Karl-Konrad Knooshood

Vorsätzlicher kompletter Kontrollverlust

 

 

Mich schockiert,

was passiert,

ist,

in gewisser Weise,

Doch dass hier Feuer Feuer frisst,

drängt sich leise,

mehr als das als Verdacht…,

 

Mich wundert nicht, was hier passiert ist. Missbilligen kann ich's nur, und muss es, angesichts der Faktenlage auch nicht diffizil ist. Dennoch muss ich konstatieren, dass mein Mitleid ein paar kleine Dellen und Dämpfer abkriegt, bedenke ich Zeit, Kontext und Karma. Eine alte Binsenweisheit allgemeiner Bekanntheit ist es, dass man alles zurückbekommt, jede Hetze, jeden Hass, die Retourkutsche kommt mit regelmäßiger Gewissheit. Manche nennen es Schicksal, Manche Karma.

 

Es gibt Sprichwörter: "Wer andern eine Grube gräbt…", "Wer immer Öl ins Feuer gießt…", "Wer die Hitze in der Küche nicht vertragen kann…" – "Wer austeilt, muss auch einstecken können!" oder auch: "Reiß' dein Maul nur groß auf, wenn du auch mit dem Echo klarkommst!". Und so viele Dinge, so viele soziale, menschliche, auch moralische Grundgesetze, die sich gerade unsre zwangssteuerfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunkanstalten, die staatstreuen MERKEL-Vasallen mal hinter die Ohren schreiben sollten. Bevor ich zum Wesenskern der Angelegenheit vordringe, vorstoße zu dem Geschehen, das Anfang des Monats Mai Anno Domini 2020 stattfand, möchte ich mich auf zwei voneinander getrennten Pfaden dem Sachverhalt nähern. Zum einen mein triftiger Grund, mein Mitleid überschaubar zu halten. Bis zum Beispiel dahin, dass ich mich des befriedigenden Gefühls nicht erwehren kann, auch wenn die einen vorübergehenden Schatten auf mein Karma werfen könnte, dass da jemand was bekommen hat, was er verdient. Wessen Saat Urheber er ist. "Wechselgeld", wie ich's nenne. Bin ich jetzt ein schlechter Mensch? Möglicherweise! Dafür bin ich umso ehrlicher: Leute, die mir zutiefst unsympathisch, ja, verhasst sind, empfangen die Quittung für ihr gehässiges Verhalten. Es ist nun mal nicht gerade so, als hätten wir es beim Team der HEUTE SHOW mit engelsähnlichen, übermenschlich gutherzigen, omnitoleranten Wesenheiten, Heiligenscheinträgern zu tun.

 

OLIVER WELKE, SERDAR SOMUNCU, GERNOT HASSKNECHT (bürgerlich: HANS-JOACHIM HEIST), ABDEL KARIM, RALF KABELKA und KAROLIN KEBEKUS sind hasserfüllte Hasser, Hetzer und Häme-Verteiler, die in ihren Beiträgen in ihrer Show undifferenziert unter jegliche Gürtellinien und Grenzen zielen. Sie sind überaus beleidigend gegenüber der außer- wie innerparlamentarischen Opposition herziehend tätig. Sie klopfen die billigsten Kalauer, schmeißen alle sich Sorgen machenden Bürger in einen Topf, den Nazi-Bottich, halten es für Humor, wenn sie jeden Menschen, der politisch nicht auf ihrer Seite steht, nicht einfach lächerlich machen, sondern ihm sein Menschsein und Recht auf Meinungsäußerung, Dagegensein gegen den Mainstream und MERKELs Fehlpolitik, Versammlung zu Protesten und Demonstrationen absprechen.

Sie fördern, für billige Lacher voller Häme, das Narrativ von den "Wutbürgern", die grundsätzlich "dumm", "ungebildet", "rechts/Nazi" und "alt" und/oder sonst wie "frustriert" und sowieso von Natur aus "rassistisch" drauf. HEUTE SHOW – das ist linkspopulistische Hasshetze untersten Niveaus.

