Wolfgang Scholmanns

Traumbilder

Und wieder gab mir irgendetwas das Gefühl hinaus zu müssen, hinaus in die Nacht. Es war schon die dritte Nacht in Folge, in der ich Spaziergänge unternahm. Immer, wenn der dumpfe Klang der Kirchenglocke die mitternächtliche Stunde ankündigte, hielt mich nichts mehr in meinen vier Wänden. Tief versunken in seltsame Gedanken, führte mich mein Weg zu der alten Friedhofsmauer, die im fahlen Laternenlicht einen dunklen Schatten auf den Gehsteig warf.

Als ich nach einigen Minuten den Friedhofseingang erreichte, griff ich plötzlich, wie von Geisterhand geführt, an die Klinke des großen Tores. Ich bemerkte, dass es nicht verschlossen war und wunderte mich über die Leichtigkeit, mit der es sich öffnen ließ. Bei den letzten Friedhofsbesuchen musste ich immer kräftig gegen das Gitter des Tores drücken, um es bewegen zu können.

Plötzlich drangen aus der nächtlichen Stille weinende Klänge, die wohl von einer Violine stammten, an mein Ohr. Ich konnte nicht anders, musste diesem Jammergesang einfach folgen. Vorbei an den alten Kastanienbäumen, die im Licht des Vollmondes gespenstische Grimassen auf die Gräber malten, blieb ich plötzlich vor einem Grab stehen, aus dem sich diese weinenden Klänge in die stille Nacht hoben. Auf einem verwitterten, hölzernen Kreuz waren in großen Buchstaben die Worte – Liebe und Frieden eingeritzt. Unten am Fuß des Kreuzes blinkte ein Licht und als ich näher hin sah bemerkte ich, dass dieses Licht mich auf ein kleines Büchlein aufmerksam machen wollte, das sich auf dem Grabhügel befand. Ich bückte mich, wollte es gerade aufheben, da verstummten die Violinenklänge. Ein plötzlich aufkommender Wind öffnete das Buch. Ich war erstaunt, denn in seinem Inneren befand sich nur eine einzige Seite.

Im Schein des Vollmondes las ich die Zeilen, die hier niedergeschrieben waren:

 

Nun sind euch Menschen noch geblieben,

der Krieg, das Elend und die Not.

Von Neiden, Hass und Gier getrieben,

stets nur den eigenen Weg beschrieben,

teiltet ihr nie das tägliche Brot.

Auf eigenen Vorteil nur bedacht,

um an Erfolgen sich zu laben,

aus Gier nach Reichtum

und nach Macht,

wurde die Liebe nur belacht,

die hier, in kalter Gruft, begraben.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Scholmanns).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Scholmanns auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Wolfgang Scholmanns:

cover

Lyrik und Gedankenwege. Gedichte und Kurzgeschichten von Wolfgang Scholmanns



Vielleicht machst du hier eine kleine Rast,
lieber Leser. Mag sein, du findest dich
im einen oder anderen der Worte wieder,
begegnen dir in den Geschichten und
Gedichten eigene Erinnerungen,
Begegnungen, Gefühle und Gedanken
eines oft tief in sich Versunkenen.
Das würde mich freuen,
wäre mir mehr als Lohn genug."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Scholmanns

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erinnerungen an Weihnachten von Wolfgang Scholmanns (Weihnachten)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)
Die Traumfrau von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)