der Grenzüberschreitung. Zwar fordere ich durchaus keine Zensur dieses Werkes, halte es aber für ekelhaft und absolut uneingeschränkt kritikwürdig. Es ist eine Gewaltverherrlichung sondergleichen.

 

Normalerweise schmeiße ich zwar keine Datenträger wie Audiokassetten, CDs, DVDs, BLURAY oder Schallplatten weg, aber: Ob K.I.Z.s altes giftiges Erzeugnis den Weg in meinen Sondermüll findet, muss ich mir gut überlegen.

 

In der NADANN #14 2020, gültig vom 02. Bis 08.04.2020, verharmloste ein gewisser bedeutungsloser Mensch namens STEFAN BERGMANN unter der Überschrift "Etwas mehr als 25.000 Menschen starben in Deutschland" (gemeint war die große Grippewelle 2018/19) das CORONA-COVID-19 noch gänzlich. Damit fing das Elend an. BERGMANN scheute sich nicht, das gefährliche Virus mit der Spanischen Grippe zu vergleichen (da es zu diesem Zeitpunkt noch weit weniger Opfer gefordert hatte als die Spanische Gruppe vor etwas mehr als 100 Jahren, meinte noch, ein wenig Händewaschen allein sei ein guter Schutz und damit alles wieder in Ordnung.

 

Noch vor ca. 11 Wochen soll die HEUTE SHOW den CORONA-Killervirus als "harmlosen Schnupfen" bezeichnet haben, doch kann ich nichts Genaues darüber sagen, da ich diese antilustige Sendung schon geraume Ewigkeiten nicht mehr geschaut habe, seitdem man sich dort über einen behinderten Politiker lustig gemacht hatte.

 

Als sich vor drei Wochen die Maßnahmen verschärften und "Stay at home!" als neue Richtlinie ausgegeben und zum geflügelten Wort wurde, postete eine Dame auf FACEBOOK, es sei doch gut, jetzt zusammenzurücken und es sei doch unwichtig, wie groß die jeweilige Wohnung/Behausung sei, man doch zusammenrücken und es sich gemütlich machen könne. Jemand anderes behauptete indes, wahlweise im Gefängnis oder dem australischen Outback den Ausgang der CORONA-Krise abwarten respektive aussitzen zu wollen. Keine allzu schlechte Idee, was Letzteres betrifft, doch Ersteres: Knäste dürften eine wahre CORONA-Todesfalle werden… Ob man gemütlich zusammenhockt und "genüsslich" das Ende unabsehbar langer Krisen abwarten kann, ohne daran zu krepieren versteht sich, hängt von diversen Faktoren ab.

 

Die psychische und physische Konstitution, die Resilienz, der Beziehungsstatus, die Anzahl der im jeweiligen Haushalt lebenden menschlichen und ggf. tierischen Lebewesen, die Anzahl der zur Verfügung stehenden harten Quadratmeter, die Wohnlage und Nachbarschaft spielen ebenso eine Rolle wie die Frage, ob man einen Job hat, bei dem man trotz Krise und Ansteckungsgefahr noch raus muss – und natürlich davon, ob genug Nahrung, NETFLIX, DVDs, BLURAYs, eventuell Pornos, Bücher, Comics, Schreibmaterial und funktionale elektronische Gerätschaften verfügbar sind.

 

In einer 20-30 Quadratmeter-Bude, einer kleinen Kammer zur Untermiete, die kleiner ist als mancher Kinderspielplatzsandkasten oder der Sarg, in dem man im Todesfalle beigesetzt wird, kann die klaustrophobisch empfundene Enge schon zum Problem werden. Es kann sicherlich sog. "Lagerkoller" entstehen. Letzterer gilt übrigens auch für den Knast: Wo wildfremde Menschen zwangsweise eng (auf/in einer Zelle) zusammenhocken (müssen), kann es zu Konflikten kommen.

 

Auch im winzigen Absteige-Umfeld kann es zu Unschönheiten kommen…Wie auch zu hören ist: Eine Justizvollzugsanstalt gilt als wahre "Todesfalle". Wo Menschen, die nicht fliehen können, dicht an dicht aufeinandersitzen, wo es nur einen sehr kleinen Aktionsradius gibt, hat ein Virus natürlich leichte Verbreitungschance, feiert ein  fröhlich Urstand. Dasselbe gilt für den öffentlichen Personennahverkehr! Wahre Virenschleudern! Selig die, die ein eigenes Auto haben oder per Fahrrad irgendwohin gelangen können, unselig, dem Tode geweiht alle anderen.