 

Im Vorfeld des Geschehens rund um ein Kamerateam und den "Kabarettisten" ABDEL KARIM der HEUTE SHOW war bereits ein Videoausschnitt im Umlauf des weltweiten Netzes, der mein Mitleid und meine traurige Bestürzung, die sich, wenn mir solcherlei Vorfälle zu Ohren kommen in einem Gefühl äußern, als bretterte eine fette, mit Spikes verstärkte Tram über meinen Magen und als bisse mir ein Piranha ins Gemächt, beinahe auf den Wert Null reduziert hätte. Einer der unlustigsten Menschen diesseits des Äquators, gar des gesamten Sonnensystems, RALF KABELKA, der ungefähr so witzig ist wie eine Backenzahnziehung ohne Betäubung, geht darin auf die typische aufdringliche Zunahetreten-Art öffentlich-rechtlicher Quoten-Zoten-Männchen auf Demonstranten zu, großenteils des Typus Lieblingsbeuteschema der HEUTESHOWiker: ältere Menschen beiderlei Geschlechts, am liebsten aus dem Osten, lieber Herren als Damen (voll die "sexistische Diskriminierung", äih!), bevorzugt mit Wampen oder junge, billige, überschminkte Schlampen,

Leute, die sich nicht wehren können,

physisch und/oder intellektuell,

denn nur denen muss man "die volle Packung" gönnen,

die überflügelt, überrumpelt man rhetorisch,

das bringt Lacher, fies und gehässig schnell,

das feiert das Publikum euphorisch,

 

Da sich nicht jeder rhetorisch raffiniert redenschwingend hervortun kann, sucht man sich, wie ein feiger Kojote, der die Konfrontation mit dem wehrhaften Wolfe scheut, immer rein zufällig das schwächste (oder so wirkende) Rehkitz aus, reißt es in Stücke. Mehr als die meisten anderen skrupellosen MERKEL-Vasallen-Journalisten und sonstigen Medienschaffenden, ist diese perfide, pietätlose Vorgehensweise der HEUTESHOW. In besagtem Videoausschnitt ging also RALF KABELKA auf mehrere ältere Menschen, u.a. einen sympathisch wirkenden älteren Herrn los, der sogar noch, leicht schwul, auf die sanftmütige, liebenswürdige Art wirkend, clever auf die "Comedy"-Attacke mit lockerer Offensivkraft reagierte, also so, wie es das Beste ist: KABELKA mit Lachen auflaufen lassen, seinen Kommentaren scheinbar zustimmen (niemals dem Kranken widersprechen!), aber ihn aufs Glatteis führend, ihn daraufhin links(radikal) liegen lassen. Denkwürdig war nur ein Satz KABELKAS, der auf die von Antifa und anderweitigen extremen Linken-Organisationen organisierte, zum Glück von der Polizei sicher abgeschirmten Gegendemonstration referenzierte. Die Worte, die dieser KABELKA sprach, bereiteten mir Ungemach,

ich dachte dabei traurig: "Ach,

nun - wie zum Henker,

bringen diese High-Noon-Sonntagsdenker,

es unter Dach und Fach,

mit ihrem Gewissen,

Leute so zu dissen?,

Doch es kam noch besser,

wie zwischen die Augen ein Messer,

war diese Sentenz,

vom Galoppierenden höchster Rösser,

die ich grob zitierend wiedergebe,

und die ich hasse,

so lang ich atmend noch lebe:,

 

"Da hinten, das sind welche, die sind gewalttätig intolerant, weil sie euch Rechten eins auf die Fresse hauen wollen! – Und ich finde: Die Jungs haben recht!"

 

Dieser Satz toppte mit spielerischer Leichtigkeit die Nachricht über das, was dem HEUTESHOW-Team wenig später widerfuhr.

 

Wie sich bald darauf herausstellte, sind die Täter, die Gewalttätigen, die am 04. Mai 2020 auf brutalste, enthemmte Weise das Kamerateam, das den HEUTESHOW-"Kabarettisten" ABDEL KARIM begleitete, die, wie KARIM später twitterte, so heftig zuschlugen, dass sie billigend in Kauf genommen hätten, wenn jemand dabei krepiert wäre, dem linken Spektrum zuzuordnen.

