Christa Astl

Osterhase Fritzi


Die Geschichte hat sich wieder mein achtjähriger Enkel ausgedacht. Viel Spaß beim Lesen!


Ein paar Tage vor Ostern überlegte Fritzi, der junge Osterhase. Wo sollte er die Süßigkeiten her bekommen? Weil die Osterhaseneltern krank waren, musste er dieses Jahr ganz alleine die Ostereier zu den Kindern bringen.

Fritzi hatte eine Idee. Kauf doch einfach ein.  Aber dann wissen doch alle, dass ich das schon  gemacht habe und suchen die Süßigkeiten jetzt schon. Vielleicht soll ich im Geschäft fragen, ob ich einkaufen kann, wenn zu ist. Das war dann auch. Da kaufte er dann Marzipaneier, Geleehasen und -eier, kleine Spielsachen und natürlich Schokoladefiguren.

In der Osternacht klingelte um ein Uhr der Wecker. Fritzi tat alles in einen Korb, aber da war nicht genug Platz für alles. Darum holte er vom Dachboden der Fahrradanhänger. Da lud er noch das andere ein. Dann fuhr er los. Beim ersten Haus blieb er stehen und stieg er ab. Er versteckte ein Ei hinter einem Blumentopf, einen Schokohasen in einem Kübel und ein kleines Spielzeug in einem großen Busch. Er hatte auch kleine Nester geflochten und mit kleinen Süßigkeiten gefüllt. So eines versteckte er in einem Baum auf einem tiefen Ast. Dann fuhr er weiter. Und so ging es die ganze Nacht. Oh Schreck, da brennt schon ein Licht, da beeile ich mich! Die Kirchenglocken schlugen neun Uhr und da war er fertig.

Fritzi fuhr nach Hause. Daheim erzählte er seinen kranken Eltern am Bett vom Eierverstecken und seinen Erlebnissen. Er hatte noch eine Überraschung und zwar hatte er noch was aufgehoben für die Hasenfamilie. Fritzi war jetzt sehr müde und legte sich gleich schlafen.

 

 

 Nojus, Ostern 2020

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christa Astl:

cover

Sie folgten dem Weihnachtsstern: Geschichten zu meinen Krippenfiguren von Christa Astl



Weihnachten, Advent, die Zeit der Stille, der frühen Dunkelheit, wo Menschen gerne beisammen sitzen und sich auch heute noch Zeit nehmen können, sich zu besinnen, zu erinnern. Tirol ist ein Land, in dem die Krippentradition noch hoch gehalten wird. Ich habe meine Krippe selber gebaut und auch die Figuren selber gefertigt. So habe ich mir auch die Geschichten, wie jede wohl zur Krippe gefunden hat, dazu erdacht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinderträume" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Endzeitstimmung von Christa Astl (Umwelt)
Die Harfe von Frank Guelden (Kinderträume)
Die Fliege von Helmut Wendelken (Alltag)