Istvan Hidy

Wie ihr säet, so sollet ihr ernten

Der Joseph, den man Sepp nannte, war ein gottesfürchtiger, gesetzestreuer, aber gescheiter Bauer, der die Ansicht vertrat, staatliche Subventionen an andere Wirtschaftsbereiche als die Landwirtschaft, seien nichts anderes als schleichender Sozialismus. Er wehrte sich dagegen und gründete den Bauernverband, wo er sich durch seine Bescheidenheit und harte Arbeit zum Vorbild entwickelte. Seine Spezialität war Roggen, und er verdiente ein hübsches Vermögen damit, keinen anzubauen. Das Land zahlte ihm gutes Geld für jede Menge Roggen, den er nicht anbaute.

Je mehr Roggen er nicht anbaute, umso mehr Geld gab ihm das Land, und er investierte jeden Pfennig, den er erhielt, wiederum in neues Land, das er dazukaufte, um noch mehr Roggen nicht anzubauen.

Der Sepp war stetig damit beschäftigt, keinen Roggen anzubauen. Täglich sprang er beim ersten Strahl der Mittagssonne aus dem Bett, um zu sehen, dass die Feldarbeit nicht getan wurde. Er investierte sein Geld umsichtig in weiteres Land und bald baute er mehr Roggen nicht an, als irgendein anderer Bauer im Ländle. Sein Motto war: "Wie ihr säet, so sollet ihr ernten."

Er verlangte von der Regierung äußerste Sparsamkeit, immer vorausgesetzt, die Sparsamkeit hinderte sie nicht daran, ihrer heiligsten Pflicht nachzukommen: den Bauern Höchstpreise für all den Roggen zu zahlen, den sie überhaupt nicht anbauten. Er war ein stolzer, frommer Mann, seine geflügelten Worte kreisten selbständig mit dem Wind über die Felder.

"Unser Gott hat uns guten Bauern zwei starke Hände geschenkt, damit wir mit ihnen nehmen, was wir nur bekommen können. Wenn der Herrgott nicht gewollt hätte, dass wir soviel nehmen wie wir bekommen können, hätte er uns nicht zwei tüchtige Hände mitgegeben, um zu nehmen."

"So isch es" klang die Bestätigung als Refrain von den Verbandsbrüdern und die Idee fing an Wurzeln zu schlagen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Istvan Hidy).
Der Beitrag wurde von Istvan Hidy auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Heike Gewi



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Istvan Hidy

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Seid fruchtbar und wehret Euch! von Istvan Hidy (Satire)
An den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika von Klaus-D. Heid (Satire)
Die nackte Wahrheit von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)