Sonja Soller

Der Mann mit den zwei Gesichtern (2)

Der Mann mit den zwei Gesichtern (2)

Wie neugeboren fühlte sie sich. Erleichtert ließ sie sich rückwärts aufs Bett fallen, griff dabei unter das Kopfkissen und zog einen String-Tanga hervor, nicht ihrer. Es wunderte sie gar nichts mehr. Diesen Menschen so falsch eingeschätzt zuhaben; sie konnte es nicht fassen. Er hatte wahrscheinlich ihr Haus als sein's ausgegeben, um seine Bekanntschaften einladen zu können. Sie ließ die letzten Tage Revue passieren: Vor drei Tagen hatte Oliver sie überraschen wollen und hatte für sie beide ein Mitternachtsmenue gekocht, es war ein rundherum gelungener Abend, sie hatten viel getrunken, waren ausgelassen wie die Kinder und dann nur noch Leere. Er musste eine Droge in den Wein oder in das Essen gemischt haben oder in Beides, anders konnte es gar nicht sein, denn sie war ja zwei Tage weggetreten.

Die Tasche ! Richtig, da war ja die Tasche, die ihr nicht gehörte. Sie brauchte keinen Code zum Öffnen, sie brauchte nur ein scharfes Messer. Gedacht, geholt. Es war überhaupt nicht schwer die Ledertasche aufzuschlitzen. Was da allerdings zutage kam, war doch sehr überraschend. Ausweise und Scheckkarten diverser Frauen, sie zählte neun Ausweise und zehn Scheckkarten, die zehnte war von ihr, eine die sie selten benutzte und von daher nicht vermisst hatte. Wenn er die Ausweise der Frauen bei sich hatte, sollte das etwa heißen, diese Frauen gab es nicht mehr? Ihr wurde bei dem Gedanken ganz schlecht. Sie schaffte es gerade noch ins Bad, alles was sie inzwischen zu sich genommen hatte, trat den Rückweg an.
Oliver ein Serienmörder?! Das konnte sie auf keinen Fall auf sich beruhen lassen, dass musste sie unbedingt herausbekommen. Zum Inhalt der Tasche gehörte auch jede Menge Schmuck, falsche Papiere von ihm. Führerscheine, Ausweise. Das Aussehen jedes Mal verändert, mit und ohne Brille, mit und ohne Bart und mit unterschiedlichen Haarfarben. Sie kam zu dem Schluss: Oliver war ein professioneller Betrüger und Mörder. Unfassbar, sie schüttelte sich, rannte ins Bad und duschte noch einmal, schrubbte ihre Haut, bis sie wund war. Sie schämte sich so sehr vor sich selber. Das sie auf so einen Menschen hereingefallen war. NEIN, NEIN, NEIN !!!
Ihr kamen vor Wut die Tränen, sie hörten nicht auf zufließen.