Sobald also diese relevanteste Info draußen in der Welt war, begann das, was man landläufig gemeinhin (insbesondere in kritischen, konservativen, "rechten" Kreisen) als die große Schweigespirale bezeichnet. Peinliches Schweigen oder nahe an es heranreichende Kleinlaut-Weise, mit Nebelgranaten in Richtung des Dämons auf der rechten Seite. Das berühmte Schweigen wurde sprichwörtlich OHRENBETÄUBEND! Schließlich passte dieses pikante Detail nicht recht ins fein geframte Narrativ von den "rechtsextremen" Gewalttätern. Die Leute, die besorgten und kritischen "Wut"-Bürger, die in der HEUTESHOW durch den übelst stinkenden Herablassungsmorast überheblicher Schmarotzer-Eliten lebend wie die sprichwörtliche Speckmade von GEZ-Gnaden gezogen werden, neigen in der Regel nämlich nicht dazu, jemanden körperlich anzugreifen. Und wenn er noch so abgefuckte Witze reißt. Weil nicht sein darf was nicht sein soll und unmöglich wäre, wäre die beiläufig geschmacklose Realität nicht die Wirklichkeit und als könne man sie durch aufgesetzte Ideale (die natürlich stramm links sind) schlicht erdrosseln, drosselten die meisten Mainstreammedien ihre Berichterstattung weitestgehend auf 0,0. Bis auf ein Gerippe aus müden, halbherzigen Mitleidsbekundungen ohne Mehrwert hatte man kollektiv nichts zu sagen. Die konservativen Alternativmedien, natürlich alle "Nazis" außer "Mutti" (MERKEL) taten es umso ausführlicher. Auf Internetplattformen war die Rede von "Friendy Fire", als handle es sich um ein dummes Versehen. Auch aus dem allzu links geprägten politischen Mainstream drangen vereinzelte erschrockene Stimmen, die sich erstaunt zeigten, sich nicht erklären konnten, wieso ein linker Mob auf ein klar linkes, linkskonnotiertes Kamerateam einer durch und durch linken Sendung, die doch "voll auf ihrer Seite" steht, losgeht.

 

Womit ich zum zweiten Teil meiner Abhandlung komme, zu meinem Zweitmangel, nicht an Mitgefühl, sondern Verwunderung über den Vorfall. Vorweg: Für mich war dieser feige, verurteilenswerte tätliche Angriff auf Unbewaffnete (wohlbemerkt in Anbetracht ihrer beruflichen Tätigkeit nicht zwangsläufig unschuldige) durchaus kein klassisches "Friendly Fire", erst recht nicht in Form eines Versehens! Vorsätzlich sind die Linksextremisten, die der Antifa nahestehen, gezielt auf das Kamerateam losgegangen. Ich bezweifle stark, dass die Angreifer nicht erkennen konnten, dass es sich um ein Kamerateam des ZDF handelte. Die ZDF-Leute wurden ganz gezielt angegriffen! Es steckt nicht der geringste Widersinn darin, dass linke Medienschaffende von linken Extremistengruppen angegriffen werden. Im Gegenteil zeigt es, wo genau das Hauptproblem mit politischem Extremismus in diesem Land liegt:

 

Jahrzehntelang systematisch bagatellisiert,

verharmlost, heruntergespielt,

zu "Einzelfällen" damals simplifiziert,

nicht blind auf dem Auge, aber geschielt,

einseitig nur zum rechten Ufer,

- und waren 's auch geifernde Rufer,

man hat sie dennoch ignoriert,

ihre Terrortaten, Anschläge waren verniedlicht,

verherrlicht werden sie, wenn's,

feindwärts geht,

waren ihre Aktionen moralisch noch so niedrig,

über jedes Maß illegal, ordnungswidrig,

sprach man von "Aktionen",

von "Aktivismus" und "Protest",

Linkssein – Zweck, der Mittel heiligt,

und unbehelligt von Sanktionen,

weitestgehend, wer sich beteiligt,

am anarchischen Test der Dekonstruktionen,

Der Antifa ist des Staats Obhut-Nest,

frisch und immer protegiert,

derweil man alles rechts der Mitte,

mit allen Mitteln eliminiert,

wenn man denn kann,

Ja, jahrzehntelang!,

 

