Marion Dehne

Marias Homeoffice oder Reinigung in Krisenzeiten

Maria dirigierte mit dem Joystick den Staubsauger durch die virtuelle Praxis. Auf dem u-förmigen Flur war es ganz einfach, da fast keine Hindernisse vorhanden waren. Es machte richtig Spaß, ihn hin- und herzujagen. Der kleine rote Flitzer schien auch Gefallen daran zu haben. Sobald der Stick mit ihm in Kontakt kam, heulte er auf wie ein getuntes Auto beim Start. Dann rauschte der Rote ab, und blitzschnell verschwanden in seinem geräumigen Beutel sämtliche Krümel, Papierschnipsel, angelutschte Bonbons, eben alles, was Menschen einfach fallen lassen oder unter ihren Schuhen von draußen reinbringen.

Das ist ja irre, dachte Maria voller Begeisterung. „Los mein Kleiner, du hast dir eine Belohnung verdient. Jetzt kommt ein besonderer Leckerbissen.“ Im selben Moment preschte er die Wand hinauf bis zur Decke, sog die Spinnweben ein und krachte mit voller Wucht auf den Boden. Das muss ich wohl noch mal üben, gestand sie sich ein, nachdem sie das zusammengepresste Vorderteil des Saugers gesehen hatte. „Jetzt hast du Ähnlichkeit mit einem Mops“, meinte sie grinsend.

„Aber so kleine Schönheitsfehler halten uns nicht von der Arbeit ab, meine kleine Dampfwalze. Auf geht’s in die Behandlungsräume. Da kannst du zeigen, was du drauf hast.“ Der Staubsauger nahm wieder Fahrt auf. Er arbeitete sich von Raum zu Raum. Geschickt wich er dem Gerätewagen aus, der für seinen Geschmack eigentlich nur im Weg stand und zu nichts nütze war. Einen besonders großen Bogen machte er um den Behandlungsstuhl. Der Dreck darunter war kaum noch zu übersehen, aber auch für ihn galt: Abstand halten. Wenn ich mir das Virus einfange, dann läuft hier doch gar nichts mehr, dachte er.

Kurz bevor er den Raum verlassen wollte, touchierte er die eine Rolle des Arbeitsstuhls. Aufgeschreckt aus tiefem Schlaf und sauer über die nächtliche Ruhestörung, verfolgte er den Störenfried in einem immer schnelleren Tempo. Gebannt sah Maria dem Treiben auf dem Bildschirm zu. Ihre Finger flogen über den Joystick, doch der gehorchte ihr nicht mehr. Entsetzt starrte sie auf den Staubsauger, der zu einem Sprint ansetzte und dann krachend durch die Glastür auf die Straße flog, gerade noch rechtzeitig, ehe der Stuhl ihn erwischen konnte.Ihr eigener gellender Schrei schreckte Maria hoch. Ihr Herz pochte bis zum Hals. Kurz darauf rasselte der Wecker. Es war Zeit, aufzustehen und zur Arbeit zu gehen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marion Dehne).
Der Beitrag wurde von Marion Dehne auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Timmy Tapse von Petra Eggert



Die kleine Luise hätte sich nie träumen lassen, dass sie mal einem Kobold begegnet. Als aber genau das passiert und sie Timmy Tapse auch noch aus der Klemme helfen muss, steht er fortan in ihrer Schuld. Timmys Heißhunger auf Butter und seine Unfähigkeit, Wasser zu halten, führen bald zu ernsten Schwierigkeiten. Schnell stellt sich die Frage: Wie bekommt man Timmy zurück nach Irland?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marion Dehne

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Am Nordhafen von Marion Dehne (Sonstige)
Die Kleiderfalle von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)