Francois Loeb

STIPPVISITE

Es klopft an der Eingangstüre. Laut und übervernehmlich. So laut und mitten in der Nachtruhe? Ich blicke auf die Uhr. 23.37 h. Weshalb benutzen die Einlassfordernden nicht die Klingel? Oder melden sich mit einem Telefonanruf an? Das Geklopfe könnte aus einem Kriminalfilm abgekupfert sein. Dort begehrt einzig die Polizei mit wilden Rufen auf diese Weise Eintritt. Doch kein anderer Laut ist zu vernehmen, ausser diesem Poltern an der Eingangstüre. Ein Geräusch das mir Angst einjagt. Angst nicht einzig für mich. Nein, auch für die massive Holztüre für die ja eine unbedingte Unschuldsvermutung zu gelten hat. Jetzt ein Knirschen und Splittern. Meine Vorahnung trifft ein … Nun packt mich tatsächlich körperliche und nur teilweise bekleidete Angst. Gepaart mit Wut. Wut über den oder die Eindringlinge. Einbrecher? Geiselnehmer? Bestimmt keine Geiselgeber. Da, schwere Tritte auf der Holztreppe. Wenn diese nur hält! Sie hat bereits das Syndrom des Morbius Morschus. Bekannt und gefürchtet in der Holzwelt. Holzweg? Im doppelten Holzboden. In der Kabine des Souffleurs. Des Einspringers in höchster Wortesnot. Über den es dann kein Entrinnen aus der Gefahrenwelt mehr geben kann. Eine Treppenstufe bricht, nach an mein Ohr wehendem Schallklang wuchtig ein. Doch das Treppenstufentrittgewitter geht voran. Muss ein schwerer Brocken sein. Ein extra machtvolles Polizistenschwergewicht? Doch jetzt, kurz vor Mitternacht, ringelt sich ein grauer langer Rüssel um die Ecke in Richtung meiner Schlafstätte. Winkt mir zu. Banane holen? Zucker? Einen Salatkopf zur Beruhigung der Trombone und dessen was dahinter stecken mag. Doch da vernehme ich ein Gemurmel. Ein Zähneknirschen das von heftigsten Schnaufern begleitet wird und in ein leises Singsang übergeht. Elefantensprache? Oder welches Wesen ziert sonst ein mächtiger Rüssel. Rüsseltier? Nein, das ist viel kleiner. Und als ich aus dem Singsang Worte bilden kann - seit wann verstehe ich Elefantensprache ist mir vollständig neu, nie gelernt, nie studiert - erklingt, falls ein Schrei überhaupt erklingen kann, so heftig, dass der Boden meiner Wohnung ins Zittern gerät, ein beleidigter Singsang-Aufschrei.
Er sei kein Elefant. Ein Mammut. Elefantensprache ein primitiver Mammut-Dialekt. Aber er wolle nicht rechten. Sei nur auf Stippvisite hier. Stippvisite, um klar zu stellen, dass diese neuste Verschwörungstheorie die da lautet der bedrohliche Virus stamme von den Mammuts ab und habe die Eiszeit überlebt, unwahr sei. ‚Fake News‘. Denn schliesslich gehe es um Mammutehre. Und die sei gewichtig. Damit habe er seine Pflicht getan. Könne nun getrost getröstet in der Vergangenheit verschwinden, die er nur für diese Stippvisite - was dieses Wort auch immer bedeute – auf hoffentlich ewige Zeit, betreten habe...

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes gefühlt - der erste Schritt - von Ulf Schreiberfreundchen



Was passiert, wenn der Kopf über Herz und Bauch dominiert?
Und wenn dann noch eine Person in unser Leben tritt, die diese festgefügte Hierarchie in uns durcheinander bringt?

"Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt" sagt ein chinesisches Sprichwort.
Ulf Schreiberfreundchen möchte den Leser seines Buches mit auf seine ganz persönliche Reise nehmen. Die Gedichte, Kurzgeschichten und Dialoge beschreiben die manchmal sehr emotionalen Fragen von Ulf Schreiberfreundchen auf der Suche nach seiner neuen Welt. Der Weg dorthin geht über Zweifel, Verlangen, Neugier, kritische Beobachtungen und das Zulassen sowie Leben von Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vordermänner von Francois Loeb (Phantastische Prosa)
DER ROTE VORHANG von Christine Wolny (Weihnachten)