Nachdem sie sich beruhigt hatte, fasste sie einen Plan. Zuerst aber wollte sie in einem Zeitungsarchiv versuchen etwas über diese Frauen herauszubekommen, es kam darauf an, was sie herausfinden würde, dann würde sie weitersehen. Anhand der Ausweise konnte sie sehen wann ungefähr und in welchen Abständen Oliver an diese Ausweise gelangt war. Innerhalb von fünfzehn Jahren mussten diese Begegnungen stattgefunden haben.
Sie musste sich etwas beruhigen, wenigsten einmal wollte sie über diese, sie konnte es gar nicht benennen, "Angelegenheit" geschlafen haben; aber nicht in diesem Haus. Sie mietete sich im Ort in einem kleinen Hotel ein. Hier sah sie sich die Ausweise etwas genauer an. Oliver war scheinbar beim Alter nicht so wählerisch, es waren ältere und junge Frauen auf den Ausweisen zusehen. Sie wollte versuchen schon einmal im Vorfeld auf dem Laptop etwas zu recherchieren. Doch nach dem neuen Datenschutzgesetz konnte man nicht mehr so einfach über einzelne Personen etwas im Internet erfahren. Leider. Also doch erst morgen.
In der Nacht wurde ihr so manches klar. Wenn sie mit ihren Freunden und Oliver zusammen etwas unternehmen wollte, hatte er jedes Mal einen Termin, ein Geschäftsessen oder eine wichtige Reise vor, etc.. Ihre Freunde hatten Oliver nie zu Gesicht bekommen, was jetzt tatsächlich ein Glücksfall war, denn sie hatte endlich einen Plan gefasst.
Im Archiv hatte sie über sechs der Frauen etwas gefunden, zwischen 2008 und 2014 sind sie unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen. Über die anderen konnte sie nichts in Erfahrung bringen. Aber was sie erfahren hatte genügte ihr, um den gefassten Plan in die Tat umzusetzen.
Sie hoffte in den nächsten Tagen auf richtig schlechtes Wetter, mit viel Wind und Regen. Gespannt hörte sie jeden Wetterbericht ab. Bei so richtig scheußlichem Wetter würden keine Spaziergänger unterwegs sein, denn Zuschauer brauchte sie nicht für die Ausführung ihres Plans. Dann endlich, sie wappnete sich, zog das Ölzeug an, nahm die große Schaufel aus der Garage und machte sich auf den Weg zu dem unter den Dünen liegenden Bunker. Sie wollte noch in dieser Nacht das Kapitel „Oliver“ beenden.

Ein letztes Mal ging sie die Treppe zur Metalltür hinunter, vorsichtig drückte sie die Klinke runter, die Tür war noch versperrt (man weiß ja nie).Sehr gut. Jetzt begann sie mit dem eigentlichen Plan, sie stellte sich quasi auf den Bunker und schob den nassen Strandsand auf die Treppe hinunter, stückweise nahm sie die Schaufel zu Hilfe . Es war schon ein ganzes Stück Arbeit, den Eingang samt Treppe zuzuschütten, aber sie gönnte sich keine Pause. Dieses Thema sollte heute ein für alle Mal ein Ende finden. Der Regen machte den Sand hart wie Beton, sie stampfte noch zusätzlich darauf herum, verwischte die Spuren, sodass niemand auch nur erahnen konnte, was hier gerade vor sich gegangen war. Sie war zufrieden mit sich. Sie hatte der Menschheit einen großen Dienst erwiesen. Bis hierher kam das Wasser auch bei Flut nicht, so konnte die Treppe und der Eingang nicht frei gespült werden und das war gut so. Sie nahm die Schaufel und trat dem Heimweg an.

Die Tasche und alles was Oliver zurückgelassen hatte, hatte sie bereits vernichtet. Den Schmuck hatte sie seperat im Meer versenkt. Das Haus würde sie verkaufen, nichts, aber auch gar nichts sollte mehr an diesen gewissenlosen Menschen erinnern.  Seine Spur verlief somit im wahrsten Sinne des Wortes im Sande.

24.04.2020 © Soso

 

 

 


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Soller).
Der Beitrag wurde von Sonja Soller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Stream of thoughts: Stories and Memories – for contemplating and for pensive moments (english) von Heinz Werner



Do we know what home is, what does this term mean for modern nomads and cosmopolitans? Where and what exactly is home?
Haven't we all overlooked or misinterpreted signs before? Are we able to let ourselves go during hectic times, do we interpret faces correctly? Presumably, even today we still smile about certain encounters during our travels, somewhere in the world, or we are still dealing with them. Not only is travveling educating, but each travel also shapes our character, opens up our view for other people, cultures and their very unique challenges.
Streams of thoughts describes those very moments - sometimes longer, sometimes only for a short time - that are forcing us to think and letting us backpedal. It is about contemplative moments and situations that we all know.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spannende Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sonja Soller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geschenk Xlll von Sonja Soller (Sonstige)
Das ungeduldige Zündhölzchen von Margit Farwig (Spannende Geschichten)
A Tear von Sara Puorger (English Stories)