Monika Jarju

Mond unter

1 riesiger Mond, weiß wie Milch, steht dicht vorm Fenster, sein scharfer Schein rötet meine Haut. Mondbrand.

Fliesen fallen von der Wand; etwas geschieht, Verschiebungen im ganzen Haus.

Unversehens rutsche ich zwischen Spalt & Schacht, mein Blick geht noch weiter. In einer letzten Bewegung gleite ich auf 1 Mauer aus Nacht zu & stürze.

1 Tür fällt ins Schloss. Die Plattform unter mir beweist jetzt nur das vorläufige Ende einer Projektion.

Nächster Ort: ein unterirdischer Bahnhof. Im Schatten des Bahntunnels küssen sich 1 Mann & 1 Frau auf die Wange wie Kinder, pausenlos kleine Schläge, Püffe, Büffe.

1 Ansage: Wir fahren nicht bis zur Endstation! – & 1 Widerruf: Wir haben es uns anders überlegt, wir fahren bis ans Ende!

Wo ist DAS ENDE & was wird darin eingeschlossen sein? Man spricht nicht darüber, stört nicht das Nebeneinander der Gleissysteme – so exakt & kaltschön, nur 1 Schreck hilft weiter.

Als ich den Mondaufgang im Fahrplan notiere, fährt 1 Schar Rollschuhfahrer los, Mädchen & Jungen in Taucheranzügen, viele mit roten Kappen; der Trupp kommt auf mich zu, es ist 1 Uniformierung, die zügig, in äußerster Konzentration gleichmäßig surrend voranrollt.

Aber als dieser Trupp vorbeisaust, rollt konform 1 Armee Automaten mit kleinen Fenstern & Klappen und Süßigkeiten, die nach Pappe & Mörtel schmecken (nur 1 Attrappe) – durch die Gruppe.

Im Tumult & Wind des einfahrenden Zuges schaukeln parallele Röhren. Im Abteilfenster eine Giraffe auf Rädern, auf dem Sitz ein verschiebbarer Löwe vor einer gelackten Wiesenlandschaft, seltsam erstarrt, ein knallblauer Himmel.

Ich zwänge mich ins Innere zwischen hineingedrängte Schatten & kratze vom Fenster 1 Fetzchen Fahrschein.

Schon fahre ich durch die Unterwelt.

Der Mann & die Frau fliegen küssend vorbei, innen schalldichte Scheiben; unentwegt fahre ich die gleiche Strecke, sie endet stets vor der Spiegelung, dem Bild: wie Aufziehvögel picken Mann & Frau aufeinander ein.

Endlich durchquert die Bahn den Tunnel, fährt vorüber an Hügel und Müllhalden, eine Gegend, die in keinem Stadtplan verzeichnet ist.

     Dunkel schimmert schwach ein blaues Licht. Ich trete ans Geländer. Ich könnte versuchen zu springen, hinaus aus der Stille in die andauernde Irre und über
     die Baumwipfel fortlaufen – oder aufwachen, ins Nächste, ins NEUE.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gereimtes Leben von Ilse Reese



72 Gedichte zusammengestellt in 8 Kategorien
Gedanken in poetisch verschiedener Weise - humorvoll,optimistisch wie auch nachdenklich

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zimtzicke von Monika Jarju (Skurriles)
Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
1:0 für REICH und SCHÖN von Ingrid Grote (Satire)