Istvan Hidy

Abschied eines nahen Verwandten

Schon lange beschäftigt mich die Frage: Wo und wie haben wir die Tierwelt hinter uns gelassen, um zum Menschen einzuschlagen? Nach meinen urgeschichtlichen Forschungen ergab es sich so:

Noch im Mittelpleistozän lebten in einem Tal einige Horden Menschenaffen.

Unter ihnen auch ein fauler, nichtsnutziger Herzensbrecher. Er hieß Goyo. Er verhielt sich etwas anders als die anderen. Er ging niemals zur Jagd, er ließ sich lieber die Sonne auf den Bauch scheinen, er hatte keine primitiven Werkzeuge gefertigt, er stahl sie lieber von den anderen, er schürte kein Feuer. Aber er war der Erste, der sich zum Feuer hinsetzte, um sich zu wärmen. Goyo verführte die schönsten Weiber und brachte den Stammesjünglingen das Lügen bei.

Eines Tages ließ ihn der Ältestenrat vorführen und tadelte ihn vor der versammelten Menge: "Goyo, du bist eine Affenschande. Sag uns, Goyo, was kannst du zu deiner Verteidigung sagen?"

Goyo hob den Kopf, seine Augen blitzten, er richtete sich auf, er warf sich in die Brust, in seinem Gesicht erschien ein gewinnendes Lächeln, und mit lauter Stimme, dass jeder ihn hören konnte, sagte er: "Ihr habt Recht, oh meine weisen Greise, ihr habt in allem Recht. Tatsächlich bin ich ein faules, arbeitsscheues Schlitzohr. Trotzdem könnt ihr mich nicht mehr zum Affen machen. Ich habe mich nun zum Menschen entwickelt. Ich kann und will kein Menschenaffe mehr sein!" Aber Goyo erfuhr auch bald, was ein menschlicher Schicksalsschlag ist. Schließlich braucht jeder Mensch im Leben etwas, das ihn auf dem Boden der Realität hält. Diese Aufgabe erfüllte für ihn seine Gattin, Lucy, als sie ihn eines Morgens liebevoll fragte: Was hältst du davon, dich ab heute täglich zu rasieren?"

 

Istvan Hidy

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Istvan Hidy).
Der Beitrag wurde von Istvan Hidy auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser Literaturinselchen - An vertrauten Ufern von Elfie Nadolny



Bebilderte Gedichte und Geschichten von Elfie und Klaus Nadolny

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Istvan Hidy

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kommunikaze von Istvan Hidy (Historie)
Word Trade Center von Bea Busch (Satire)
Sozialarbeit an einem alten Mann von Norbert Wittke (Glossen)