Bodo Mario Woltiri

Der Nächste bitte!

Wägen Sie ab, was Ihnen im eigenen Alltag so wichtig ist, dass Sie darauf in den nächsten zwei bis drei Monaten nicht verzichten wollen – sei es der Clubbesuch, die Geburtstagsfeier im familiären Kreis oder die Vereinssitzung.“ (Gesundheitsminister Jens Spahn, 9. März 2020)

Manfred unterdrückte ein Lachen, als er diese freundliche Aufforderung des Ministers in der Tageszeitung las. Schließlich saß er gerade im Wartezimmer des Arztes, der ihn auf den Covid-19-Virus testen sollte. Von nichts anderem sprachen die Leute in diesen Tagen als von Corona. Der Name des Virus könnte auch der einer Schlagersängerin sein. „Und auf der Startnummer 16 kommt Corona mit ihrem neuen Hit 'Du oder keiner'!“, hätte es bei Dieter Thomas Heck geheißen. Und fortan hätten alle diesen Wurm im Ohr. Stattdessen fürchteten alle den Virus in der Lunge. Manfred nicht. Im Gegenteil: Falls er positiv getestet wurde, wüsste er jetzt schon genau, worauf er liebend gern verzichten könnte. Zum Beispiel den 50. Geburtstag seiner Frau Michaela (Bata Illic lässt grüßen), den er nur wegen seiner Tochter Anna besuchen würde. Aber villeicht würde die Party ja sowieso abgesagt werden – wegen Corona. Die war zwar nicht eingeladen, wurde aber wie überall als ungebetener Gast gefürchtet. Ein Gast, dem manche nur noch mit Atemmaske und Desinfektionsspray begegnen zu können glaubten.

So ist das mit dem Volksfieber: 1986 kauften wir alle Geigerzähler, 2006 waren es Deutschlandfähnchen und Schlandtaschen, 2010 Vuzuelas und jetzt halt das. Er stellte sich vor, wie alle Gäste auf Michaelas Party mit Mundschutz und Sprayfläschchen in der Handtasche kämen. Und gratuliert würde natürlich ohne Händedruck, Umarmung und Küsschen. Wie gratulierte man jemandem ohne diese sichtbaren Zeichen der Zuneigung? Selbst Heuchler taten das, um ihrer geheuchelten Sympathie Ausdruck zu verleihen. Nein, er war froh, nicht dort erscheinen zu müssen. Stattdessen erschien jetzt das Gesicht der Sprechstundenhilfe im Türrahmen des Wartezimmers: „Der Nächste bitte!“

(c) Bodo Mario Woltiri

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bodo Mario Woltiri).
Der Beitrag wurde von Bodo Mario Woltiri auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schwerenöter - Gereimtes und Ungereimtes von Rainer Tiemann



Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Nach diesem Motto sind viele Gedanken und Erlebnisse im neuen Buch "Schwerenöter" des Leverkusener Autors Rainer Tiemann festgehalten. Gereimt und ungereimt werden Geschehnisse des täglichen Lebens und autobiografische Erlebnisse mal ernst, mal heiter, aber immer menschlich beleuchtet. Sollten die unterschiedlichen Themen des Buches dazu anregen, sich erneut mit Lyrik zu befassen oder über sich und die Beziehungen zum Mitmenschen nachzudenken, wäre ein wichtiger Sinn dieses Buches erfüllt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bodo Mario Woltiri

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Tempo-200-Zone von Bodo Mario Woltiri (Satire)
Der Weihnachtsstern von Irene Beddies (Wie das Leben so spielt)