Barbara Dvoran

Im Nebel

Vor meinen Augen verschwimmt alles. Ich denke an Manasse, der uns vergessen macht. Gott mache dich wie Ephraim und wie Manasse.

Manasse, hör mich an, mach, dass ich vergesse!

Ich schließe die Augen. Um nicht zu sehen, nicht zu warten, nicht ich zu sein und nicht zu sein.

Manasse wurde gedankt. Dafür, dass er für die tragischen Ereignisse stand. Dafür, dass er sie uns zur gleichen Zeit, im gleichen Wirken, auch vergessen ließ. Vergessen, bewusst vergessen. Und Joseph gab dem Erstgeborenen den Namen Manasse (=der vergessen macht): Denn Gott hat mich vergessen lassen all meine Mühsal und das ganze Haus meines Vaters.

Gott selbst kann nicht vergessen.

Wie kann er sich dann erinnern, ohne vergessen zu haben?

Ich bin hier, bei dir. Nur du musst dich erinnern.

Doch es ist zu spät, dich zu mir zu holen. Ich habe Sehnsucht nach dir, deinem Geruch, deinem Haar, deiner Umarmung, deiner Zuversicht. Deiner Nähe. Vor mir, neben mir, bei mir. In mir.

Ich weiß nicht, ob es dich wirklich gibt. Ob es dich je gegeben hat.

All meine Worte. Kleine, große, schwache und starke, dichte und dünne. Sie sind leer, nutzlos, wenn sie nicht von dir gehört werden. Denn ich spreche nur mit mir. Und meine Antworten werden mich enttäuschen.

Mit der Schulter versuche ich, meine Tränen wegzuwischen. Doch sie werden mehr. Ich gehe über das Feld neben der Landstraße, ohne zu wissen, wohin und wozu.

Feuchte, kalte Erde ist rauchig schwarz aufgewühlt. Stille um mich herum. Ich bleibe stehen. Nach einigen Sekunden, Minuten – oder waren es Stunden –, in denen ich nach vorne blicke, bemerke ich die Abenddämmerung. Meine Augen gewöhnen sich an die Dunkelheit. Glück beginnt bestimmt dort, wo man die Zeit vergisst. Unglück? Vielleicht dort, wo sie nicht mehr gebraucht wird.
     Es tut gut, die Kälte zu spüren. Etwas zu spüren. Ich greife in die Jackentasche und ziehe aus der weichen Packung eine Zigarette, schlucke, um Luft zu bekommen, und zünde sie an. Nach über einem Jahr.

Wie früher. Weißt du noch?

Während ich den blauen Rauch langsam ausblase und ihm beim Aufsteigen nachschaue, sehe ich etwas. Etwas Lebendiges.

Ein großer, im Nebel grauer, Hase sitzt aufrecht auf dem Feld, als wäre er Teil der Landschaft – und sieht mich an. Ich sehe zurück. Er rührt sich nicht. Ich bleibe still, denke an all das, das vorgefallen ist.

Das Zuerst, das Danach, das Dazwischen und das Nicht. Ich halte inne, werde plötzlich ganz ruhig. Tränen fließen über meine Wangen, heiße Tränen, leise Tränen. Und er sitzt. Schaut. Manasse. Mein Hase. Gibt Hoffnung, wo keine mehr ist.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Barbara Dvoran).
Der Beitrag wurde von Barbara Dvoran auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Barbara Dvoran als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein diabolischer Plan von Doris E. M. Bulenda



„Krachen, Scheppern und dann gewaltiger Lärm, als ein schwerer Gegenstand an die Wand geworfen wurde. Oh verdammt, die Verrückte spielte drüben in der Küche schon wieder ihr absolutes Lieblingsspiel – Geister vertreiben. Gleich würde sie hierher ins Wohnzimmer stürzen, wo ich versuchte, in Ruhe meine Hausaufgaben zu machen. Und dann würde sie mir wieder lang und breit erklären, welches Gespenst gerade versucht hatte, durch die Wand zu gehen und sie anzugreifen. Ich hasste sie! Ich hasste dieses Weib aus ganzem Herzen!“ Die 13-jährige Eva lebt in einer nach außen hin heilen, kleinbürgerlichen Familie. Hinter der geschlossenen Tür herrscht Tag für Tag eine Hölle aus psychischer und physischer Gewalt durch die psychopathische Mutter und den egomanischen Vater. Verzweifelt versucht sie, sich daraus zu befreien. Vergebens - bis ihr ein altes Buch in die Hände fällt. Als letzten Ausweg beschwört sie daraus einen Teufel. Er bietet ihr seine Hilfe an. Aber sein Preis ist hoch...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Barbara Dvoran

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abschied von Paris von Barbara Dvoran (Leidenschaft)
Alles nur Zufall...? von Mirjam Horat (Erinnerungen)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen