Dana Danielle Picht

Das schwarze Schaf mit den weißen Wollsocken

Das schwarze Schaf mit den weißen Wollsocken 

An einem wolkenverhangenen Morgen,
schlich der Schäfer leise in den Stall!
Er schrie aus voller Kehle: "Alle Schafe fertig machen zum Frühsport!  "
Und: "Vergesst nicht eure Wollmäntel, 
denn das Wetter hat heute ein unfreundliches Gesicht."
Die Schafe liefen verschlafen auf die Weide und rümpften 
ihre Nasen: "Man ist das heute kalt!"
Doch was kam da von weitem angelaufen? 
Ein schwarzes Schaf mit weißen Wollsocken, wie 
ungewöhnlich, unpassend, das fanden übrigens auch
ihre Schafs-Kolleginnen, und machten sich gleich lustig:
"Wie sieht die den aus, so geht man doch nicht aus dem Haus!"
Und so bekam das schwarze Schaf mit den weißen Wollsocken 
ein Stempel Gesicht aufgedrückt. 
Egal wo es erschien, Gelächter aus jeder Eck, Getuschel und Getratsch: "Mensch, die muss hier weg, die passt nicht zu uns!"
So trug es sich zu, dass die Macht der Ausgrenzung auch 
in Schafs- Kreisen zuschlug. 
Das Schwarze Schaf mit den weißen Wollsocken ward nie wieder gesehn. 
Doch plötzlich eines Tages brauchte der Schäfer ein neues, weißes Schaf in die Herde. 
Es sah genauso aus wie alle anderen im Team,  doch verfügte es über kreative Fähigkeiten, was ihre Schafs Kolleginnen bewunderten. 
So endet die Geschichte, den in Wirklichkeit hat niemand erkannt, dass das neue weiße Schaf eigentlich das schwarze ist.



Dana Danielle Picht  (c)
​​
​​​​​Alle Rechte vorbehalten 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dana Danielle Picht).
Der Beitrag wurde von Dana Danielle Picht auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dämonen im Labyrinth der Lüste - Dämonenlady Band 3 von Doris E. M. Bulenda



Beelzebub hatte diesen riesigen Titan verloren. Irgendwo im Weltenlabyrinth hatte er ihn ausgesetzt, und der Titan war auf und davon.
Und dann bat Beelzebub ausgerechnet mich, die Menschenfrau, den Verlorenen zu finden.
Natürlich würde ich nicht allein gehen, dafür wäre das berühmte Labyrinth viel zu gefährlich. Mein dämonischer Geliebter Aziz würde mich begleiten. Neben der Gefahr würde allerdings auch manche Verlockung auf mich warten, in den Gängen des faszinierenden, gewaltigen Labyrinths hausten viele seltsame Kreaturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dana Danielle Picht

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weil die Sonne die Wahrheit kennt von Dana Danielle Picht (Fabeln)
Am Zebrastreifen von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)
Der Nabel der Welt von Norbert Wittke (Glossen)