Im Bestreben, jegliches noch so geringe Aufkeimen eines neuen Faschismus schon im Keim zu ersticken (was gewiss aller Ehren wert ist), schießt man nicht nur weit übers Ziel hinaus, indem man, selbst faschistoide agierend, jegliche Opposition, noch so friedlich, nicht nur entmenschlicht, dämonisiert und ihr per Strohmann-Argumentation die fürchterlichsten, grauenhaftesten Absichten unterstellt, ist von Links aus alles erlaubt!

Jedes Mittel, jede Methode, Lüge, Schandtat. Jedes unehrenhafte Verhalten. Politisch gebilligt und verherrlicht von alteingesessenen Parteien (teilweise selbst von ehemals konservativen, wie etwa der CDU) protegiert und mit mindestens indirekten Sympathien rückengestärkt, beginnt die Antifa, beginnt die extremistische, radikale Linke, sich immer mehr inakzeptables Verhalten, immer mehr moralisch verwerfliches Gebaren zu gestatten, illegale (Gewalt-)Aktionen inklusive. Ähnlich wie muslimische Migranten, die heftigste Gräueltaten wie Messermorde, Totschlag, Gruppenvergewaltigungen und Terroranschläge begehen können, ohne mit dem maximalen Strafmaß rechnen zu müssen, werden auch linke Straftäter kaum mit der vollen Härte des Gesetzes zur Rechenschaft gezogen, wohingegen rechte Täter (und solche, deren Taten ohne jeden sachlichen und realen Bezug diesem Spektrum zugeordnet werden) grundsätzlich (zurecht) mit dem Äußersten rechnen müssen, u.a. bereits für lächerliche Vergehen wie "Hassrede" oder das schwammig definierte "Verbrechen" der "Hetze".

 

Nicht auszudenken, wenn Rechtsextremisten, Rechtsradikale (von denen es auch gar nicht die extremen Mannschaftsstärken gibt, im Gegensatz zu Antifa und Konsorten) etwas Vergleichbares anrichten würden wie die "Welcome To Hell"-Vandalen, die Verwüstungssturmtruppen der Antifanten-Banden anlässlich des G20-Gipfels 2017, wäre das eine ziemliche Zäsur, dann würde der Staatsschutz anrücken und alle(s) planieren, das Bundesverfassungsgericht und der Verfassungsschutz würden alles verbieten, was auch nur moderat konservativ ist. Stattdessen hatten wir, spätestens, als die Antifa nachdrücklich und extrem nachhaltig sowie eindrucksvoll bewiesen hatte, dass sie über eine beträchtliche Truppenstärke bundesweit verfügt, lauwarme Talkrunden voller Lippenbekenntnis-Kaskaden, man müsse auch was gegen linken Terror tun. Dabei blieb 's dann auch. Mehr kann man nicht erwarten, wenn's um linken Terror geht. Wenige Wochen später war das Thema schon wieder gegessen. Keine nennenswerten Konsequenzen, bloße politische Kosmetik. Nach vermeintlichen, sich später als glatt erfunden herausstellenden "Hetzjagden" in Chemnitz, wurde obendrein ein Verfassungsschutzchef namens H.G. MAAßEN hinausgeworfen, der es nicht nur wagte, das offizielle Kanzlerinnen-Märchennarrativ von den "Jagden auf Migranten" in Chemnitz in Frage zu stellen, sondern auch nicht auf dem linken Auge blind sein und dafür etwas gegen den quantitativ und (von der Brutalität) qualitativ anwachsenden Linksextremismus  unternehmen wollte. Er wurde ausgetauscht gegen einen weitestgehend regierungskonformen Adlerauge-nach-rechts-Eleven und auf dem linken Auge mit extremer Sehschwäche ausgezeichneten Hampelmann vom Dienst. Und während Politiker der Linkspartei (dem im Grunde Parlamentsableger, Nachfolger der SED, Fan und Unterstützer der Antifa), der SPD und der GRÜNEN ungeniert Antifa-Flaggen in Parlamenten hissten und sich damit mit dieser in einigen anderen Ländern der Welt offiziell als Terrororganisation eingestufter Gruppierung solidarisch zeigten.

