Francois Loeb

DIE SCHIRMFRAU

 DIE SCHIRMFRAU

Die Schirmfrau gehört zum Straßenbild unserer Großtadt. Wie der Dom. Oder das historische Rathaus in dem heute sich anstelle von Räten Mäuse und Ratten tummeln. Denn in ihm wird gähnende Leere gepflegt. Leere zu Leere, wie der Verantwortliche für die Stadtkasse letzthin in einem Beitrag im Lokalradio, auf die Finanzsituation der Stadtkasse sich beziehend, bekanntgab. Nun, ich muss mich korrigieren. Die Schirmfrau gehört nicht zum Stadtbild, sie gehörte, wenn ich in der Gegenwart sprechen soll, dazu. Denn seit sieben Tagen und sechs Stunden, um genau zu sein, und das will ich, ist sie von der Stadtfläche, nicht der gespiegelten, nein, der echten, verschwunden. Suchtrupps der lokalen Polizei suchten in den ersten Tagen nach ihrem Verschwinden nach ihr. Die Stadtoberen versuchten ihre Absenz zu vertuschen. Hingen die Tatsache an die kleine Glocke des alten, leerstehenden, baufälligen Rathauses. Einzig der enge Kreis des Stadtoberhaupts wurde eingeweiht. Die Bevölkerung sollte nicht beunruhigt werden. Und da die Stadtbewohner sich so an den Anblick der Schirmfrau gewöhnt, dieses Bild sich Prismen bildend in deren Netzhaut eingebrannt hatte, dass ihre Absenz niemandem auffiel.
Als dann aber eines der Stadtunterhäupter, diese waren zahlreich vorhanden um das Stadtoberhaupt in seinen Ansichten zu bestärken, eines Abends nachdem Genuss einiger, der heranrückenden Festzeit wegen mit Hilfe von Hopfen und Malz doppelt und dreifach gebrauten Getränken, die Katze aus dem Sack liess, geschah er. Der Aufruhr. Vorerst torkelnd veliessen alle Zechgenossen des fehlbaren Geheimnisverletzers den Braukeller. Verbreiteten die Neuigkeit durch die Gassen ziehend, als regne es Bier über der Stadt, lauthals und johlend, ja kreischend, die Worte, „Die Schirmfrau wo ist sie geblieben?“ So erfuhr auch ich von dieser schrecklichen Tatsache mitten im Schlaf aus meiner Ruhestätte aufspringend, zum Fenster rennend, dieses öffnend. Schloss mich dann, wie die Mehrzahl der Einwohnerschaft dem Suchtrupp an, der seit Tagen nach der Schirmfrau fahndet, ohne eine Spur von ihr zu finden.
Und so müssen wir uns an die Tatsache gewöhnen, dass die so herrliche Brunnenfigur am Rathausplatz, die unserer Stadt bisher die Schirmherrschaft gewährte einfach sang- und klanglos verschwunden ist. Um die Ruhe und gefühlte Sicherheit wieder herzustellen verbreitete die Stadtverwaltung die Nachricht, dass es nie eine Schirmfrau gab, und wer dies wider die mehrfach erbrachten Beweise behaupte, mit strengster Strafe zu belegen sei, an deren Stelle als Brunnenfigur die nächsten Tausend Jahre als Schirmfrau oder Schirmherr der Stadt und ihrer Einwohnerschaft zu dienen.


Jetzt erhältlich der Gedichtband MORGENDICHTE aus meiner Feder! Zum Frühstück täglich ein Gedicht! François Loeb's Früh-morgen-Dichte-Welt lässt in der Vielfalt der Worte, der Kreativität der dadurch ausgelösten Gerüche und Assoziationen staunen und regt den Geist der Leserinnen und Leser täglich aufs neue an. Ein Vademekum der Poesie das in seiner Darreichungsform überzeugt!

Pressebericht Pressnetwork.de:
"Den Tag mit einem Gedicht beginnen! Diese Idee steht im Vordergrund des im Schwarzwald lebenden Schriftstellers (79) Franois Loeb der soeben sein neustes Werk als Taschenbuch und eBook veröffentlicht hat. Ein Gedicht nach dem Aufstehen und vor der Morgentoilette gelesen wirkt wie ein Medikament, hellt den Tag auf und entlässt die Leserschaft gestärkt in die Aufgaben des jungen Tages.
Der Titel des Werks: MORGENDICHTE.
Und tatsächlich erleben wir in Loeb's Werk eine beispielhafte Wort- Dichte, die Gedanken zwischen Autor und Lesenden zum fließen bringt!"

Herzlichst François

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Invulatus von Beate Puls



Anna, ein Findelkind, das mit viel Liebe von ihren Eltern aufgezogen wurde, wusste immer, dass sie anders war. Hunde und Katzen nahmen reißaus, wenn sie in der Nähe war. Sie erfreute sich nicht sonderlich vieler Freunde. Ihr ganzes Leben war sie auf der Suche nach sich selbst. Sie meinte die Bösen als Sanitäterin im Strafvollzug zu kennen. Frederick, ein neuer geheimnisvoller Vollzugsteilnehmer zeigt der jungen Frau, was sie für ein Wesen ist. Ein jagendes Wesen der Nacht, dazu da, um Vampiren und Werwölfen das Handwerk zu legen. Den bösen und abartigen Dämonen der Nacht Einhalt zu gebieten. Doch sollte sie das Wagnis eingehen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

VERMUMUNG von Francois Loeb (Mensch kontra Mensch)
‚Mehmet’ ist wieder da! von Klaus-D. Heid (Satire)
Die nackte Wahrheit von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)