Enno Ahrens

Im Abseits

Die Trennungslinie zu den Lebenden in der Stadt bildet eine Formation aus Lebensbäumchen. Wie Wächter der Toten muten sie an. Aber in Wirklichkeit beherbergen sie nur Namensschilder, die Personen bezeichnen, welche mit ihrem Ableben ihre Existenz verloren haben. Von ihnen befindet sich nur ein Häuflein Asche unterirdisch oder ein verwesender Überrest. Als ich den Friedhof verlassen hatte und an den Häusern in der Stadt vorbeiging, sah ich dort die gleichen Namen wie auf dem Friedhof, neben den Klingelknöpfen, von Angehörigen, in deren Herzhöhlen die Toten begraben sind, lebend. Als solche Personen können sich die Toten nur in intakten Gehirnen aufhalten. Die Gräber auf dem Friedhof bleiben leer.

 

Ich setzte mich, zuhause angekommen, an meinen Schreibtisch und verfasste einen letzten Wunsch hinsichtlich meines Beerdigungsfalles:

 

Schatzi, sollte ich vor Dir sterben, lasse es nicht zu, dass

mein Leichnam auf dem Friedhof bestattet und damit quasi

den Würmern zum Fraße vorgeworfen wird. So böse darfst

Du nicht sein, und vielleicht noch einen Stein aufzustellen

mit jener Aufschrift „Hier ruht …“ Nein, Schatzi, so sarkastisch

bist Du nicht.

 

Lass Dir aus meiner Asche einen Diamanten anfertigen und

in einen goldenen Ring einfassen. Und wenn Du nach ungefähr

zwanzig Jahren einen neuen Kerl kennenlernst, nimm bitte den

Ring ab, bevor ihr ins Bettchen steigt.

 

Für immer Dein.

 

Dann kam mit der Luftpost dies Überraschungspaket von der Straßenaufsichtsbehörde. Oh Schatzi, darin befand sich lediglich deine eiskalte Hand, abgetrennt vom fehlenden Kadaver. Anhand jener identifizierte ich dich, mein liebestoller Schutzengel. Mit erschrockenem Blick hob ich dich hervor aus dem Sumpf der Erinnerung, aus unseren Blütezeiten im heiligen Schrein, welcher dem neuen Streckenabschnitt zum Opfer gefallen war und wo ich das Warnschild passiert hatte mit der Aufschrift „Gefahrenstelle“ und zwischen die Fronten geraten war auf den Streifen der verlorenen Seelen, zwischen Hasenmörder und Jägerallee wurde ich blutig geschlagen, ans Autobahnkreuz führte kein Weg vorbei. Auffahrt und Abfahrt in dunkle Gründe, in sich überschneidende Sonnenaufgänge, machte ich einen Boxenstopp neben der Spur, den Blinker lange gesetzt, während du, meine Schutzempfohlene (in guten sowie schlechten Zeiten), abtrünnig wandeltest auf verschlungenen Pfaden der Aborigines, dich räkeltest im Beutel eines Riesen-Riesenkängurus beim Liebesspiel mit George Clooney.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Enno Ahrens).
Der Beitrag wurde von Enno Ahrens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Moto - Feuer der Liebe von Elke Anita Dewitt



Dieser Liebesroman vermittelt Einblick in Brauchtum des kriegerischen Volksstammes der Massai ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Enno Ahrens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Baum von Enno Ahrens (Sonstige)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)