 

Abweichler vom offiziellen Linkspartei-Kurs, wie SAHRA WAGENKNECHT, selbst Mitglied der Linkspartei, bekamen schon mal Torten ins Gesicht, sogar Politiker der CDU werden systematisch eingeschüchtert, weil die ultralinke Migrationspolitik MERKELs (!) ihnen nicht links genug (!) ist, während AfD-Politiker (nicht mal welche vom rechten Flügel, auch wenn das nicht legitimer wäre!) tätlich angegriffen werden, Familien bedroht, Backsteine durch ihre Fenster geworfen, ihre Autos abgefackelt, Parteibüros/-zentralen angezündet und "entglast" (Antifa-Jargon) , während sogar Journalisten (GUNNAR SCHUPELIUS) angegriffen und ihre Autos angesteckt werden (und der Mann ist von der mittlerweile alles andere als konservativen Berliner Zeitung!), während die außer Rand und Band, sich jeglicher Kontrolle entziehenden Linksautonomen und Antifa-Spinner in Leipzig, Rockstock und Co. sich austoben und sich seit Jahrzehnten exzessiv veritable Straßenschlachten, infernalisches Feuerwerk meist inklusive, mit der Polizei liefern, abrissreife, vergammelte Schimmelhäuser als illegale Bewohner besetzen, gern mal unschuldige Bushaltestellen "entglasen" und überall an Bahnhöfen und an öffentlichen Plätzen ihren Graffiti-Schmier hinschmieren, sich auf ihrer inoffiziell offiziellen Hass-Hetz- und Aktionsplattform INDYMEDIA im Internet zu immer groteskeren Anschlägen und "Aktionen" bekennen – wird von der Bundespolitik demonstrativ weggesehen, wird sogar noch von windigen, natürlich linken Journalisten und Politikern lautstark gefordert, man dürfe linken und rechten Extremismus nicht gleichsetzen. Doch, Freunde, entschieden doch!  

 

Während also all das und noch viel mehr geschieht, sieht man lieber in die andere Richtung, schaut akribisch penibel genau hin und ahndet kleinste Vergehen, verleumdet selbst Bürger, schimpft sie Nazis, wenn sie Meinungen äußern, die nicht nur seit jeher, seit Bestehen der BRD, vom Grundgesetz geschützt sind, sondern früher, vor und nach '90, bis ca. 2010 oder so selbst in der SPD konsensfähig waren. Dies insbesondere in Migrationsfragen. Was heute von der AfD diesbezüglich gefordert wird, deckt sich (stellenweise sogar im Wortlaut!) weitestgehend mit dem, was die CDU Anfang bis ca. Ende der 90er im Wahlkampf vertreten und in den 70ern und 80ern sogar HELMUT SCHMIDT, SPD (!) äußerte! Und trotzdem wurde das Overton-Fenster (falls unbekannt, gilt wie bei der CDU 90er: please google it!) auf ungesunde, fahrlässig-gesellschaftssuizidale Weise nach links verschoben…

 

Dann wird Geld in Projekte gegen rechts gepumpt wie verrückt. Ich will nicht behaupten, dass es gar keine Bedrohung von hartrechts gäbe. Aber, siehe Overton-Fenster: Mittlerweile wird alles und jeder, der nichtlinks ist, in konservativen (werteerhaltenden) Konzepten und Strukturen denkt, jeder selbst Linke, der wirklich liberal ist, unterschiedliche Meinungsbilder anerkennt, jeder, der ein Ideechen vom vorgezeichneten Weg abtreibt, wird gnadenlos verrissen. Ist er skeptisch, dass 2030 infolge des Klimawandels die ganze Welt in einem Hopps untergeht, gilt er gleich als Klimaleugner, zweifelt er auch nur ein winziges Stückchen an der Richtigkeit rigider Maßnahmen der Regierung gegen CORONA, wird ihm die Leugnung der bloßen Existenz dieses Virus unterstellt, auch wenn weitestgehend Konsens über sein reines Vorhandensein herrscht. Dann brüllt schnell einer "Aluhut!" – und fertig ist der Keks gebacken!

