Monika Jarju

Der Schwan

Mitten auf dem See treibt eines Sonntagnachmittags ein Schwan wie ein kleines Segelboot ohne Mast, der Hals liegt über dem Gefieder, unsichtbar der Kopf. Ein schlafender Schwan? Schlafen Schwäne im Dahintreiben? Verunsichert schaue ich mich um. Vor der Strandbar Leute, in der Luft hängt der Geruch von Kaffee und Gebratenem. Gruppen von Gästen an Holztischen, andere sonnen sich in Liegestühlen, schwenken Getränkebüchsen, Paare schauen in die Weite, auf die Kronen des Uferwaldes gegenüber. Ein Mann wirft Brotstücke in die Luft, Möwen kreischen, schnappen die Brocken. Enten und Schwäne schwimmen eilig herbei. Spaziergänger lehnen am Geländer der Uferpromenade, beugen sich darüber. Niemand achtet auf den vorbeiziehenden Schwan. Nichts, rein gar nichts geschieht. Sehe nur ich ihn dahintreiben? An dem Schwan lässt sich an diesem sonnigen Nachmittag nur Reglosigkeit feststellen. In seiner Reglosigkeit wirkt er wie tot, was wohl daran liegt, dass ich hier noch nie einen solchen Schwan gesehen habe. Langsam und stetig trägt ihn die Strömung mit sich fort. Von der Strömung ist nichts weiter zu berichten. Ich sehe ihm lange nach wie einer Täuschung.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Repuestos: Kolonie der Verschleppten von Marianne Reuther



Die letzte Unterrichtsstunde war zu Ende, das Wochenende stand bevor. Studienrat Edmund Konrad strebte frohgemut auf seinen blauen Polo zu. Hinterm Scheibenwischer steckte der Werbeflyer eines Brautausstatters, und indem er das Blatt entfernte, fiel ihm beim Anblick des Models im weißen Schleier siedend heiß ein, daß sich heute sein Hochzeitstag zum fünften Mal wiederholte.
Gerade noch rechtzeitig. Auf dem Nachhauseweg suchte er in einem Blumenladen für Lydiadie fünf schönsten Rosen aus und wurde, ehe er sich versah, durch eine Falltür in die Tiefe katapultiert ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vor der Lesung von Monika Jarju (Skurriles)
LABSKAUS von Christine Wolny (Wahre Geschichten)
Wenn fünf Katzen den Mensch erziehen von Margit Farwig (Wahre Geschichten)