Reiner Mayr

Die viereckige Kartoffel

Ein schlaues Bäuerlein hatte einmal eine geniale Idee,
wie wäre es, wenn es eine viereckige Kartoffel geben würde,
dann hätten die Pommesproduzenten keinen Abfall mehr,
denn die Automaten könnten sie schneiden perfekt mundgerecht her.

Zuerst machte er sich aber mit der Kartoffelkultur der Menschheit schlau,
er fand heraus, das es diese schon vor über 10.000 Jahren gab in Südamerika,
die Europäer waren aber bis zum 17.Jahrhundert noch zu blöd dazu,
bewunderten nur die schöne Blüte, o Gott, meine Güte!

Er machte dann die ersten Feldversuche auf seinem Acker,
na ja, die ersten waren schrumpelig, so ein Mist, im zweiten Jahr waren sie
schon fast perfekt, hatten aber ein Loch in der Mitte, wieder ein Mist,
aber im dritten Jahr waren sie voll viereckig und daher wunderbar.

Er meldete sofort das Patent für die neuartige viereckige Kartoffel an
und bot dieses sogleich den Pommesproduzenten zur Vermarktung an.
Diese hatten aber seltsamerweise kein Interesse daran, wahrscheinlich
waren sie beleidigt, das sie nicht schon längst selber daraufgekommen sind.
Denen sind die Kartoffeln doch sowieso egal, wichtig ist für die doch,
die Pommes liegen zum Verkauf im Kühlregal.

Voller Wut und Ärger warf er einen Teil der Kartoffeln um sein Maisfeld herum,
sollen diese doch die Wildschweine fressen ,die sind nicht so dumm.
Als der Mais fast vor der Ernte stand, war er aber total überrascht, die Kartoffeln lagen noch
unberührt da, der Mais stand wie eine Eins, keine Wildschweinschneise,
kein einziges Maisstängelchen angefressen, haben diese sein Maisfeld dieses mal vergessen?
Oder haben sie gedacht, so Wildschweine sind ja schlau, diese Kartoffeln schauen ja ganz anders aus,
das sind bestimmt Giftköder, die fressen wir nicht, sonst ist es mit uns aus!

Da gab das Bäuerlein seinen Freunden auch etwas von seinen Kartoffeln ab,
probiert es auch einmal aus, ob auch ihr die Wildschweine könnt halten aus eurem Mais heraus.
Und tatsächlich, es war genau wie bei ihm, dies sprach sich natürlich herum im ganzen Land,
durch eine sensationelle Erfindung ist die Wildschweingefahr gebannt!
Auf einmal rannten die Pommesproduzenten dem Bäuerlein die Türen ein, wir übernehmen
dein Patent, du bekommst noch eine Umsatzprämie dazu, das Bäuerlein lachte sich ins
Fäustchen und verkaufte sein Patent im nu!

Jetzt kommt aber die erste Ironie:
Eine Produktion der viereckigen Kartoffeln gab es nie!
Die Pommesleute sagten sich nämlich, wir nehmen jetzt einfach den Abfall
der normalen Kartoffeln her, pressen daraus viereckige Stücke und schon haben
wir einen neuen Verkaufsschlager, den absoluten Umsatzbringer, das neue
Maisschützende, Wildschweinabwehrende, viereckige Kartoffelstück!

D
ie zweite Ironie ist aber die:
Dem schlauen Bäuerle war dies aber völlig egal, er verdient ja schon am Patent
und jetzt noch am Umsatz dazu, ja, bauernschlau muss man halt sein,
hoffentlich fällt ihm wieder einmal so etwas geniales ein!










 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Reiner Mayr).
Der Beitrag wurde von Reiner Mayr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Reiner Mayr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die beiden Gläser von Reiner Mayr (Spannende Geschichten)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)