Beide "Leugner" übrigens werden per speziellen Unterton in der Nähe eines Holocaustleugners angesiedelt, ganz bewusst, dann rutscht es besser.

 

Und Ihr scheißlinker Haufen wollt was aus der Geschichte gelernt haben? Ihr mit eurem beknackten Kampfbegriff des "Nie wieder"! Niemand hat etwas Derartiges wie einen Holocaust vor! Niemand von Rang und Namen in der Opposition will solche Handlungen, solche Verbrechen sondergleichen in die Realität umsetzen!

IHR, liebe Linkseifrigen, werdet zu pathologischen Schwerstfällen!

 

Um darauf zurückzukommen: Das sog. "Friendly Fire" ist keines im Definitionssinne, sondern resultiert aus katastrophalem Verschweigen, Verharmlosen, Ignorieren des linksextremen/linksradikalen Spektrums und seines Gewaltpotenzials. Die in den politischen Mainstream seit Jahrzehnten immer stärker einfließenden extrem linken Ideen (teilweise solche, die sonst in der Kommunisten-Kleinpartei DKP wahnhafter Konsens waren und auch besser nur dort verblieben wären), die die Demokratie hin zu einem Light-Sozialismus quälend lähmen, die den Diskurs ersticken und die Gräben noch weiter aufreißen, sind das Gift, das die Basis für linken Terror stellt.

 

Ihr lieben politisch und (links-)journalistisch Verantwortlichen! Ihr habt den linksextremistischen, linksradikalen Sumpf so lange ignoriert, bis sich dort die scheinbare Legitimation und ergo die Einstellung durchgesetzt hat, selbst andere Linke, die ein Jota vom hartlinken Kurs abgewichen sind (auch, wenn sie einem sonst nach dem linksextremen Schandmaul reden), zu attackieren.

 

"Wehret den Anfängen" – das wurde im Falle der rechtsextremen Seite (einer verschwindenden Minderheit, von der sich die konservative/moderat-rechte Opposition zu großen Teilen von vornherein distanziert, ich eingeschlossen, Genossen!) durchgezogen. Man beherzigte das "Nie wieder"-Mantra überwiegend effektiv. Die "Fans" ADOLF HITLERs, die NPD, die RECHTE, DER III. WEG sind zum Glück Kleinparteien geworden, die soweit in keinem Landtag mehr vertreten sind und weit genug unter der 5%-Hürde bleiben. Manche böse Zungen behaupten natürlich, die AfD hätte als "neue Nazipartei" die Stimmen abgefangen, was nur bedingt stimmt. Sie hat eher die werteunionähnlich moderat Konservativen, auch Ex-CDU-Wähler, geholt, die keine Partei wie die NPD wählen wollen, die absolut und erklärt rechtsextrem ist.

Diejenigen eben, die in der bis zur Parteiprofilunkenntlichkeit weit nach links gerückten, zermerkelten CDU keine politische Vertretung mehr sehen.

 

Lassen Sie mich den Sack nun zu machen: Es wird sich weiter herausstellen, dass das wahre Problem links liegt, am toxischen überlinken Zeitgeist, der sich anfühlt, als gäbe es als einziges verbliebenes Produkt nur noch mittelscharfen Senf im Laden. Es wird weitere, noch schwerwiegendere, gewaltsamere Anschläge auf moderat linke Medienschaffende und selbst Linksradikale geben, die anderen Linksradikalen nicht radikal genug sind, nicht extremistisch genug.  