Fürwahr: Knäste, Busse, Bahnen: Teuflische Höllenorte, heimtückische Todesfallen – weshalb sie auch auch "beliebt" sind. Da knallen menschliche Tragödien, Schicksale und soziale Schichtunterschiede krass aufeinander.

 

Die ganze Moral vom großen Zusammenrücken und Zurückziehen gemahnt in ihrer Verlogenheit an das von politisch mainstreamiger Seite immer wieder heruntergebetete, schale Mantra vom großen Zusammenhalt, während man sich gerade von dort aus und dem Dunstkreis klar kommunistischer Parteien wie der Linkspartei und nicht unversehentlich Teilen der SPD, redlich um noch mehr Spaltung und Zwietracht bemüht.

 

Die Rhetorik im Zusammenhang mit dem Virus und dem Umgang damit ähnelt darüber hinaus stark der nach jedem islamischen Akt der Barbarei, jedem Anschlag auf deutschem oder europäischem Boden (wen außerhalb dieser Sphären interessiert 's – uns nicht so sehr?): "Wir lassen uns unser gesellschaftliches Leben durch den Terrorismus nicht verderben" – mit einigem müde nachgeschobenen "Jetzt erst recht". So heißt es jedes einzelne Mal. Angesichts des CORONA-Erregers hört man ähnliche Sprüche. Dabei lassen wir uns sehr wohl, wie jeder Mensch ab einem IQ von FOREST GUMP (75) aufwärts und wachen Augen durch die Welt promenierend, sehen kann: Betonsperren um Weihnachtsmärkte, Polizeischutz für jegliche inner- und außerislamischen Islamkritiker, übertriebene Rücksichtnahme auf islamische religiöse Befindlichkeiten, Exkulpierung der Religion Islam von allen in ihrem Namen begangenen Gräueltaten, Verlust des Sicherheitsgefühls im öffentlichen Raum, aggressive Asylanten in Innenstädten, Drogendealer als Eritrea und Co. im Park, kein Joggen mehr in Dämmerung und Dunkelheit, Bildungseinrichtungen, deren Schüler-Leistungsdurchschnitt durch migrantionshintergründliche Kinder und Jugendliche (die dort bereits stellenweise in der Mehrheit sind) heruntergezogen wird, abgesicherte U-Bahnsteige infolge südländischer und osteuropäischer Bahn-"Schubser"… Ich habe schon den Eindruck, dass das unser freies westliches Leben stark einschränkt – wie auch Zensur und Strafverfolgung wegen "islamfeindlicher/islamophober Hetze".

 

Der CORONA-Krankheitserreger macht für viele Menschen Quarantäne oder nahezu solche nötig, es gibt Ausgangssperren oder –Beschränkungen, Schließung von Tanzlokalen, Kneipen, Restaurants, Imbissbuden, Elektronik-, Textil- und anderen Einzelhandelsgeschäften, Sicherheitshinweise bis zum Geht-nicht-mehr in den verbliebenen Discountern und Supermärkten, die noch offen haben…

 

In diesem Fall: Sogar der IS warnt seine festangestellten Terroristen und freiberuflichen Terrorschläfer vor der Einreise in Deutschland, Österreich und einigen anderen Ländern Europas.

Islamische Hassprediger weltweit, u.a. in den palästinensischen Gebieten, in Gaza und Co., freuen sich unterdessen der Virusausbreitung wie Bolle, phantasieren, der Krankheitserreger sei eine "Strafe Allahs" – und Allah werde die "Ungläubigen" (vor allem in Israel, gegen das sich mal wieder spezifischer Hass richtet) alle durch das Virus dahinraffen, denn er sei weise und seine Methoden unaufhaltsam. Dass indes ein hardcore-islamisches Land wie der Iran auch nicht gerade ohne Leid durch das Virus ist. Die Logik Vernichtungswilliger aus dem islamischen Formenkreis eben.

 

Es wird allgemein gerade so getan, als sei das CORONA-Virus, das unser öffentliches Leben weitestgehend zum Stillstand bringt, ein Segen. Inwiefern es wirklich einer sein könnte, dazu kommen wir später.

Plötzlich ist Stubenhocken das neue Cool, eine zwangsweise Notwendigkeit wird als willkommene Alternative verklärt, selbst von den sonst sozialkontaktgeilsten Geselligkeitsjunkies: "Endlich kann ich NETFLIX mal komplett leergucken!" – Ja, affengeil, in der Tat! Rucola-Salat gefällig? Mit oder ohne Croutons?

