Monika Jarju

Heringe

„Was machst du den ganzen Tag?“

„Geige spielen, aber ich komme nicht mehr so oft dazu, einen Blick zu erhaschen.“

*

Mit großem Unbehagen brate ich mein weißes Federbett

in der Pfanne, wende und zerteile es.

*

Ich erläutere eine These, die aus drei Sätzen besteht –

gleich darauf habe ich sie vergessen.

*

Ein Schwarm Schwalben – streift sanft mit den Flügeln

mein Gesicht.

*

Eine Freundin erzählte mir, dass alte Leute gern mit dem Gesicht

zur Wand schlafen, auch wenn sie auf der linken Seite liegen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Hass am Camino Frances von Jürgen Berndt-Lüders



Der Jakobsweg ist Sinnbild für Frieden und Ausgleich, und trotzdem gibt es auch hier Subjektivität und Vorurteile.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Warum bist du noch nicht verheiratet? von Monika Jarju (Lebensgeschichten & Schicksale)
Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Ein Morgen, wie fast jeder andere von Monika Hoesch (Impressionen)