 

Es wird weitere Angriffe auf Konservative ("Rechte") geben. Solange wird das weitergehen, bis entweder ein Lerneffekt eintreten wird und sich auch GRÜNEN- und Linkspartei- sowie SPD- und CDU-Politiker nicht mehr leisten können, sich von Antifa- und Links-"Autonomen"/Terroristenterrors nicht zu distanzieren. Es wird solange erneut in ähnlicher Form wieder geschehen, bis das Fass hoffentlich überläuft und die Katastrophentruppe des MERKEL-Regimes reagieren muss, um größeren gesellschaftlichen Unfrieden zu verhüten, ehe dieser auch MERKELs Macht gefährden könnte. Für Ausreden und billige Lippenbekenntnisse und wochenlanges Aussitzen wird dann kein Platz mehr sein. Dann wird es zur ernsthaften Bekämpfung des Linksextremismus kommen müssen!

 

Ein abgewandeltes Sprichwort, das einem berühmten, weisen Indianerhäuptling zugesprochen wird, in abgewandelter Form: Erst wenn sogar der linksextremistisch-linientreuste Sozialisten-Journalist/Medienschaffende/Politiker von einem noch viel extremistischeren Antifa-Sozi ins Koma gekloppt wird, wird euch ein Lampenladen aufgehen, dass weder die Konservativen ("Rechten") noch die "Nazis" innerhalb der AfD eure wahren Feinde sind, sondern ihr selbst und euresgleichen aus der linken Szene!

 

 

P.S., Ergänzung zum 24.05.2020, Tag der Eintragung dieses Textes vom 10. Mai 2020, aus aktuellem Anlass: Es empfiehlt sich, um zu gewährleisten, dass staatliche Organisationen, Institutionen und Behörden (insbesondere solche, die zum Schutz der Demokratie und Verfassung bestehen), von in welcher Richtung auch immer voreingenommenen, ideologisch einseitig geprägten Personen frei bleiben, dass weder links- noch rechtskorrumpierte Personen ihren Einfluss in staatliche, der Neutralität verpflichtete Institutionen einbringen und diese dadurch vergiften können. Daher empfiehlt es sich umso mehr, keine Linkspartei-Politikerinnen wie BARBARA BORCHARDT in das Amt einer Verfassungsschutzpräsidentin (des Landesverfassungsschutzes Mecklenburg-Vorpommerns) zu wählen, einer Frau, die nicht nur Mitglied in der umbenannten DDR-Partei SED ist, sondern darüber hinaus auch eine Zeitlang in der AKL (Antikapitalistische Linke) war, einer linksextremistischen Vereinigung (die von der Dame mitgegründet wurde), die nicht nur vom Bundesverfassungsschutz beobachtet wird (!), sondern auch klar verfassungsfeindliche Ansichten vertritt. Die genannte Person steht dieser linken Vereinigung immer noch nahe. Es ist ein mittelprächtiger Skandal.

 

Zweite Erweiterung: Im Zuge der immer zahlreicher im ganzen Land stattfindenden Demonstrationen gegen die staatliche Willkür in der Einschränkung der Bürgerfreiheiten im Zusammenhang mit der CORONA-Pandemie ist es zu einem neuerlichen schändlichen Angriff gekommen. Auf einer Demo angeblich überwiegend "rechter" Demonstranten, wurde ein friedlicher Demonstrant von einem linken Mob brutal überfallen, aus heiterem Himmel. Ihm wurde eine Schreckschusspistole direkt an den Kopf gehalten. Sie wurde abgedrückt. Der Mann musste, schwer verletzt, ins künstliche Koma versetzt werden, wo er bis heute (Stand: 25.05.2020) mit seinem Leben kämpft.  