Weitere massive Einschränkung: Die meisten Einzelhandelsgeschäfte, auch Ketten, haben dauerhaft (auf unbestimmte Zeit, Stand: Ende März 2020: bis zum 20. April 2020, also nach dem Ende der Osterferien in NRW) zu, "Versammlungen" von mehr als zwei Menschen gelten als illegal und werden bestraft, man darf seine Verwandten im Alten- und Pflegeheim nicht mehr besuchen, sämtliche Großveranstaltungen (Konzerte, Volksfeste, Vernissage, Museumsführungen, Promi-Geburtstagsfeiern, Krönungen, Protestkundgebungen, Kino, Pornokino, Theater) werden abgesagt. Täglich werden mehr Bürgerrechte eingeschränkt, eingestellt, abgeschafft, wie etwas zu Überwindendes, eine alte Mode – und wir leben damit – und klopfen uns gegenseitig auf die Schulter für unsre überaus ausgeprägte Anpassungsfähigkeit an zum Schreien immer unerträglichere Verhältnisse.

 

Die Gefahr ist freilich noch nicht gebannt. Welch ungeheure Macht ein kleines Erregerchen hat, eine reine Erbinformation von etwas, kleinste Einheit, Art biologischer Datensatz, nicht mal als Lebewesen klassifiziert.

 

Hat die Virus-Pandemie auch positive Seiten? Selbstverfreilicht.

Fast alles hat seine guten und schlechten Seiten! Ebenfalls in einem sozialen Netzwerk machte eine bürgerlich-klardenkende Person darauf aufmerksam, dass durch das Virus all die Dinge wieder relevant werden, die die linksgrüne Politkaste als gemäß ihrer neuen Klimareligion sündig und böse oder gar "Relikte des Faschismus" sind: Da der ÖPNV zur Virenfalle, potenziell letal, wird: Selbstfahren, ob mit dem Auto oder umweltfreundlich mit dem Fahrrad, wird wieder in. Der Zusammenhalt von Familien und das Leben normaler Familien wächst wieder, zumindest theoretisch, in vielen Fällen gewiss auch praktisch. Auch die Grenzsicherung (die, wie ich jüngst erfuhr, leider unvernünftigerweise immer noch nicht für Asylerschleicher gilt), sei eine im Grunde vernünftige Maßnahme, um wieder etwas Normalität ins Land zu bekommen und die Virusausbreitung zu verlangsamen und eventuell ganz zu unterbinden. Die Messerdelikte von leider überwiegend Migrationshintergründlern verübt, einige davon tödlich, Bedrohungen und Einsatz der Waffe gleichermaßen berücksichtigt, liegen in dieser Woche und der vergangenen jeweils sehr niedrig: Letzte Woche noch immerhin 50 Delikte bundesweit, diese Woche (Stand: bis zum 05.04.2020) sind es nur noch 24 Delikte.

 

Von Entwarnung und Befriedung keine Spur, von Totalausfällen wie in SUHL ganz zu schweigen. Dass also ausgerechnet eine völlige Unwägbarkeit wie eine globale Pandemie das von MERKEL errichtete Tugend-Terror-Gesinnungsregime, das linke Lebenslügengerüst ins Wanken bringen kann: zum einen ja, zum anderen: ich wage es zu bezweifeln. Schließlich ist die korpulente Kanzlerkatastrophe im immer enger sitzenden, die Luft abschnürenden Hosenanzug zäh wie Hosenleder und durchtrieben bis ins Mark. Machtgier, geradezu Besessenheit lässt diese Kreatur der Hölle weiterleben und gedeihen.

 

Jetzt soll sie selbst – angeblich – in Quarantäne sein, da ein sie behandelnder Arzt CORONA-Erreger erkrankt sein soll. Die in jeder Krise mitleidlose Person, die sich zu Beginn der aufkommenden Gefahrenlage elegant zurückzog, das von ihr regierte Volk kläglich und vielsagend im Stich ließ, interessiert sich nicht die Bohne für das Schicksal der Deutschen und des auf multiple Weise zerstörten Landes. Stand: 05.04.2020: Entwarnung, sie ist nicht infiziert. Sie hat noch mindestens ein weiteres Jahr Gelegenheit, das Land weiter zu ruinieren. Hoffentlich wird sie danach nicht noch wiedergewählt.

Die Inkompetenz der dilettantischen Flachzangen, mit denen sie sich bewusst umgibt, so nichts ihrer politischen Macht gefährlich werden kann, geht auf ihre Kappe – und auf diese allein.

 

TRUMP, MACRON, der chinesische Staatschef – sie alle haben früher und effektiver reagiert, entsprechende Maßnahmen ergriffen.

 

 

 


 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sorge dich, nicht, gucke! von Karl-Konrad Knooshood (Skurriles)
Pilgertour X. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)