Heinz-Walter Hoetter

Das Brot des alten Künstlers

 


 

Nach dem Tod eines alten Künstlers machte sich sein einziger Sohn daran, der extra aus den USA angereist war, den gesamten Hausstand seines verstorbenen Vaters aufzulösen.


 

Im Arbeitszimmer fand er, neben zahlreichen wertvollen Dingen, in der Ecke eines verstaubten Schrankes die Hälfte eines vertrockneten Brotes, das im Laufe der Zeit so hart wie Stein geworden war.


 

Der Sohn fragte schließlich die Haushälterin des alten Künstlers, den sie bis zu seinem Tod betreut hatte, warum sein Vater dieses ungenießbare, versteinerte Brot im Schrank aufbewahrt hat.


 

Die Haushälterin erinnerte sich nach einer Weile an eine seltsame Begebenheit, die mit diesem halben Brot im Zusammenhang stand.


 

„Ihr Vater hat mir die Geschichte von diesem Brot mal erzählt, als ich es beim Abstauben seines Schrankes in besagter Ecke fand und fast in den Müll geworfen hätte. Nun, als er endlich aus dem Krieg in seine Heimatstadt zurück gekehrt war, wurde ihr Vater plötzlich schwer krank. Ein guter Freund aus der Gegend, der ein wohlhabender Arzt war, schickte ihrem Vater schließlich ein frisch gebackenes Brot, damit er etwas zu essen hatte. Aber anstatt es selbst zu essen, schenkte er das Brot einer armen Frau aus der Nachbarschaft, die einsam und allein in einer Dachkammer wohnte. Doch diese Frau brachte das Brot zu ihrer Tochter, die mit ihren zwei kleinen Kinder in einem halb zerstörten Haus lebte, das sich auf der gleichen Straßenseite befand. Als die junge Frau davon hörte, dass das Brot von dem schwerkranken Heimkehrer kam, den sie von früher her kannte und wusste, dass er schon vor dem Krieg als Künstler tätig gewesen war, schnitt sie das Brot in zwei Hälften und gab die andere Hälfte an den kranken Spender zurück, damit auch dieser in Zeiten der Not etwas zu essen habe. Ihr Vater wurde bald wieder gesund, auch dank seines wohlhabenden Freundes, der ja selbst ein Arzt war und der für seine medizinischen Dienste nichts verlangte. Beide kannten sich schon sehr lange, eigentlich seit der Zeit, als sie noch zusammen auf dem Gymnasium waren. Später besuchten sie sogar gemeinsam die Universität. Erst der schreckliche Krieg trennte ihre Wege. Nun, als ihr Vater schließlich die eine Hälfte des Brotes wieder in seinen Händen hielt, war er sehr gerührt und sagte mir, solange noch Menschen unter uns leben, die so handeln, müssen wir uns keine Bange um die Zukunft zu machen. Tja, und so legte er das Brot in diesen Schrank, weil er es immer wieder anschauen wollte, wenn er mal nicht mehr weiter wusste und die Hoffnung verlor.“


 

ENDE


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Parvenu: Ein Szintigramm der Einsamkeit von Helmut Englisch



Parvenu ist der Debüt-Erzählband des Autors Helmut Englisch. Sein Protagonist „Parvenu“ ist an den Rollstuhl gefesselt und der klar gestaltete Umschlag deutet es bereits an, dass das Fenster, die Angst, das Leben und das Alter für Parvenu zur Herausforderung werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hoffnung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was alles so passiert (5) von Heinz-Walter Hoetter (Wahre Geschichten)
Die Pendeltür von Rainer Tiemann (Hoffnung)
Der Reiher und der Goldfisch von Margit Farwig (Tiergeschichten)