(10.05.2020) (C) 2020, KnoKnoo 


Der Angriff linker "Aktivisten" auf ein Kamerateam der HEUTESHOW am 04. Mai 2020 war ein überaus
feiger Anschlag, jedoch leider bei weitem kein Einzelfall. Linksextremistische Kräfte feiern in diesem Land
fröhlich Urständ und genießen, politisch weitestgehend unbehelligt, fast völlige Narrenfreiheit. Politische
Parteien, insbesondere links der Mitte (Linkspartei, also Ex-SED und GRÜNE, ferner die SPD) halten stolz
Antifa-Banner in die Höhe und distanzieren sich kein Stück von dieser in Teilen der Welt als terroristische
Vereinigung geführten, wie spätestens seit G20 2017 in Hamburg (Motto: "Welcome To Hell")
klargeworden sein dürfte, in beträchtlicher Mannschaftsstärke agierenden Terrororganisation. Auf der
rechten Seite wird adler-argusäugig hingeschaut, da gelten schon (siehe Verschiebung des "Overton-
Fensters") Konservative mit Ansichten, wie sie früher von SCHMIDT (SPD) (!) vertreten wurden, und zwar
noch bis in die 90er hinein, als "böse Nazis", links hingegen wird, auch Kollateralschäden bis hin zu
Opfern (bisher nur schwerer Körperverletzung, doch wer weiß, wie lang noch, bis Antifa/Linksautonome
die letzten Hemmungen verlieren?) tätlicher Angriffe, in Kauf nehmend, ignoriert. Linke Gewalt und
Angriffe werden (im Namen der "guten Sache") zu "Aktionen" und "Widerstand" verniedlicht, friedliche
Versammlungen konservativer ("rechter") Oppositioneller als gefährlicher "Aufmarsch". Das linke
Problem, die Gefahr der Linksverrückung der gesamten Gesellschaft wird als wünschenswert deklariert,
Antifa und Co. werden immer radikaler und extremistischer, greifen zu immer drastischeren Maßnahmen
und verhalten sich illegal. Angriffe wie der auf das HEUTESHOW-Team (also eines einer Sendung, die
selbst extrem links steht und umso hemmungslos gehässiger gegen jeden lästert und hetzt, der ihnen
nicht in den Kram passt) werden zur alltäglichen Realität, während auf der anderen Seite SED-Schranzen
und linksextremistischen Vereinigungen nahestehende Damen wie eine Frau BORCHARDT zur neuen
Verfassungsschutzpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns ernannt wird. Noch blinder als blind auf dem
linken Auge von hier an also. Ein Angriff auf einen "rechten" Mann auf einer Demo gegen CORONA-
Maßnahmen kämpft, im Koma liegend, mit seinem Leben, nachdem ihm Linke eine Schreckschusspistole
an die Schläfe gehalten und abgedrückt haben. Jahrzehntelang linken Terror verharmlost, jetzt kriegen wir
immer mehr die Quittung. Und dies wird schlimmer werden. Das Klima der Einschüchterung geht nicht
nur vom Angstmacher Nummer 1 (der Regierung) aus, wird nicht nur durch umfangreiche,
nordkoreanisch anmutende Zensurmaßnahmen vorangetrieben, sondern zeigt sich auch immer offener in
Gewaltübergriffen Linksextremer ("Linksautonomer") auf nichtlinke Mitbürger. Dass die HEUTESHOW
kräftig selbst Öl ins Feuer gegossen hat, eh dieser Angriff, so schockierend und inakzeptabel er auch ist,
stattfinden konnte, dürfte hinlänglich bekannt sein. Es wird immer schlimmer in diesem Land! Entweder
das Pendel schlägt bald wieder zurück auf eine pragmatische, konservative bürgerliche Mitte - oder dies
alles ist dem Untergang inklusive verheerender Verwerfungen geweiht.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Emerichs Nachlass von Axel Kuhn



„Emerichs Nachlass“ ist ein Krimi, der im Jahre 1985 in Stuttgart spielt, vor dem Hintergrund des Krieges zwischen dem Iran und dem Irak, und in einer Zeit, in der sich auch noch die Stasi von der fernen DDR aus einmischen kann.

Emerich war ein Freund Hölderlins, und in seinem Nachlass könnten Briefe liegen, die den Dichter in einem neuen politischen Licht erscheinen lassen. Doch kaum sind Stücke aus diesem Nachlass aufgetaucht, liegt ihr Besitzer in seinem Schlafzimmer tot auf dem Boden. ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was man sich so wünscht von Karl-Konrad Knooshood (Satire)
Hinaus in die Ferne von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Seitenschläfer schnarchen selten von Fritz Rubin (Alltag)